Dienstag, 25. Juli 2017

Saisonvorschau: VfB Stuttgart

Ausgangslage: War das jetzt endlich die Trendwende? Klar, die naiven Optimisten werden einfach behaupten, dass es den Stuttgartern genau so erging wie Hannover 96: Ein schlechtes Jahr führte zum Betriebsunfall 2. Liga, der aber innerhalb eines Jahres korrigiert werden konnte. Und jetzt geht es weiter...
Aber genau genommen sind die Stuttgarter Probleme viel extremer als die von Hannover. Denn Hannover ist einfach auf die "Tayfun Korkut ist ein guter Trainer" Illusion reingefallen... immerhin als Erster...
Die Schwaben dagegen... waren vor gar nicht so langer Zeit ein Spitzenteam. Für den Verein war es eine Endtäuschung, wenn sie nicht International gespielt haben... Von 2002 bis 2012 beendete man eine einzige Saison nicht unter den besten 6 der Bundesliga. Man spielte in 8 von 10 Jahren international. 3 mal in der Champions League... wenn man dann noch den Meistertitel dazu rechnet... Also genau genommen klingt diese Bilanz selbst ohne den Titel eher nach Bayer Leverkusen als nach einem Aufsteiger...
Aber spätestens nach der Saison 2011/12 gab es einen Bruch. Und die Fieberkurve zeigte deutlich nach unten. Der Abstieg in die 2. Liga war am Ende keine Überraschung mehr, sondern eine lange erwartbare Konsequenz.
Was war passiert? Nun ja... der gestern bereits angesprochene Horst Heldt wechselte 2010 nach Schalke. Und genau genommen setzt halt exakt dort der Bruch ein, die 2011/12er Saison war danach die eine Ausnahme im Niedergang... Und selbst wenn Fredi Bobic jetzt gerade auf seiner 2. Station seine Tauglichkeit nachweist... so war er doch kein Ersatz für Heldt... Faszinierender Weise glaubten die Stuttgarter ja damals, dass Bobic alles falsch macht... wahrscheinlicher ist, dass er einfach nur Durchschnitt abgeliefert hat und Heldt vorher gut war...
Das andere Problem heißt TSG 1899 Hoffenheim. Denn... die großen Talente, die früher beim VfB ausgebildet worden sind, zieht es mittlerweile aufs Dorf. Nehmen wir einfach mal als aktuelles Beispiel Niklas Süle... Vor 10 Jahren wäre der in seiner Jugend nicht nach Hoppenheim, sondern zu Mercedes gegangen... Selbiges gilt für Amiri, Ochs und Toljan (der bis 2011 sogar in Stuttgart gespielt hat). Hoffenheim ist 2008 in die Bundesliga aufgestiegen... und kann mit einem dieser ominösen Jugendzentren punkten, während Stuttgart behaupten kann, früher mal regelmäßig "junge Wilde" ausgebildet zu haben. Man hat halt den Anschluss verpasst und lebt eigentlich nur noch von den früheren Lorbeeren.
Und die paar herausragende Talente, die man noch hatte (Timo Werner halt) hat man in dem allgemeinen Chaos des Niedergangs vergrault.
Der Kicker hat das letztens schön aufgearbeitet. Mit einer fiesen Statistik: Die U-19 der Stuttgarter ist immer noch Rekord U-19 Meister... Aber den letzten Titel gab es 2005... Hoffenheim gewann dagegen zuletzt in 3 von 4 Jahren die Staffel Süd/Südwest... Man hat sich da einfach den Rang ablaufen lassen... und damit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verspielt...
Das ist die eigentliche und wirklich traurige Erkenntnis für die Anhänger des VfBs: Selbst wenn die 2.Liga Saison wirklich die Trendwende war und es jetzt endlich wieder aufwärts geht... wird man das Niveau, von dem man mal ursprünglich kam, nie wieder erreichen: Man ist nur noch die Nummer 2 in Baden Württemberg. Nur ein Einbruch der Hoppenheimer könnte dies verändern. Und es gibt bestimmt 9 Mannschaften, die eher um das Internationale Geschäft spielen als man selbst. Selbst die "Wir rutschen jetzt Ausnahmweise mal ins Interationale Geschäft" sind auf den ersten Blick andere... Stuttgart muss im Wesentlichen darauf hoffen, dass dies er Umschwung hin zur Grauen Maus war...

Wer soll's richten? Im wesentlichen werden 2 Spieler die Saison für den VfB entscheiden: Daniel Ginczek und Simon Terodde. Beim einen muss man darauf hoffen, dass er sein Niveau vor den schlimmen Verletzungen wieder erreicht. Beim anderen muss man darauf hoffen, dass er nicht Marius Ebbers Nachfolger (als Torjäger zu gut für die 2. Liga, aber zu schlecht für die Bundesliga) wird. Wenn laut Kicker Sonderheft schon in der 2. Liga die Individuelle Klasse Teroddes der entscheidende Unterschied war... dann würde mir das als Stuttgart Fan massive Sorgen bereiten... denn in der Bundesliga wird Terodde nur verdammt selten der beste Mann auf dem Rasen sein...
Oh und nicht zu vernachlässigen: Mit Ron Robert Zieler holte man sich den schlechtesten Nationaltorwart der letzten 20 Jahre... und ja, damit habe ich gerade fest gelegt, dass Rene Adler besser als Zieler ist... Auch wenn es knapp ist.

Wen werden sie vermissen? Ähm... Alexandru Maxim? Gerade weil er zu einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf wechselt? Das "Problem" an Maxim ist halt: Dass er ein Bundesligaspiel nicht konstant prägen kann, wissen wir bereits. Das hat er in Stuttgart jahrelang nachgewiesen. Trotzdem ist er ein Spieler, der in gewissen Momenten den Unterschied ausmachen kann... und diese Momente entscheiden gerne im Abstiegskampf. Und Stuttgart hat halt keine Ahnung, wer die "Ich bin 4 Spiele am Stück unsichtbar, sichere uns dann aber mit 2 Aktionen 2 wichtige Siege" Rolle übernehmen soll... Der Topkandidat ist Julian Green...

Leischtungschträgscher: Wolfgang Dietrich. Falls ihr nicht wisst, wer das ist... Der neue Präsident, der den VfB nach den Chaotischen Jahren wieder in stabile Regionen führen soll... oder... der offen davon träumt in die Top 3 der Liga einzudringen... Dazu fällt mir ja nur eins ein: Das dürfte dieses Jahr nicht machbar sein, aber nächstes Jahr... da ist das bestimmt drin... hängt halt davon ab, wie man sich in der Relegation anstellt...

Best Case Szenario: Stuttgart besinnt sich auf seine eigentlichen Stärken... denn als Christian Gentner zum Saisonstart 2 Tore erzielt, denkt man sich: Ach, diese Sache mit den Jungen Wilden war doch schon geil... (hey, sie haben es damit bis zu Wikipedia geschafft... stark.) also holt man Kevin Kuranyi aus dem Vorruhestand. Andreas Hinkel geht den ungewöhnlichen Weg vom Regionalliga Trainer zum Bundesligaprofi. Roberto Hilbert ist auch zum Ende der Transferperiode ablösefrei zu haben.. Mario Gomez hat ein ernstes Gespräch mit Jogi Löw, der ihn darauf hinweist, dass einfach nur in Wolfsburg Bundesliga zu spielen nicht gut genug ist... interpretiert diese Aussage genau richtig und wechselt nach Stuttgart. Serdar Tasci wird für die Bank verpflichtet, dass hat schon bei Bayern gut geklappt... Phillip Lahm sieht all seine alten Freunde wieder vereint und denkt sich: Da mache ich doch auch noch mal nen Jahr lang mit... nur Sami Khedira will doch lieber Champions League spielen, wird aber geschickt durch seinen kleinen Bruder ersetzt...
Am Ende steht ein völlig überraschender Dritter Platz... und da das alles alte Säcke sind, will auch niemand sie abwerben, man könnte den Kader also sogar zusammen halten... das Problem: Die Hälfte der Mannschaft bleibt nach der gemeinsamen Abschlussfeier in Florida und genießt dort ihre wohl verdiente Rente...

Worst Case Szenario: "Ich will mich wieder für die Deutsche Nationalmannschaft empfehlen" und "Andreas Köpke ist mein großes Vorbild" sind die beiden Sätze, die Ron Robert Zieler nach dem Auftakterfolg in Berlin in die Notziblöcke der Journalisten diktiert. Ersteres gelingt relativ einfach, weil Jogi Löw halt dringend einen Quoten-Stuttgarter braucht und es sonst keine Kandidaten gibt... um letzteres zu garantieren, wechselt er 2018 zurück zum Verein "seines Herzens". Um sich mit Hannover den 3. persönlichen Abstieg in 4 Jahren zu sichern... danach heißt es dann "nur noch 3 weitere, dann hab ich das erledigt..."

Montag, 24. Juli 2017

Saisonvorschau: Hannover 96

Auch wenn es sich komisch anfühlt, weil gefühlt alle noch in Asien unterwegs sind... das Kicker Sonderheft ist bereits raus... Was einem dann irgendwie schon mitteilt, dass man sich jetzt doch mal auf die Neue Saison freuen sollte... lasst uns das mal versuchen.

Ausgangslage: Wie viel macht ein einziger Ausrutscher am Ende wirklich kaputt? Vor der Frage steht Hannover nach einem Jahr Abstinenz. Die, was das eigentliches Problem ist, niemand mitbekommen hat... also Hannover ist der Traditionsverein, bei dem es ganz Fußballdeutschland egal ist, ob sie absteigen oder nicht. Bei allen anderen Vereinen... also entweder man wünscht ihnen heimlich den Abstieg oder man hofft auf den Klassenerhalt... lieber die als so ne Gurkentruppe mit Investor... Aber wenn Hannover im Abstiegskampf steckt... registriert man das mit einem Schulterzucken...
Was ja auch leicht zu erklären ist: Hannover ist ja so was wie "DIE GRAUE MAUS" der Liga. Im Wesentlichen beendete man alle Bundesligajahre unter Martin Kind zwischen Platz 14 und Platz 8. Bis auf 3 Ausnahmen... dabei ist, so absurd das klingt, der Beinahabstieg nach der Tragödie um Robert Enke leichte nachzuvollziehen als die 2 Ausnahmejahre darauf mit den Europa League Teilnahmen unter Mirko Slomka. Also selbst die größten Experten dürften daran scheitern zu erklären, wie dieser Verein mit diesem Kader, diesem Trainer und diesem Spielstil damals erfolgreich war. Aber irgendwie hatten sie in jedem Spiel die 2 guten Angriffe und das hat halt gereicht.
Abgesehen von dieser Phase war Hannover halt absolutes Mittelmaß. Und dann kam halt der eine Ausrutscher nach unten, vor dem jeder Bundesligist irgendwie Angst hat. Jetzt... ist man zurück, muss sich aber schon fragen lassen, wie lange es dauern wird, bis man wieder Mittelmaß repräsentiert. Bis also alle Beteiligten vor der Saison davon ausgehen, dass man irgendwo zwischen Platz 8 und 14 landen wird, ohne in größere Abstiegssorgen zu geraten. Und dieses Jahr... also... Ich sag das mal so:

Wer soll es richten? Martin Harnik... und wenn Martin Harnik die Speerspitze deiner Offensive ist, dann hast du ein verdammtes Problem. Denn dann spielst du um den Klassenerhalt und sonst nichts. Da kann man sich ja mal bei seinen Mitaufstieger informieren... die haben das "Wir geben Harnik einfach eine immer größere Rolle, das wird schon gut gehen" Spiel bis zur bitteren Konsequenz gespielt. Damit will ich nebenbei nicht mal sagen, dass Harnik ein schlechter Spieler wäre. Auf gar keinen Fall. Er ist schließlich der beste... Österreichische Angreifer seit Toni Polster. Und wenn man den Kandidatenkreis entsprechend eingrenzt, rutscht er bestimmt noch weiter nach oben. Der Beste Österreicher der je in Hamburg geboren und in Bremen ausgebildet wurde... Und... jetzt kommt das wichtigste: Wenn man die Parameter entsprechend eng setzt, ist er sogar ein guter Bundesligaprofi. Als Zulieferer für einen besseren Stürmer ist der echt brauchbar. Und wenn dieser Bessere Stürmer die Aufmerksamkeit auf sich zieht, kann er die entstandenen Räume sogar nutzen... Aber wer soll dieser bessere Stürmer sein? Und ja, gute Angreifer zu finden ist immer die schwierigste Aufgabe eines Managers...
Die gute Nachricht für Hannover: mit Horst Heldt hat man einen Manager, bei dem niemand genau weiß, warum der den Dienst bei einen Zweitligisten antreten musste. Das faszinierende am Managerposten (oder Sportvorstand... oder wie auch immer man den Job beschreibt): Es ist technisch gesehen der wichtigste Posten im Verein, da bei ihm alle Strippen zusammenlaufen. Und da dies der erste Posten ist, der strategische Entscheidungen treffen darf und muss. Aber: Es gibt erstaunlich wenige Sportvorstände, die wirklich einen Unterschied machen... Und diese Leute sind dann verdammt selten zu haben. Heldt ist einer dieser Manager... ich sag das mal so: Selbst wenn Christian Heidel sein Nachfolger ist, geht es für den Verein erst Mal steil nach unten... und beim VfB Stuttgart begann der schleichende Abstieg wirklich mit dem Abgang von Heldt. Das fällt einem aber halt nicht so sehr auf, weil Heldt häufig im Schatten größerer Egos gearbeitet hat (was er jetzt ja wieder darf...) Und weil er bei der Besetzung des Trainerpostens immer wieder komische Entscheidungen getroffen hat... Aber er ist einer dieser Manager, die einen Verein wirklich auf dem Platz besser aufstellen können...

Wen werden sie vermissen? Hmm... Das ist ja eine spannende Frage: Ist es ein gutes, oder ein schlechtes Zeichen, dass Hannover seinen Aufstiegskader beisammen gehalten hat? Der Optimist sagt: Der Zusammenhalt ist halt so groß, dass keiner den Kader verlassen wollte... der Pessimist sagt, dass sich halt keiner der relevanten Bundesligisten mit einem größeren Namen (also auch Wolfsburg oder Hamburg, aka die direkte Konkurrenz) für einen "eurer" Spieler interessiert hat. Das Problem ist halt: Hannover hat verdammt wenige wirklich interessante Spieler in ihren Reihen. Ich sag das mal so: Über die Individuelle Klasse wird man den Klassenerhalt nicht erreichen...

Leischtungschträgscher: Es ist fast geschafft. Also wirklich fast. Martin Kind kann sich zeitnah endlich den Verein, in den er 20 Jahre lang sein Geld gepumpt hat, auch kaufen. Sein diabolischer Plan diesen Verein zu Grunde zu richten, ist damit fast vollendet...
Wobei die Jahre, in denen Kind unterhaltsam war, ja auch irgendwie vorbei sind. Mittlerweile ist er ja das Vorbild für alle Investorengeschichten im Deutschen Fußball. Was dem Verein nur bedingt gut tut... denn jetzt... nimmt man ihn halt kaum noch wahr... aber das wird Kind ja ändern, sobald er die alleinige Macht hat.

Best Case Szenario: Denn in der Wintertransferperiode kann er ja endlich richtig loslegen. Und haut direkt die 230 Millionen für Neymar auf den Tisch. Der merkt erst zu spät, dass Hannover gar nicht in China liegt (bei dem Angebotenen Jahresgehalt müsste es doch eigentlich... und dieser komische Typ im Verhandlungsgespräch hat sich doch als "Kanzler" vorgestellt, das war doch ein chinesischer Titel...) und sagt zu. Und auch wenn Neymar selber nur 3 Tore erzielt... so nutzt Harnik die nie gekannten Freiräume um Hannover mit 13 Rückrundentore in die Europa League zu schießen...

Worst Case Szenario: Jetzt kann ich ja endlich Schalten und Walten... denkt sich Martin Kind und kündigt eine große Transferoffensive an. Von Neymar kommt ein freundliches, aber definitives "Ich fühle mich noch zu jung und fit für exotische Abenteuer"... Zlatan Ibrahimovic will seine Reha doch lieber in Malmö vollenden. Paul Pogba wollte sich das Angebot eigentlich anhören, hat sich aber verbucht und landet deswegen überraschender Weise in Wolfsburg... Aber in den letzten Stunden des Transferfensters haut Kind doch noch 2 richtige Kracher raus... und verpflichtet Heiko Westermann und Rafael van der Vaart als Führungsspieler... Hannover steigt zum Saisonende wieder ab....

Donnerstag, 13. Juli 2017

Wir nehmen den Fußball viel zu wichtig, Teil... 1 wahrscheinlich... Hamburgs Minderwertigkeitskomplexe.

Wo ja gerade Sommerpause ist und im Wesentlichen nur geklärt wird, wer jetzt nächstes Jahr wo auf der Ersatzbank sitzt... kann man sich ja mit den Grundlegenderen Problemen der Welt beschäftigen... zumindest könnte man, am Ende landet man doch immer wieder beim Fußball...

Also... wo fange ich an. Am Besten genau dort, wo der Gedankengang begann: Ich habe am Montag meine Eltern angerufen. Warum? Nun ja... das sind mittlerweile Hamburger... und da kann man ja mal nach dem G20 Gipfel nachfragen, ob noch alles steht... Auch wenn deine Eltern so weit außerhalb von Hamburg wohnen, dass ihrem Hab und Gut eigentlich nichts passieren kann...

Und ja, nach nem Hafengeburtstag würde ich nie auf die Idee kommen... nach diesem Gipfel irgendwie schon.

Wir kamen dann darauf zu sprechen, warum Hamburg sich eigentlich immer wieder in solche Großprojekte stürzt und daran dann so gnadenlos scheitert...
Also wir reden hier von Prestigeprojekten die die Elb-Philharmonie (hey, die ist immerhin mittlerweile fertig), eine Olympia-Bewerbung und jetzt eben ein G20 Gipfel in einer Großstadt anstatt... sagen wir... in Heiligendamm, einen Ort, von dem selbst Mecklenburger nicht genau wissen wo der liegt... bestimmt irgendwo an der Ostsee... oder an nem See... eines von beidem...

Und das Problem, laut Meinung meines Vaters, war halt... das Hamburg immer als Weltstadt wahr genommen werden will. Und das ihnen der Respekt, den sie bekommen, nicht genügt.

Was nebenbei völlig absurd ist... also zumindest für... aber ich bin halt auch mit der Mongo Clikke groß geworden, damit war Hamburg immer DAS KULTURELLE EPIZENTRUM der Welt... direkt nach New York...
Aber auch wenn man sich persönlichen Musikgeschmack loslöst und die ganze Sache etwas weitläufiger betrachtet... Haben wir in Deutschland 3 so genannte "Freie Städte". Die also komplett selbstständig und ohne Bundesland geführt werden... von den 3 Städten ist eine "Arm aber Sexy"... ein "Milliardengrab"... mit 60 Milliarden Euro Schulden... Die andere Stadt ist nicht in der Lage für ihren gefühlt einzigen wirklichen Steuerzahler die Polizeieinsätze zu bezahlen... sowohl Bremen als auch Berlin sind eigentlich als Freie Städte nicht überlebensfähig...
Und dann ist da Hamburg... Denen geht es gut. Also klar, bei weiten nicht allen... aber dennoch haben sie die höchste Millionärsdichte Deutschlands...

Es ist halt wirklich kein Zufall, dass es sowohl Klaus Michael Kühne als auch Udo Lindenberg nach Hamburg zieht. Dass es in dieser Stadt das Rote Flora Viertel und den FC St.Pauli gibt... Und ja, die Hamburger sind so "gut", sie können sogar "Alternativen" kommerzialisieren und ausschlachten, ohne dass der Verein darunter leidet...

Aber gerade die Olympia Bewerbung und dann das Nein der Bevölkerung... Die für die Befürworter völlig überraschend kam... das faszinierende an dieser Abstimmung damals war ja, dass die einen sich mit der Materie Olympia auseinander gesetzt und vor Gefahren gewarnt hat... während die anderen einfach nur gesagt haben: Wir sind eine Weltstadt, deswegen brauchen wir die Olympischen Spiele. Das gehört sich für Hamburg einfach, so was auszutragen... und entgegen aller Erwartungen haben sich die Leute, die einen Diskurs führen wollten, durchgesetzt... schockierend...

Nachdem wir (und jetzt kommt der Bogen zur Überschrift) mindestens 20 Minuten über Hamburgs Selbstwahrnehmung und seine Rolle in Europa und der Welt diskutiert hatten, brach völlig überraschend folgender Satz aus mir raus: "Und das alles, weil dieser Drecksverein nichts auf die Reihe kriegt."

Also ja, der Gedankengang, der mir durch den Kopf schoss... war folgender: Wenn der Hamburger SV der Stadt die er vertritt angemessen auftreten würde... und sich regelmäßig für die Champions League qualifizieren würde... wenn also ein Mal im Jahr Mailand, Madrid und London zu Besuch kommen würden. Und Hamburgs 1. Repräsentant auch regelmäßig diese Städte besuchen würde... Dann hätte man uns diese Prestigeprojekte wie den G20 Gipfel erspart.

Das ist natürlich nur eine These, aber es ist eine recht interessante These. Der Fußball hat halt gerade in Deutschland eine derart erdrückende Vormachtstellung, dass es für unser Selbstbild vollkommen egal ist, wenn deine Großstadt in anderen Sportarten richtig gut ist (der HSV Handball wurde zwischenzeitlich mal Champions League Sieger, aber wen interessiert das?).
Gleichzeitig wirkt sich der Fußball auf unser gesamtes Gemüt aus... also schon der jungen BRD soll der Weltmeistertitel 1954 richtig gut getan haben... und ein Wirtschaftswunder ausgelöst haben... Wenn wir Handball Weltmeister werden, ist uns das ziemlich egal... aber wenn wir Fußballweltmeister geht es uns als gesamte Nation besser...
Und es geht dir halt als Stadt besser, wenn dein Fußballverein gut da steht. Erfolgreich spielt. Wobei die Definition von "Erfolgreich" in Rostock eine andere ist, als in Hamburg. Aber als Hansa damals Bundesliga gespielt hat, war das erhebend für die gesamte Region.
Am deutlichsten nehme ich das natürlich gerade als Leipziger wahr. "WIR" spielen nächstes Jahr Champions League. "Uns" besucht (und das ist nicht die unrealistischste Gruppenkonstellation) London, Madrid und Turin. Und zwar unabhängig davon, ob man RB Fan ist oder nicht. Und dass das am Ende verdammt teuer wird (aber dazu Zeitnah mehr)... interessiert dann nicht wirklich.

Und Hamburg... hat halt in diesem Jahrtausend ein einziges Mal Champions League gespielt. Der einzige Sieg, der jemals in diesem Wettbewerb errungen worden ist... war in einem bedeutungslosen Gruppenspiel am letzten Spieltag... Deswegen hat Hamburg halt das "Gefühl", dass sie nicht als Weltstadt wahrgenommen werden... obwohl sie genau das sind. Weil man halt, wenn man in Europa über Fußball redet, den HSV nie erwähnt... außer im "Damals, 1983" Modus... "Über Fußball Reden" ist halt der einzig relevante Maßstab bei uns. Und jetzt, wo man die letzten 20 Jahre verschwendet hat, werden ja auch kaum noch Auftritte auf der ganz großen Bühne dazu kommen... der Zug ist auf Jahre abgefahren.
Dass man abgesehen vom Fußball in einer wunderbaren Stadt lebt... geht deswegen einfach immer wieder unter.

Eine derartige Fixierung auf einen Sport... kann einfach nicht gesund sein. Aber wir Deutschen machen das...

Montag, 3. Juli 2017

Der Ultimative Confed-Cup Scouting Bericht

Und ja, das, was ihr bei den meisten anderen zu dem Thema lest, ist absoluter Bullshit...

Also das wurde mir deutlich, als das ZDF in seinem Bericht erklärte, dass Leon Goretzka jetzt sogar ein Kandidat für die Startelf ist... und alle Spanier jubeln, weil Toni Kroos dann ja auf die Bank muss...

Und ja, Goretzka hat ein starkes Turnier gespielt. Er hat bewiesen, dass er einen ausfallenden Kroos sogar ersetzen kann... er kann quasi alles, was der kann... nur halt nen bisschen schlechter...

Aber genau das willst du ja als Trainer nicht haben. Du willst ja neue Impulse setzen, wenn du neue Spieler rein bringst. Und gerade wenn man 50 Kandidaten zur freien Auswahl hat, kann man ja spezifisch nach den Lücken in seiner Stammelf scouten... Jogi Löw wird sich vorher schon gedacht haben: Ich suche keinen Mittelfeldspieler, der in engen Spielen abtaucht, dafür hab ich schon Mesut Özil, der kann das besser als alle anderen auf der Welt.

Das wird nebenbei auch das Problem der angeblich designierten Nummer 2 Marc-Andre ter Stegen werden. Ja, der kann alles, was Manuel Neuer kann, nur nicht ganz so gut... aber... also braucht Deutschland nicht eher einen Bernd Leno, der verdammt gut darin ist, Fehler zu verarbeiten... damit man wenigstens einen im Kader hat, der Neuers einen Patzer im Jahr verdauen kann...
Oder Kevin Trapp, der nachgewiesen hat, dass er sich durchaus 2 Wochen lang (und entgegen vorheriger Ankündigungen) auf die Bank setzt, ohne den Bundestrainer als "Suppenkasper" zu bezeichnen... das ist eine nicht zu unterschätzende Fähigkeit...

Wenn man sich dessen erst mal bewusst geworden ist... wird aus dem angeblichen Gewinner des Castings auf ein mal der Verlierer.

Stellen wir uns also die entscheidende Frage: Was können die Confed Cup Helden der Mannschaft geben, was ihre eigenen herausragenden Akteure nicht können...

Shkodan Mustafi kann zum Beispiel... Wunderbare Vorlagen zu Gegentoren geben oder zumindest Großchancen Spalier stehen, Das schafft, seit dem Jerome Boateng seriös geworden ist, in der Konstanz keiner der anderen Deutschen Innenverteidiger... Ok. alle, die das Achtelfinale gegen Algerien gesehen haben, wussten das bereits... aber es ist doch gut zu wissen, dass er das immer noch drauf hat...

Eine der wichtigsten Rollen, die sonst keiner Übernehmen kann, hat ja Timo Werner verinnerlicht. Schließlich spielt der beim allgemeinen Klassenfeind und hat sich dann diese eine dreiste Schwalbe erlaubt... damit ist er der Perfekte Spieler, um die Pfiffe der Fans auf sich zu ziehen... Das wird Mario Gomez das Leben extrem erleichtern... klar, diese Fähigkeit wird hauptsächlich bei den Freundschaftsspielen zwischen den Turnieren gebraucht werden, aber es ist doch gut, dass man so einen Spieler dabei hat.

Emre Can hat eindrucksvoll nachgewiesen, dass er das Tempo Richtung Eckfahne verschleppen kann, wenn es darum geht, einfach nur mal eine knappe Führung zu halten... etwas, dass man von der deutschen Nationalmannschaft halt sonst nicht so erwarten kann...

Niklas Süle kann für taktische Experimente eingewechselt werden... oh warte, er muss irgendwie drauf hoffen, dass er das bei den Bayern darf... aber er hat in der Nationalmannschaft schon mal geübt, wie das spontan eingewechselt und auf 3er Kette umstellen funktioniert...

Genau so wie Joshua Kimmich sich schon mal als Rechtsverteidiger einspielen durfte... wie jetzt? Der hat genau genommen gar nicht als Rechtsverteidiger in einer Viererkette gespielt? Und da hat sich Karl-Heinz Rummenigge nicht öffentlich beschwert? Wie soll dass denn bei den Bayern funktionieren? Ist die Nationalmannschaft nicht dafür da um Spieler für die Bayern aus- und weiterzubilden?

Karem Demirbay: Sein wir ganz ehrlich: Es gibt nur einen einzigen Grund, warum über Demirbay geschrieben worden ist: Sein Traumtor als Dosenöffner gegen Kamerun... man könnte behaupten: Den hat er richtig schön podolskiet. Und damit natürlich auch genau den Nerv getroffen. Schließlich ist das genau der Spieler, den Löw bisher nicht ersetzen konnte: Lukas Podolski. Demirbay hat sich da nach ganz vorne geballert...

Amin Younes: 10 Minuten gegen 10 Kameruner reichten aus um seine Rolle ganz klar zu definieren... als "Gomez der Woche"... und dass er dann sogar im 2. Einsatz nachgewiesen hat, dass er trotz ausgelassener Großchancen hin und wieder mal einen macht... wie jetzt? Das Original ist zurück und dieser Posten muss gar nicht mehr besetzt werden? Das hätte dem Younes mal vorher jemand sagen sollen...

Samstag, 1. Juli 2017

Die große Vorschau auf das Spiel, dass keiner gewinnen will!!!

Damit sich keiner mit dem "Fluch des Confed Cup Siegers" beschäftigen muss... Lass das mal die andern machen...

Und ja, es wird extrem spannend mit anzusehen, wie diese beiden Mannschaften versuchen werden das Spiel zu verlieren. Also werden sie einfach in den "Tarnmodus" von Portugal gehen, die im Wesentlichen so gespielt haben, wie immer... nur um dann im Elfmeterschießen die Engländer kompetent aussehen zu lassen...

Ernsthaft... das man sich 119 Minuten dieser Grütze angucken musste, nur damit dann die Portugiesen keinen einzigen Elfmeter treffen... Normalerweise hebt sich Portugal ja seinen einen guten Angriff gefühlt bewusst für die Verlängerung auf... Und das ist ja eine veritable Taktik. Man könnte sogar behaupten eine unbesiegbare Taktik, die sind schließlich Europameister... einer aus der "Alle 12 Jahre passiert was völlig bescheuertes" Reihe, aber Europameister...

Oder stellt man sich so clever an wie die Mexikaner und verteidigt einfach mal 2 Minuten lang komplett nicht... Und zwingt den Gegner dazu, sich ein 1:0 zusammenzupodolskien...

Aber das liegt ja hinter uns... und Cristiano Ronaldo hat irgendwo in der Welt Zwillinge gefunden, die ihn das Spiel um Platz 3 aussetzen lassen... praktisch... wird er zumindest jetzt noch denken, wenn die finanziellen Forderungen eingehen... warte was, der spanische Staat wollte 14,5 Millionen von ihm? Da werden seine Kinder niemals ran kommen, das wird für ihn entspannt...
Aber das Spiel um Platz 3 wurde damit endgültig irrelevant... Das könnte fast auf Sport1 laufen...Es sei denn, die haben was wichtigeres vor... Sportquiz zeigen zum Beispiel...

Aber die wirklich spannende Frage ist ja: Wie wird Jogi Löw diesen Titel aus dem Weg gehen. Zu welchem taktischen Kniff greift er dieses mal. Und ja, wenn es eines gibt, was der Jogi überragend beherrscht, dann sind es taktische Umstellungen die fehlschlagen... Er ist wirklich einer dieser Trainer, die was wirklich überraschendes aus dem Hut zaubern könnten... das gute alte 2-3-5 System, mit dem wir 54 Weltmeister geworden sind, zum Beispiel. Und einfach alle Richtung Ball blind auf den Ball stürzen lassen... ich sehe nicht, wie das schief gehen könnte...

Und es wäre weniger Auffällig als einfach Bernd Leno und Shkodran Mustafi aufzustellen, damit die wieder Gegentore produzieren...
An der Stelle fällt einem wirklich auf, wie jung diese Deutsche Nationalmannschaft ist... also normaler Weise konnte man sich darauf verlassen, das Löw sich auf irgendeinen alten, nicht ganz fitten Sack verlässt, der dann genügend Scheiße baut um auszuscheiden. Meistens hieß dieser Sack Schweinsteiger. Jetzt? Muss man sich fragen, ob Lars Stindl schon so weit ist... Oder Sandro Wagner, der schließlich als einziger in dem Kader schon Finalerfahrung hat und damit prädestiniert für einen überraschenden Finaleinsatz ist...

Ich sehe da auch schon die "geheime" Absprache von Jogi und Sandro. Jogi so "Mach dir mal keine Sorgen, du wirst in den WM Kader kommen, wenn du es irgendwie schaffst, dass wir das Spiel nicht gewinnen." Und Sandro so: "Ok."... und dann schaltet der in den Mike Hanke Modus... Und ja, Sandro kann das... es könnte sein, dass er nur deswegen mitgenommen worden ist...

Er muss halt nur Hoffen, dass Aturo Vidal seine Taktik nicht durchschaut... und schneller schaltet... Und ja, ich sehe gerade 2 Platzverweise in den ersten 10 Minuten kommen... Und das, obwohl Vidal traditionell 15 Minuten lang um den Platzverweis betteln muss... der fängt einfach beim "Say no to Racism" Foto an zu pöbeln und zu provozieren...

Der andere Trumpf der Chilenen ist natürlich... Alexis Sanchez... dem muss man nur sagen: Spiele einfach, wie ein ganz normaler Arsenal-Stürmer, dann sind wir auf der sicheren Seite...

Nebenbei möchte ich hier mal mit einem üblen Gerücht, dass Löw indirekt verbreitet hat, aufräumen. Löw hat uns so gut unser Gehirn gewaschen, weil er eine B-Elf aufgestellt hat, dass wir jetzt alle glauben, Chile sei der Favorit. Bullshit. Megafukkingbullshit.

Also ja, die Chilenen sind jetzt in der Spitze besser besetzt als die Deutschen. Also in der Leistungsspitze. Das Problem ist: Diese Spitze besteht im wesentlichen aus Vidal und Sanchez. Der Rest des Kaders... würde in der Deutschen B-Elf keine Rolle spielen.
Und ja, das kann man ziemlich direkt an Claudio Bravo festmachen, der den Kampf um den Platz im Barca-Tor gegen sein Gegenüber von Morgen verloren hat.
Oder an Eduardo Vargas, dem Lukas Podolski Chiles... oh warte, ich nehme alles zurück, Jogi Löw würde Vargas eine Stammplatz Garantie geben, der verliebt sich gerne in Spieler, die ausschließlich in der Nationalmannschaft funktionieren...
Oder den dos Santos Brüdern, die mal als große Talente galten und jetzt jeweils Weltreisen hinter sich haben... also wenn Geovanni dos Santos in die Bundesliga wechseln würde, hätte der ungefähr so einen Einfluss auf die Liga wie Bojan Krkic.
Oder Marcelo Diaz, der... ok, lasst uns nicht weiter über Diaz reden, sonst muss ich wieder von Flashbacks kotzen...
Oder zu bester Letzt Marco Fabian... der immerhin behaupten kann, Schlüsselspieler bei einem Bundesligisten zu sein. Was erst Mal super klingt... bis einem bewusst wird, dass dieser Bundesligist Eintracht Frankfurt heißt... der letzte deutsche Nationalspieler aus Frankfurt dürfte Andi Möller gewesen sein... (und ja, das behaupte ich einfach und schlage es nicht nach... aber es klingt so verdammt wahrscheinlich, dass es meinen Punkt verdeutlichen sollte...)

Und diese Elf soll jetzt besser sein als die Deutsche? Nur, weil die 2 gute Spieler haben? Fußball wird immer noch (zumindest beim Anpfiff) 11 gegen 11 gespielt. Und die Mannschaft mit den 2 guten Spielern (nennen wir sie Pepe und Ronaldo) gewinnen nur alle 12 Jahre völlig überraschend was.

Deutschland ist immer noch der Favorit in diesem Endspiel. Nicht der Haushohe. Es wäre auch keine riesige Endtäuschung, wenn doch die Chilenen gewinnen. Aber uns sollte niemand einreden, dass die Chilenen besser besetzt wären und deswegen diesen Pokal gewinnen müssten. Wenn alles so läuft, wie man es erwarten kann, holt Deutschland morgen diesen völlig irrelevanten Pokal... und wird dann nächstes Jahr nicht Weltmeister werden...

Und Jogi Löw wird dann auf der Pressekonferenz behaupten, er habe "allesch verschucht", aber das Talentreservoir in Deutschland war einfach zu gut um den Confed Cup nicht zu gewinnen und damit war das Schicksal dann besiegelt... und ihn werden alle fragen "Warum hast du nicht einfach Poldi nominiert? Das eine Mal, wo du ihn wirklich gebraucht hättest!!"

Dienstag, 27. Juni 2017

Wort des Tages: Podolskien

Aller höchste Zeit mal den Fußball-Duden zu erweitern:
Podolskien, Verb: Ein Fußballer "podolskiet", in dem er in zumeist bedeutungslosen Spielen gegen höchstens durchschnittliche Torhüter ein Traumtor erzielt. Durch regelmäßiges podolskien kann man in Deutschland den Status eines Nationalhelden erhalten, ohne jemals wirklich was zu leisten.

Herkunft: Benannt wurde dieser Vorgang natürlich nach dem Großmeister dieser Kategorie: Lukas Podolski. Der wurde ursprünglich bekannt dafür, dass er in einem Jahr 2005 5 Mal Torschütze des Monats wurde... als Zweitliga Spieler beim 1.FC Köln.

Nur um mal zu erwähnen, wie weit Podolski diese Disziplin perfektioniert hat: Er wurde insgesamt 12 mal Torschütze des Monats, weil er halt verdammt gut darin war, wunderschöne Tore gegen mittelmäßige Torhüter zu erzielen... auch wenn er in seiner Hochphase beim FC Bayern genau genommen 3 Jahre brauchte um überhaupt auf 12 Bundesligatore (also wenn er gegen halbwegs ordentliche Torhüter antreten musste) zu erzielen.

Podolski war so verdammt gut im podolskien, dass bis zum Ende seiner Karriere alle glaubten, er hätte ja "immer seine Leistung" gebracht, auch wenn er sie genau genommen nur gegen Schweden und San Marino gebracht hat. Wenn er seine Leistung gebracht hat, sah das halt wunderschön aus und blieb deswegen in Erinnerung... Im Gegensatz zum über Jahre hinweg unbrauchbaren Defensivverhalten... Aber wenn man über eine hervorragende Schusstechnik verfügt, ist dies eine Wunderbare Alternative eine erfolgreiche Karriere zu planen...

Aber jetzt, wo Podolski seine Talente nach Asien transferiert hat, nutzt Jogi Löw den Confed Cup um würdige Nachfolger für den wichtigsten Spieler im Konzept der Franzosen und Spanier zu finden... zumindest hoffen dies die Franzosen und Spanier.

An die Spitze des Castings setzte sich hierbei nach 48 äußerst unauffälligen Minuten Karem Demirbay, der derzeit für sein Traumtor gegen Kamerun (mit Ondoa von Sevilla Atletico im Tor... ich erwähne es ja nur...) gefeiert wird.

Die gesamte Fußballwelt hofft jetzt darauf, dass sich Jogi Löw in diesen Spieler verliebt hat und ihn auf 140 Länderspiele kommen lässt... und ihn vor allen immer wieder in den wichtigen Halbfinalspielen bringt... Da dies die einzige seriöse Taktik sein dürfte, die Deutsche Nationalmannschaft langfristig aufzuhalten...

Gerüchteweise werden in Spanien sogar Torhüter wie Ondoa ausgebildet, die sich aufs podolskien lassen spezialisiert haben... nur um die Titelchancen der anderen zu erhöhen.

Weitere erwähnenswerte Kandidaten fürs podolskien sind Andre Schürrle und Serge Gnabry.

Und ja, wenn demnächst einer der Confed Cup Helden gegen Tschechien und Norwegen 2 Traumtore erzielt um seinen Platz im WM Kader zu sichern... schreibt einfach: Dieser Spieler hat sich gerade zu seinem WM Ticket podolskiet... es werden dann schon alle wissen, was ihr gemeint habt...

Montag, 26. Juni 2017

Gut, dass es den Videobeweis gibt

Damit wird alles besser. Strittige Szenen können aufgelöst werden...

Wobei die für mich spannendste Frage war ja: Wenn Schiedsrichter Wilmar Roldan Perez gleich den richtigen Spieler verwarnt hätte... wäre das ja keine krasse Fehlentscheidung sondern seine Wahrnehmung gewesen... hätte der Videoschiedsrichter dann auch eingegriffen und ihm gesagt "Der muss aber vom Platz!" Oder hätte der dann gesagt "Ok, das reicht irgendwie doch..."

Im wesentlichen hat er ja nur eingegriffen, weil er Sebastien Siani vor der Verwechslung schützen wollte... wenn auch auf Kosten seines Mitspielers,,,
Aber eigentlich... sollte der Videobeweis doch genau das verhindern... also dass jemand vom Platz gestellt wird, obwohl die Strafe nach allgemeiner Meinung zu Hart ist... Immerhin eines ist damit endgültig geklärt: Es wird weiterhin über solche Szene diskutiert werden... nur jetzt halt anders...

Genau so schlimm (aber anders) ist ja das quasi sichere 4:1, welches Timo Werner nicht gegönnt wird, weil er in der eigenen Hälfte startend im Abseits gestanden haben soll...
Klar, bei solchen Szenen wird man in Zukunft einfach weiter spielen lassen... und deswegen testet man so was ja beim Confed Cup. Aber praktisch gesehen stieß der Videobeweis, der Ungerechtigkeiten verhindern sollte, an seine Grenzen. Und ja, bei einem 4:1 ist das lustig... Aber stellt euch mal vor, euer Angreifer wird in der Relegation in so einer Szene zurück gepfiffen. Und dann stellt der Videobeweis fest, dass dies eine Fehlentscheidung war...

Ich habe ja das Gefühl, dass die Linienrichter langfristig einfach bei engen Szenen ihre Arbeit einstellen... was nebenbei im Sinne der "Im Zweifelsfall für den Angreifer" Regelauslegung ist.
Aber technisch gesehen gab es trotzdem, oder gerade wegen, des Videobeweises 2 krasse Fehlentscheidungen... aber gut, dass wir den haben...

Mit diesem Spiel ist dann auch endgültig Timo Werner rehabilitiert. Nach dessen 2:0 wurde uns allen bewusst: Das war damals gegen Schalke gar keine Schwalbe, das war ein Trainingsflug zu einem tief angesetzten Flugkopfball... Und jetzt seit ganz ehrlich, wenn ihr euch das Bild ohne Tor anguckt, kommt ihr doch auch zu demselben Schluss: Der wollte eigentlich einen Elfmeter schinden, erzielte aber zufälliger Weise dabei ein Tor...
Und ja, der Kameruner Verteidiger war ungefähr so eng am Mann, wie Naldo und Fährmann damals...

Meine absolute Lieblingsnachricht zum Confed Cup ist aber... die Kritik Fernando Santos. Was hat der gemacht? Gegen "harmlose Neuseeländer" den bereits vorbelasteten Pepe aufgestellt... weil er in seiner absoluten Naivität davon ausging, dass Pepe dieses Spiel schon ohne eine weitere Gelbe Karte überstehen wird... was dieser natürlich nicht tat, es ist schließlich Pepe. Das hätte Santos natürlich wissen müssen...
Also die Kritik geht nicht in Richtung Pepe, der es geschafft hat in 2 von 3 harmlosen Spielen eine Verwarnung zu sammeln, sondern in Richtung des Trainers... Und ganz ehrlich: Als Verteidiger von angeblicher Weltklasse muss ich es einfach schaffen können dieses Turnier ohne 2 Verwarnungen zu absolvieren. Es sei denn ich will bewusst das Spiel gegen San Marino aussetzen, wie Sami Khedira das durchgezogen hat.

Mehmet Scholl, der Gott der Ehrfürchtigen Nicht-Laptop-Experten... (Btw: Ich sehe ja lieber Stanislawski mit seinem Tablet als Scholl ohne...): Aber Scholl hat halt, als er den Beitrag zu den 4 bis zum Kamerun Spiel nicht eingesetzten Nationalspielern treffend kommentiert. Also im Wesentlichen mit einem "Selbst wenn Jogi Löw sein Wort bricht, hat er ja trotzdem sein Wort gehalten." Warte was?
Ernsthaft, der Mann ist an der Stelle völlig verschwendet, der sollte den Wahlkampf der CDU kommentieren... Selbst wenn die Angela Merkel uns angelogen hat, so hat sie doch die Wahrheit gesagt... oder so...
Also hier noch mal zum Nachrechnen: Jogi Löw hat vor dem Turnier gesagt, dass alle Spieler zum Einsatz kommen sollen. Er hat dann vor dem Kamerun Spiel festgelegt, dass Marc-Andre ter Stegen im Tor bleibt und Kevin Trapp damit Tourist. Damit hat er sein Wort definitiv gebrochen. Ob dies jetzt schlimm ist oder nicht. In wie weit man ihm das vorwerfen sollte oder nicht... aber man kann sich auf keinen Fall hinstellen und behaupten "Er hat sein Wort ja gehalten":..
Warum mich das so aufregt? Weil es halt wieder beweist, wie weit über jeglicher Kritik Jogi Löw steht. Er schafft es mit dem mit (nach allgemeiner Expertenmeinung) mit Abstand besten Kader nicht ins EM Finale... Ist nicht seine Schuld, da kann er nichts dafür. Er verspricht seinen Spielern Dinge, die er nicht hält? Naja, eigentlich hat er es ja gehalten, Trapp durfte ja in nem Freundschaftsspiel ran.

Ich bin jetzt schon gespannt, was für Entschuldigungen kommen, wenn Löw 2018 wieder Scheiße baut und Kerem Demirbay im WM Halbfinale in die Startelf beruft.. sie wird dann auf ein "na, der hat doch damals gegen Kamerun podoslkiet... Das ist doch ein Guter... Der hat doch immer seine Leistung gebracht.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Ist es nicht schön, zu den Guten zu gehören?

Da weiß man sicher, dass man auf der richtigen Seite steht. Und WIR sind definitiv die Gutesten. Guter geht es gar nicht...

Die andern... da kann man mal genauer hinschauen, ob es da nicht dreckige Wäsche unterm Bett gibt. Oder nicht richtig ausgefüllte Steuerbescheinigungen und Abrechnungen. Die andern halt... das sind halt die gierigen Arschlöcher, die trotz Millionengehältern immer noch nicht genug kriegen.

Und boah sind wir alle glücklich, dass das allgemeine Oberarschloch Jose Mourinho da jetzt auch mit drin steckt.

Aber ein Deutscher Nationalspieler... der würde so was ja nie machen. So was kommt bei uns einfach nicht vor. Denn... wir sind ja die Guten.

Ganz ehrlich... da erfährt man in einem ausführlichen Bericht in der Tagesschau (und ja, das ganze war auf Tagesschau.de früher und größer aufgearbeitet als auf Kicker.de), dass Cristiano Ronaldo Steuern hinterzogen haben soll... also in Uli Hoeneß Dimensionen... Was für ein Bösewicht...

Und jetzt "zieht" Jose Mourinho nach...

Wisst ihr aber, welcher Name bei beiden irgendwie fehlt? Mesut Özil... und ja, der eine oder andere mag sich nicht mehr daran erinnern, aber die ganze Geschichte ging mit einem Spiegel Artikel los. Und ja, verglichen mit den Forderungen an Cristiano Ronaldo sind die 2.017.152,18 Euro, die Özil nachzahlen soll... nun ja, immer noch 2 Millionen Euro...

Und man könnte als deutscher Nachrichtendienst durchaus auch mal erwähnen, dass solche Affären nicht nur bei den anderen Nationen passieren. Oder man könnte wenigstens auf die Spiegel Recherche verweisen. So wie man sich selbst ja auch immer feiert, wenn man irgendwas an Aufklärungsarbeit auf den Weg gebracht hat.

Aber da müsste man ja einen deutschen Nationalspieler beschmutzen... den wollen wir da lieber nicht in den Fokus rücken, der hat schließlich gerade Urlaub.

Stattdessen spekulieren wir lieber wild, ob Ronaldo jetzt aus Madrid flüchtet und sich seinem Partner in Crime in München anschließt.

Und ja, es geht bei den beiden Fällen nicht direkt um Mesut Özil. Es geht darum, ob und wie viel Geld im Profi-Fußball in Spanien in dunklen Kanälen verschwindet. Aber so zu tun, als ob uns das gar nicht betrifft... und dass das bei unseren Helden ja nie passiert ist oder passieren könnte...

Dienstag, 20. Juni 2017

Worst of des großen Kacktor Festivals

Ernsthaft... hat denen niemand mitgeteilt, dass Zeiglers Wunderbare Welt des Fußballs in der Sommerpause ist? Denn derzeit scheinen sich ja alle kollektiv für das Kacktor des Monats bewerben zu wollen...

Und ja, das 1:0 Eigentor der Neuseeländer hat schon mal einen ordentlichen Maßstab festgelegt. Den versuchen jetzt alle zu übertrumpfen...

Genau genommen lief der Videobeweis vor dem 1:0 für Portugal und Chile genau so ab: War das kacktorig genug? Nein? Dann nehmen wir das jetzt zurück.

Faszinierender Weise haben sich die Chilenen da ja sofort angepasst und ein möglichst kompliziertes 2:0 erzielt. Welches auch per Videobeweis überprüft wurde und beschissen genug war... Wie jetzt? Das war gar keine taktische Anpassung, das war einfach nur Alexis Sanchez im Arsenal-Stürmer Modus?

Dann sage ich das mal so: Bei diesem Turnier einen Arsenal Stürmer in seinen Reihen zu haben, der möglichst kompliziert und damit beschissen das Tor erzielen will, könnte ein entscheidender Vorteil sein... schließlich können die einfach so weiter spielen, wie sie es vom Verein gewohnt sind...

Wirklich faszinierend finde ich ja die Leichtgläubigkeit der Kommentatoren in den Videobeweis... Also wenn der Videobeweis belegt, dass es vor dem 2:3 der Australier kein Handspiel gab... dann gab es da kein Handspiel. Auch wenn Bela Rethy vor 2 Monaten bei einer vergleichbaren Szene die gegen Deutschland entschieden worden wäre, definitiv auf Handspiel plädiert hätte...

Dass Thomas Rogic vor dem 1:1 einen Doppelpass mit Shakan Mustafi spielt und der Ball definitiv haltbar war... geht da fast genau so unter wie Raphael Guerreiros elegante Verlängerung vor dem 1:1 der Mexikaner. Solche Tore sind da schon fast "schön heraus kombiniert"...

Das wirkliche Highlight des Confed Cups ist aber... Vladimir Putin. Also nicht nur, dass der beim Eröffnungsspiel direkt neben Gianni Infantino saß, was letzteren von jeglichen Korruptionsverdachtsmomenten freisprechen dürfte... viel spannender ist ja, wie er auf die Stimmung in den Stadien Einfluss nimmt...

Ich meine, als das Stadion in Sotschi zum Anpfiff halbleer war, brauchte Putin keine 20 Minuten um seine als Ukrainer getarnten Truppen von der Krim als jubelnde Masse ins Stadion von Sotschi zu verlegen. Eine organisatorische Meisterleistung... Und nebenbei ein Beweis, wie flexibel ausgebildet man mittlerweile als Russischer Soldat sein muss...
Ach stimmt ja, das waren ja "Nachzügler, die vorher noch auf dem örtlichen Rummelplatz festgesteckten"... bestimmt...

Donnerstag, 15. Juni 2017

Die größte Confed Cup Vorschau

Kann man ja so behaupten, sonst schreibt ja keiner eine...

Ernsthaft, hat es jemals ein Fußball Turnier mit deutscher Beteiligung gegeben, für das sich so gar keiner interessiert? Also selbst bei Olympia war mehr los...
Sind wir uns eigentlich sicher, dass unsere Deutschen Nationalhelden nicht plötzlich von Sport1 übertragen werden? Also ausschließen kann man das nicht...

Dabei ist Deutschland doch sogar Titelfavorit... Auch wenn Jogi Löw das um jeden Preis vermeiden wollte... Schließlich wird bei diesem Turnier ausgetragen, wer nächstes Jahr NICHT Weltmeister wird... Die Brasilianer haben (als Rekordtitelträger) dann anscheinend verstanden, dass die einzige Variante, wie sie diesem Problem aus dem Weg gehen... ein "Wir treten einfach nicht an" ist. Auch Frankreich hat sich mit einer geschickt platzierten Finalniederlage seinen Platz als Titelfavorit 2018 gesichert. Die haben halt Jogis "Die EM ist nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zur WM" (Und das implizierte wer hier gewinnt muss halt zum Confed Cup) Prinzip richtig verstanden... Jetzt werden sie 2018 behaupten können, die einzigen zu sein, die Deutschland seit 2013 in ein einem Pflichtspiel geschlagen haben... und trotzdem können sie noch Weltmeister werden...

Und ja, die spannendste Frage bei diesem Wettbewerb ist ja: Ist der Talentpool der Deutschen wirklich so ausufernd ozeanisch, dass man auch mit einer B-Elf so ein Turnier dominieren kann...

Wobei man auch zugeben muss, dass die Gründe für die Ausfälle teilweise absurd sind... also Leroy Sane lässt sich lieber die Nase richten... und Cristian Ronaldo so "Das ist ne Option? Warum hat mir das keiner gesagt, ich plane doch seit Monaten mein Gesicht an die Statue auf meinem Flughafen anzupassen..."

Wirklich tragisch ist ja, dass Löw der Fifa den Stinkefinger zeigt und seine Verletzten im Kader nicht mal ersetzt... also nicht mal so pseudo-mäßig... das wäre die ultimative Gelegenheit gewesen, ein letztes Mal den Lukas rauszuholen... und ihm Miroslav Klose an die Seite zu stellen... Dann hätte er der Fifa glaubhaft versichern können, dass er auch dieses Turnier genau so ernst nimmt wie alle anderen davor...

So... wird nur Podolskis Schatten während des Turniers präsent sein... also eigentlich ist dies ja das perfekte Turnier um den offiziellen Podolski Nachfolger zu finden. Damit wir uns hinterher alle an dieses Turnier erinnern können und behaupten werden: Der hat doch immer seine Leistung gebracht!!!
Top Kandidat ist natürlich... Sandro Wagner. Also Wagner könnte als einziger Spieler mit mehr Toren als Länderspielen in die Geschichte eingehen... weil er mit ziemlicher Sicherheit nur gegen die Gurkentruppen (man darf ja nicht mehr "kleine" sagen) antreten muss... Aber am Ende verhindert das Lospech (Neuseeland ist in der anderen Gruppe) die Torjägerkanone für Wagner... Trotzdem ist er natürlich der Topkandidat auf einen Platz im WM Kader und einen Notfall Einsatz bei 2 Toren Rückstand im Halbfinale... das liegt aber halt hauptsächlich daran, dass er ein Stürmer ist...

Viel lustiger wäre natürlich, wenn Löw sich in Amin Younes verliebt... und dann einen fitten Marco Reus nächsten Sommer zu Hause und einen Mesut Özil im Halbfinale auf der Bank lässt... warte, letzteres dürfte sogar Sinn ergeben...

Aber hey, einschalten werden wir natürlich trotzdem. Es ist schließlich die Deutsche Fußballnationalmannschaft... und ja, wir sind so Fußball bekloppt, dass es sich lohnt, die Rechte für Deutschland - San Marino zu sichern, weil das dann trotzdem mehrere Millionen gucken... Dem Deutschen ist es halt egal, worum es geht, solange Deutschland Fußball spielt, wird eingeschaltet..

Dienstag, 13. Juni 2017

Und wir dachten, die Premiere League sei verrückt

Weil dort für durchschnittliche Spieler absurde Summen bezahlt werden... Aber dann... guckt man sich mal vor der eigenen Haustür um und denkt sich "What the fuck!"...

Ich meine, was bei uns gerade auf dem Transfermarkt abgeht, kann man doch auch nur noch bedingt als "Normal" bezeichnen...

Angefangen hat das alles natürlich tragischer Weise mit der erneuten schweren Verletzung von Marco "ich will mal einen Sommer Urlaub statt Reha machen" Reus. Und ja, Reus Krankenakte erreicht langsam Sebastian Deisler Niveau... Der konnte wenigstens am Confed Cup 2005 teilnehmen... Und dass der Mann schon wieder für ein halbes Jahr ausfällt...

Aber dass Borussia Dortmund dann wegen dieses halben Jahres 20 Millionen in die Hand nimmt... Für einen Maximilian Philipp... Also nicht, dass ich ein Problem mit dem Philipp hätte. Aber... nun ja... der gehört nicht mal zur Top 30 der deutschen Fußballspieler... sonst würde er jetzt keinen Sommerurlaub haben... Oder Jogi Löw schätzt den Mann als so gut ein, dass er dieses sinnlose Turnier ausfallen lassen kann...
Realistischer ist halt, dass Philipp in Löws Gedankengängen so gar keine Rolle spielt...

Und Dortmund holt sich den ja auch nur als Reus Ersatz... also nach dem Motto: Für die Hinrunde und die Gruppenphase der Champions League wird das ja wohl noch reichen... Weil ja Dembele, Götze, Kagawa, Mor, Pulisic und Schürrle mit dieser Aufgabe überfordert sein dürften...

Natürlich kann ein Philipp auch Mittelstürmer spielen und sich von den wesentlich fähigeren Spielern im 5 Meter Raum anschießen lassen... aber... falls Pierre-Emerick Aubameyang diesen Sommer wechselt, muss sich Dortmund eh noch einen Spieler holen, der dies nicht nur kann, sondern dabei auch noch gut aussieht... Damit man sich hinterher, nachdem man Wochenlang darüber geheult hat, dass es dem Sport an Typen fehlt, sich darüber beschweren kann, was für eine arrogante Diva das doch ist...

Und ja, der Philipp Transfer ergibt sogar Sinn. Also wenn man sich nicht darauf verlassen will, dass Götze und Schürrle wieder in Form kommen, sondern ihren Karrierehöhepunkt schon hinter sich haben... Aber 20 Millionen ist schon eine ganz schön heftige Summe für einen Spieler, den du 6 Monate brauchen willst.
Aber hey, den kannst du ja hinterher gewinnbringend als Champions League erfahrenen Spieler weiter verkaufen... weil er gegen BATE Baryssau getroffen hat... Da findet man dann schon einen Dummen, der für den 25 Millionen ausgibt...


Dasselbe haben sich anscheinend die Bayern gerade gedacht, als sie ihre Kaufoption für Serge Gnabry gezogen haben... Ebenfalls einer dieser Spieler, die nicht in Löws erweiterten Kader stehen...
An der Stelle könnte eigentlich jemand mal nachforschen, gegen wie viele bestehende Regeln der Transfer von Gnabry von Arsenal zu Werder Bremen für lächerliche 5 Millionen gebrochen worden sind... Aber da man dabei den Bayern auf die Finger gucken müsste, lässt man es lieber bei einem (ich zitiere den Kicker) "Wie genau die Abmachung lautete, lässt sich schwer feststellen." Und ja, solche Konstruktionen liest man sonst über Spieler aus der brasilianischen Liga...

Aber gut, was soll's, Werder kann es egal sein... wenn sich die Bayern Fin Bartels gesichert hätten... aber sie sichern sich Fin Bartels Ersatzmann, damit wird man an der Weser leben können...
Die eigentliche Frage ist ja: Was haben die Bayern mit dem Gnabry vor. Die Antwort dürfte relativ einfach sein: Ausleihen und dann gewinnbringend verkaufen. Oder auf die 5%ige Chance setzen, dass Gnabry in Hoffenheim so gut wird, dass er doch Franck Ribery ersetzen kann...

Aber sein wir ehrlich: Wenn der Plan "Gnabry ersetzt einen der beiden alten Säcke" lautet... dann ist das ein verdammt beschissener Plan. Und klar, Gnabry ist kein schlechter. Der kann verdammt vielen Bundesligisten weiter helfen... aber wenn deine Saison enttäuschend verläuft, wenn du hauchdünn im Viertelfinale der Champions League gegen den späteren Titelträger ausscheidest... dann hilft dir ein Gnabry einfach nicht weiter...
Es sei denn du kannst ihn als Spekulationsobjekt verbuchen und ihn als 2. Asienreise verbuchen... Und hey, wenn du ihn wirkliche an Hoffenheim verleihen kannst, musst du nicht mal das Gehalt bezahlen. Da kannst du den für 25 Millionen verkaufen und die 15 Millionen als Reingewinn verbuchen. Läuft bei dir...

Aber ja, das ist das Niveau, welches die Bundesliga-Spitzenvereine erreicht haben könnten. Wobei das bei den Bayern ja keine neue Erkenntnis ist, die haben immer wieder deutsche Talente ausprobiert und dann gewinnbringend weiter verkauft. Die Summen, die bei solchen Transfers halt mittlerweile fallen, sind aber doch absurd...

Donnerstag, 8. Juni 2017

Was mich ja seit Ewigkeiten stört...

ist ja, dass man in diesem Land einfach nicht an Statistiken kommt...

Also nicht mal an die einfachsten...

Aufgefallen ist mir das wieder mal, als ich gestern Spiele und Minuten von Profifußballern vergleichen wollte. Die einzige Seite, die diese halbwegs vernünftig auflistet, ist Transfermarkt.de. Da kann man sich wenigstens die Vereinskarriere auf einem Blick angucken...

Das ganz große Problem bei denen ist aber...... die haben meinen AdBlocker gehackt und gefühlt deaktiviert... wobei, das ist nicht mal das eigentliche Problem... Ich würde für die sogar meinen AdBlocker deaktivieren, wenn das nicht meinen kompletten Browser lahm legen würde... Und ja, ich verlinke keine Seiten, die dein Internet extrem verlangsamen. Jedenfalls nicht absichtlich.

 Was ich aber eigentlich vor hatte... also die Frage beantworten, wie viele Spiele ein Lothar Matthäus oder Paolo Maldini absolviert hatten, als sie 33 waren... also in dem Alter, in dem ein Philipp Lahm jetzt ist... um die These zu unterstützen, dass ein Lahm halt schon wesentlich mehr gespielt hat und gefühlt älter ist als 33...

Theoretisch eine ganz einfache Suchanfrage. Die man auch ganz einfach bearbeiten könnte... die aber in europäischen Fußball einfach nicht abzurufen ist...

Den größten Stinkefinger an die Community zeigt dabei jede Woche der Kicker. Der druckt jeden Montag eine Doppelseite mit absurden Statistiken zum letzten Spieltag. So "Zum ersten Mal seit 1933 passierte X in der Bundesliga"... sie zeigen uns damit jede Woche: Sie haben eine absurd gute Datenbank, die alles abrufen kann... aber diese Datenbank ist extrem sicher weggesperrt...

Auf dem Online Portal Kicker.de kann ich mir noch nicht mal anzeigen lassen, wie viele Pflichtspiele Philipp Lahm absolviert hat. Also Wettbewerbs- und Teamübergreifend. Und das dann mit Charly Körbel vergleichen... Eine ganz simple Suchanfrage... Die ich aber nicht stellen kann... also Wikipedia aufgerufen... und ja, da kriege ich raus, dass es 760 Pflichtspiele sind. Das kriege ich allerdings auch nur für Lahm raus... und wenn ich für Suchanfragen zu Wikipedia gehen muss, bin ich definitiv unterversorgt...

Um mal vorzuführen, wie absurd furchtbar die Statistik-Abteilung von Kicker.de ist: Man kann dort nicht mal die absoluten Selbstverständlichkeiten einstellen... zum Beispiel eine Tabelle der letzten 5 Spieltage um zu gucken, wer gerade wie in Form ist. Oder eine Tabelle der letzten 10 Minuten. Oder eine Tabelle der letzten 5 Jahre... alles Dinge, die der Kicker in seiner Printausgabe bei jeder Gelegenheit selbstverständlich einbaut. Aber warum sollte man so was dem interessierten Fan zur Verfügung stellen...

Warum stört mich so was? Nun ja... ich bin halt, was die Sportberichtserstattung betrifft, amerikanisch geprägt. Und ja, die Amerikaner sind bekloppt, was das angeht. Die erfinden zu jedem Blödsinn eine Statistik. Ideen wie das "Packing", dass bei uns erst Mal belächelt wird, sind bei denen der Standard. Dabei geht es vor allem darum, den Sport besser zu verstehen.
Das perfekte Beispiel hierbei ist ja das Phänomen "20-10". Bis vor 10 Jahren galt ein Basketballer, der im Schnitt 20 Punkte und 10 Rebounds pro Spiel auflegt, zu den besten der Liga. Garantierter All Star. Bis sich irgendwann mal jemand gefragt hat, warum so viele 20-10 Spieler gefühlt immer verlieren. Dann fingen die Amerikaner an diese Zahlen genauer zu untersuchen und stellten fest, dass es wesentlich bessere und wichtigere Statistiken gibt. Dass es effektive und egoistische Varianten gibt um auf 20-10 zu kommen. Der gebildete Fan guckt jetzt nicht mehr nur auf die Oberflächlichen Statistiken und wundert sich, sondern kann anhand der Zahlen erkennen, warum der "Superstar" in seinem Team sein Team nicht nach vorne bringt. Und er weiß an Hand der Statistiken worauf er bei seinem Spieler achten muss...

Das Äquivalent zum Fußball ist wahrscheinlich die Passquote und das Packing. Also vor dieser Idee dachten alle, dass eine hohe Passquote automatisch auch gut ist... heute wissen wir, dass eine Passquote von 99% nichts bringt, wenn du im gesamten Spiel einen Gegner und 0 Verteidiger überspielst. Solche Geschichten können einem, wenn sie richtig angewendet werden, beim Verstehen des Spieles echt helfen...

Die andere wichtige Erkenntnis aus Statistiken ist natürlich die Einordnung des aktuellen Geschehens in die Geschichte des Sports. Dadurch kann man die Entwicklung des Sportes besser nachvollziehen... hier fehlen uns halt auch bestimmt 50 Jahre an Statistiken, die nie wieder auftauchen werden...
Auch hier ein beliebtes NBA Beispiel: Dort kann man an Hand des 3 Punkte Wurfes von einer Kuriosität zu einem Notfallschuss zur wichtigsten Waffe einer Offensive in den letzten 40 Jahren anhand der Zahlen wunderbar erklären...
Da werden wir nie hin kommen. Wir werden immer sagen müssen: Guckt euch einfach die Spiele aus den 70er Jahren an... es gibt aus dieser "Steinzeit" keine Statistiken wie Zweikämpfe, Laufleistung, Sprints, Kopfbälle usw.-
Alles Dinge, an denen man die Entwicklungen des Sports wunderbar erklären könnte.

Auch wenn die alten Statistiken nicht wieder ausgegraben werden können... So frage ich mich doch, warum man nicht wenigstens die aktuelle zur freien Verfügung bereit stellt. Was will man da verlieren? Das einzige, was passieren könnte, ist ja, dass die freien Portale wie Spielverlagerung.de mehr Material bekommt um dem interessierten Fan den Sport besser zu erklären. Das Ergebnis wäre ein besser ausgebildeter, intelligenterer Fan...

Und ja, in der NBA sind so ziemlich alle vorstellbaren Statistiken irgendwo frei verfügbar. Beim Fußball kann man von so was nur träumen... Also erst Mal davon eine Tabelle nach den eigenen Kriterien aufzustellen...

Mittwoch, 7. Juni 2017

Warum fragt Dänemark uns eigentlich noch nach Länderspielen?

Die sollten doch mittlerweile wissen, dass Jogi Löw gegen Dänemark immer nur eine B-Mannschaft schickt...

Ich meine ernsthaft, die müssen ganz schön naiv sein, wenn sie ihre Spiele gegen Deutschland immer noch mit Mesut Özil bewerben... dabei ist es halt wahrscheinlicher, dass Julian Draxler die Mannschaft als Kapitän auf den Platz führt...

Klingt übertrieben? Nicht wirklich... hier sind die 3 Torhüter aus den Freundschaftsspielen gegen unseren Nachbarn: Tim Wiese, Robert Enke und Kevin Trapp... Die 3 kommen zusammen auf 15 Länderspieleinsätze...

Und klar, den Torwart kann man ja mal wechseln... aber auch die Startelf haben "Perlen" wie Christian Träsch, Christian Gentner, Alexander Madlung, Roberto Hilbert und Jan Schlaudraff... Und dieses Mal halt Lars Stindl und Sandro Wagner...
Um mal deutlich zu machen, wie absurd Löws Kader für diese Spiele sind: Paul Freier wurde da noch mal eingewechselt. Der war doch 2007 schon im Ruhestand... und gehört eigentlich in die "Das müssen wir unseren Kindern mal erklären müssen" Serie...

Versteht mich an der Stelle nicht falsch... Ich verurteile nicht Jogis Taktik für diese Freundschaftsspiele. Sein Ansatz ist voll vernünftig. Auch wenn dies dazu führt, dass ein Länderspiel der Deutschen Nationalmannschaft erst nach 19:30 zur Topschlagzeile auf Kicker.de wird... Jogi Löw ist der erste Nationalmannschaft-Trainer, der das Prinzip von "Pausen" verstanden hat. Der erkannt hat, dass es wichtiger ist die Wege kurz zu halten anstatt um die Welt zu reisen. Während die Spanier gerne mal ihre ehemaligen Kolonien in Südamerika besuchten, besucht man bei Löw halt den Papst. Den kann man beinah bequem mit dem Auto erreichen...
Diese Politik ist genau genommen unbezahlbar. Sowohl für die Vereine, die natürlich trotzdem jammern. Als auch für die Nationalmannschaft, die im Sommer weniger überspielt wirkt.
Auch die Entscheidung seine WM Helden beim Confed Cup zu Hause zu lassen... damit die zum 2. Mal in ihrer Karriere den Sommer frei bekommen und mehr als eine Woche Urlaub machen können... 
Löw hat als erster Trainer erkannt, wie man die Testspiele wirklich nutzen sollte. Dass es einem wenig bringt, wenn man dort seine Stars aufstellt. Dass es wichtiger ist die Minuten dieser Spieler zu dosieren. Weil man ja in den 2 Trainingseinheiten eh nichts einüben kann und dementsprechend in den Spielen wenig umsetzen kann...
 Er hat allerdings auch den Luxus, dass die Qualifikation ein Selbstläufer ist. Also als Deutschland und Spanien muss man halt nicht für die Quali testen, was kleinere Nationen definitiv müssen. Die testen in der Quali 2 Jahre lang für das große Turnier...

Und wir können noch nicht mal absehen, wie sich Löws Politik auf den Herbst der Karrieren seiner Spieler auswirkt... Nur mal so als Denkanstoß: Ein Philipp Lahm geht ja auch deswegen mit 33 in den Ruhestand, weil er jetzt schon mehr Spiele absolviert hat als ein Lothar Matthäus mit 36 Jahren... Weil ein Lahm halt auf 112 Champions League Einsätze kommt, ein Matthäus laut Transfermarkt.de auf 30... Mit dem "Pokal der Landesmeister" sind es immerhin 46...
Wenn man dann noch die gesteigerte Belastung auf Grund der höheren Intensität bedenkt... also der Fußball im Jahr 2017 ist halt einfach dynamischer als vor 20 Jahren. Heute ist es keine Ausnahme mehr, wenn ein Spieler 12 Km pro Spiel läuft... Und guckt euch einfach mal die Oberkörper an, dann wisst ihr, was die in Zweikämpfen einstecken müssen...

Das soll jetzt auch kein klassischer "Belastungs-Rant" werden... Ich will nur mal darauf hinweisen, dass ein Fußballer heutzutage (meistens) früher mit der Höchstbelastung anfängt, diese Belastung wesentlich höher und enger gesteckt ist... und dass ein 33 jähriger Fußballer gefühlt wesentlich älter ist...
Auch wenn ein Carlo Ancelotti das nicht gerne hören wird: Dass Feldspieler spielen bis sie 38 sind, wird einfach nicht mehr vorkommen.
Nehmen wir einfach mal das Beispiel Andres Iniesta. Der ist mittlerweile auch 33. Da hätte er früher noch nen paar gute Jahre vor sich gehabt. Jetzt... wirkt der Mann einfach nur alt. Er ist immer noch gut, aber den Höhepunkt seines Schaffens hat er bereits mit 31 erreicht, Seit dem geht es stetig bergab. Faszinierend Weise sowohl mit dem FC Barcelona als auch mit der spanischen Nationalmannschaft
Aber was soll man von einem Spieler, der 6 Jahre am Stück jedes Jahr bis zum Anschlag spielen musste, auch erwarten? Und wenn Iniesta immer noch als Stamm- und Schlüsselspieler in die nächste Barca Saison und die WM in Russland geht... dann wird man Auswärts wieder abgeschossen und frühzeitig ausscheiden. Weil... ein Iniesta halt nicht mehr das Niveau hat um Spiele auf dem höchsten Niveau zu dominieren, wie es alle von ihm erwarten... der ist halt gefühlt schon 39...

Ein Mesut Özil dagegen... bekommt einen zusätzlichen Sommer frei. Der Mann kann jetzt mal wirklich regenerieren und alles, was man sich in einer Saison so zuzieht, auskurieren. Um sich dann nächstes Jahr ausgeruht der Knochenmühle Premiere League zu stellen... ok, Özil ist ein blödes Beispiel... Aber daran ist der ja selbst Schuld... Aber die Hummels und Boatengs werden es Löw langfristig danken...

Was Jogi Löw allerdings, um den Bogen zurück zu schlagen, mal machen sollte... ist sich bei den Dänen entschuldigen... Schließlich verkauft er denen zum 3. Mal in Folge eine "Team 2006" Mannschaft beste Elf der Nation... btw: Erinnert sich noch irgendjemand an das Team 2006? Und dann sollte er mal ein Freundschaftsspiel mit den Dänen in der Vorturnierphase ausmachen... also vor einem relevanten Turnier... damit wenigstens ein Mal der A-Kader nach Dänemark reist und die sich nicht völlig verarscht vorkommen.

Freitag, 2. Juni 2017

Unfassbar, wie viel Glück die DFL gerade hat.

Also ganz ehrlich... wenn man sich die Nachrichtenlage um 1860 München gerade anguckt... Wenn die Gerüchte, dass die Spieler am Ende nicht mal bezahlt worden sind, stimmen... fragt man sich, wie man die 60er überhaupt antreten lassen konnte...

Jetzt... sollte man den Spielern als DFL für ihre Nicht-Leistung alle ausstehenden Beträge selber Überweisen. Einfach nur aus Dankbarkeit...

Ich meine, stellt euch mal vor, die hätten sich gewehrt... und Jahn Regensburg in die Knie gezwungen um die Klasse zu halten... Nur damit am nächsten Tag rauskommt, dass der Geschäftsführer Ian Ayre bereits vor dem Anpfiff zurück getreten ist... Weil er es ganze 4 Wochen mit Hasan Ismaik ausgehalten hat...

Und dann kommt am nächsten Tag die eigentliche Schlagzeile: Hasan Ismaik ist nur gewillt weiterhin Millionen in den Verein zu pumpen, wenn der Verein gewillt ist gegen die DFL Statuten zu verstoßen... was dieser überraschender Weise nicht kann... Das wir Ismaik wiederum mit ziemlicher Sicherheit nicht verstehen...

Ganz ehrlich, stellt euch mal die letzten Tage mit geretteten Löwen vor... Die dank des "ehrenamtlichen" Einsatzes ihrer Profis gerade Jahn Regensburg in der 3. Liga gehalten haben. Jetzt hat man dann einen Verein als Zweitligisten bestätigt, der keine Führungsetage mehr hat... und gleichzeitig keine Ahnung, wie er die Lizenz erhalten soll...

Und an der Stelle kommt ja das wirklich absurde: Man könnte ja sagen "Ist doch egal, dann steigt Regensburg halt doch auf"... ähm nein, wäre es nicht... Denn bei einem Lizenzentzug bekommt nicht der gescheiterte Relegationsteilnehmer die Zulassung für die entsprechende Liga... sondern erst Mal der Tabellen-17., also in diesem Fall die Würzburger Kickers...

Wenn ihr euch jetzt denkt, dass das ja ein völlig absurdes Beispiel ist, was so nie passieren würde... und wenn es passiert, wird bestimmt jemand dagegen vorgehen und solche absurden Regeln abschaffen... Dem sei gesagt: genau dies ist bereits passiert.

In der Saison 2012/13 scheiterte der VfL Osnabrück wie immer am Aufstieg in die 2. Liga. Dieses Jahr nur noch etwas knapper als sonst, nämlich in der Relegation gegen Dynamo Dresden.
Kurz darauf wurde bekannt, dass dem MSV Duisburg plötzlich die Lizenz entzogen werden muss... Und der Verein mit sofortiger Wirkung in die 3. Liga zwangsabsteigen muss... Was dann natürlich in logischer Konsequenz dazu führte, dass der Tabellensiebzehnte SV Sandhausen in der Saison 2013/14 doch wieder in der 2. Bundesliga starten durfte. Genau das ist die Logik und das Gerechtigkeitsverständnis der DFL... Auch wenn sie gefühlt eher in die Bananenrepubliken der Fußballwelt passen würde.

Und nur um mal zu erwähnen, wie weitreichend solche Entscheidungen sein können: Osnabrück verspielt seit dieser Saison jedes Jahr im April oder Mai den Aufstieg. Das ist das Einzige, worauf man sich in Liga 3 verlassen kann... und Sandhausen ist weiterhin eine Graue Maus in der 2. Liga... Alles nur, weil die DFL nicht den Anstand besaß im Fall einer Lizenzverweigerung den Relegationsteilnehmer in die Liga zu holen...

Jetzt stellt euch vor, wie absurd das wäre, wenn die Mannschaft ohne Lizenz auch noch in der Relegation gespielt hätte... wenn du als Regensburg an einer Mannschaft scheiterst, die sich einen individuellen Vorteil gönnt, den sie nicht bezahlen können... und du von der dafür fälligen Strafe nicht mal profitierst...

Wenn das nicht der Sargnagel der Relegation gewesen wäre... also allein schon dass dies in der Liga 2 ein viel zu realistisches Szenario darstellt...

An der Stelle möchte ich nebenbei auch ein Mal erwähnen, dass im Kicker wirklich der Satz "Die überflüssige Relegation" gedruckt worden ist. Bei denen ist tatsächlich angekommen, dass diese besondere Drucksituation immer wieder Überreaktionen der Fans hervorrufen wird. Und es wird sogar offen darüber nachgedacht, ob man die Relegation in der Derzeitigen Form nicht durch Aufstiegsspiele wie in England ersetzt. Möglichst auf neutralem Boden und dann halt nur mit den besten Zweitligisten... Unser Innenminister wird sogar direkt gefragt, ob eine Abschaffung nicht "ein erstrebenswertes Ziel" wäre...  Es macht sich echt jemand solche Gedanken, bevor ein Fan bei sinnlosen Ausschreitungen wirklich zu Schaden kommt. Ich bin begeistert, denn damit hätte ich wirklich nicht gerechnet...
Und ja, in dem Moment, in dem sich Thomas de Maizière zum Thema Relegation äußern muss, läuft definitiv was schief...

Mittwoch, 31. Mai 2017

Und die DFL so "Damit haben wir nicht gerechnet!"

Das hätte uns ja mal jemand sagen können.

Das war ja echt nicht vorherzusehen...

Ich meine ernsthaft... wer hätte das gedacht?

Also dass es noch Menschen gibt, denen die Frage ob man auf- oder absteigt wichtig ist... Klar, in den Vereinen tun die alle so... Und Mario Gomezs Jubeleinlagen waren echt überzeugend... also beinah... also bis einem bewusst wird, dass er im Abstiegsfall seinen Berater eine "die Politische Lage in Wolfsburg ist mir wirklich zu unsicher, ich weiß nicht, ob ich hier bleiben will" Nachricht veröffentlichen lässt...

Was natürlich total nachvollziehbar ist... also als bewusst lebenden Mensch wie Gomez... dem muss irgendwann auffallen, dass statistisch gesehen jeder Smog verursachender Volkswagen ein Mal an ihm vorbei gefahren wird... Da kann man ja gar nicht wissen, wie viele Gift man jeden Tag im Trainingslager einatmen muss...

Andererseits... hat Gomez halt selber gegen jede Abgas-Norm verstoßen... also dass der sich hinterher wirklich gewundert hat, dass die Braunschweig Fans ihn auspfeifen... nach dem er ihnen den Stinkefinger über die Medien gezeigt hat... Also liebster, hier ein eigenes Genre schaffender, Mario: Falls es dich in diesem Sommer wirklich aus Wolfsburg weg ziehen sollte... fahre nicht über Braunschweig... da lynchen die dich für deine "Na ja, passiert halt, ist mir aber auch egal" Aussage.


Aber... darum geht es ja gerade gar nicht....

 Es geht um diesen neuen Tiefpunkt der Fankultur. Mit der natürlich wirklich niemand rechnen konnte. Also wirklich... dass die Fans ausrasten, wenn ihre Mannschaft in einem Heimspiel die Ligazugehörigkeit verspielt... in einem Derby... das ist ein neuer Tiefpunkt...

Da hängt wirklich jemand an dem Verein, das müssen wir abschaffen. Diese dummen Braunschweig und 1860 München Fans müssen endlich mal in der Gegenwart ankommen: Wenn euer Verein das mal so richtig verkackt und die DFL euch dann noch durch eine emotionale Folter schickt... dann habt ihr euch verdammt noch mal ruhig zu verhalten und euch gesittet einen neuen Verein zu suchen...

Ich meine verdammt, ihr seid Münchener... Ihr könnt euch dasselbe emotionale Drama mit glücklichem Ausgang morgen in Unterhachingen angucken... und wenn das auch nichts wird, dann beißt halt in den sauren Apfel und werdet verdammt noch mal endlich Bayern Fans, wie sich das gehört... Also wie sich das im Sinne der DFL, die noch nie irgendwas von Emotionen gehört hat, gehört... Stellt euch nicht so dumm an... Es ist doch nicht so schwierig...

Nebenbei... geht der Kicker.e Artikel sogar "gut" los: "Das Bild, das sich aber dem Betrachter bietet, ist einfach nur beschämend für den Sport, für den Fußball." Gut er setze natürlich etwas zu spät ein... dass sowohl Braunschweig als auch Regensburg diesen Zirkus überhaupt mitmachen mussten, ist das eigentlich beschämende...

Und ja, die "Fankultur" schießt halt zurück. Nicht in der organisierten Form, in der ich es mir erwünscht hätte (dann würden die Stadien leer bleiben und die "Boykottiert die Relegation" Banner zu jedem RB Spiel rausgeholt werden). Aber doch so, wie es einfach nur erwartbar war.

Natürlich ist das Verhalten sowohl der Braunschweiger als auch der Münchener Fans falsch. Kein Thema. Aber... warum provoziere ich so einen Scheiß als DFL? Wenn ich genau weiß: Das einzig relevante, was bei so einer Ansetzung jemals passieren wird, werden Ausschreitungen sein...

Hier ist nebenbei der ultimative "Wie schaue ich eine Relegation richtig" Guide:
1. Ignoriert das Hinspiel.
2. Schreibt eich die Anstosszeit des Rückspiels auf.
3. Hofft, dass Helene Fischer keinen Halbzeitauftritt bekommt.
4. Schaltet zur Schlussphase ein.
5. Hofft, dass das Heimteam verliert.

Dann kriegt ihr wenigstens nen paar Ausschreitungen zu sehen. Und hey, wenn ihr mega Glück habt. gibt es die Eskalation sogar, obwohl das Heimteam aufsteigt. Weil dann beide auf die Kacke hauen.
Und ja, jetzt tun alle so, als wäre das eine neue Dimension. Weil sie ein selektives Kurzeitgedächtnis von hier bis zum eigenen Klassenerhalt haben. Aber es gab halt schon mal ein Relegationsrückspiel, in dem die letzten 5 Minuten reguläre Spielzeit 45 Minuten Sendezeit verbrauchten. Das ist keine neue Dimension. Sowohl 1860 als auch die Eintracht waren noch relativ gediegen...

Und ja... wenn wir die Relegation irgendwann wieder abschaffen, wird sie für eine einzige Sache in Erinnerung bleiben: Sinnlose Fan Ausschreitungen. Denn sein wir ehrlich: Wegen des Fußballs guckt das keine Sau.

Da sollte die DFL wenigstens so ehrlich sein und zugeben: Genau dieses Spektakel haben wir gewollt.
Und machen wir uns nichts vor... der "neutrale" Fan guckt diese Spiele im wesentlichen wegen der Fanausschreitungen. Sonst gibt es da ja auch nichts zu sehen.

Jetzt wundern die sich alle, dass sie genau das kriegen, was sie bestellt haben: Dass der Mob bei Hochsicherheitsspielen, die unnötig angesetzt werden, ausrastet.

Nebenbei... wären dass genau die Polizei-Einsätze, die ich als "teilnehmende Stadt" der DFL wirklich in Rechnung stellen würde. Also guckt euch einfach nur mal an, wie verdammt groß das Polizeiaufkommen bei so einem Spiel sein muss... und rechnet nach, wie verdammt regelmäßig die in der Relegation gebraucht werden. Und dann fragt euch als Stadt wie Braunschweig, ob ihr das wirklich bezahlen wollt... während ihr mit ansehen müsst, wie euer Verein eben nicht aufsteigt... also der Sondereinsatz lohnt sich nicht mal für euch, nächstes Jahr kommt doch wieder nur Regensburg... Und die Polizei müsst ihr auch noch von Auswärts einladen, da ja sonst eure "staatlich bezahlten Sicherheitskräfte" selber auf die VfL Profis losgehen würden... quasi wie die Security in Hamburg...

Ich sage euch das mal so wie es ist: Irgendein bekloppter Fan wird in der Eskalation um den Aufstieg sterben. Und dann könnt ihr euch fragen, ob die paar Millionen im Jahr das wirklich wert waren...

Und ich hätte ja fast kein Problem damit... wenn es guten Fußball geben würde. Aber das Niveau auf dem Rasen ist halt so absurd bescheiden...

Wir stehen dabei ja alle daneben. Also ja, wenn alles glatt geht, nennen wir es "Die ganz großen Emotionen, die den Sport aus machen"... Als wenn es die im reinen Abstiegskampf nicht geben würde. Aber im wesentlichen ist die Relegation wie so ein Autounfall auf der Autobahn. Und wir alle sind die Vollidioten, die den Stau auf der Gegenfahrbahn auslösen, weil wir alle langsamer fahren und Fotos mit dem Handy schießen müssen... und die DFL feiert sich, weil sie das Geld an diesen Handyfotos kassiert, ist aber entsetzt, weil es Stau gibt...

Ich habe mir ja dieses Jahr echt felsenfest vorgenommen, mich über die Relegation nicht so aufzuregen. Und genau genommen (abgesehen von der Fehlentscheidung im Hinspiel) mache ich das ja auch gar nicht...
Also ich bin halt wirklich schon auf dem Next Level Shit: Ich frage mich, warum die Medien kein "Die Geister, die ich rief" Kommentar veröffentlichen. Warum die nicht mal die DFL darauf hinweisen, dass genau das der einzige wirklich erwartbare "Mehrwert" einer Relegation ist? Wenn die gut wären, hätten sie das vor dem Düsseldorf - Hertha Skandalspiel gemacht. Aber spätestens nach den letzten 2 Tagen muss man das doch auch mal sagen dürfen... oh shit, did I really write that?

Natürlich ist das Verhalten der Ultras verachtenswert. Völlig daneben. Nicht zu rechtfertigen. Kein Thema... Aber... nun ja... Fußballdeutschland geht halt gerade mit einem "Fight White Pride" T-Shirt in einen Nazischuppen und guckt sich dann entsetzt um, dass es aufs Maul gibt... Wie Realitätsfern sind die eigentlich?
Im Wesentlichen ist die eigentliche Schlagzeile zu dieser Relegation "Die Geister die ich rief... und jetzt wundere ich mich, dass die da sind" lauten... Aber gut, dafür müsste man ja als Leitmedien kritisch mit seiner Materie umgehen... das will ja keiner...
Da ist es schon besser die paar Vollidioten, die eskalieren, an den Pranger zu stellen, als die Vollidioten, die sich die Taschen voll scheffeln...

Montag, 29. Mai 2017

Ich finde es ja total niedlich.

Wie jetzt alle dieses DFB Pokal Finale analysieren. Sogar Kicker.de macht da dieses Mal mit und schaut genau hin, wie sich Thomas Tuchels Wechseloptionen auf das Spiel ausgewirkt haben... Verglichen mit denen von Niko Kovac.
Die Jungs von der Spielverlagerung gehen wie immer ins Detail und erklären einzelne Rochaden, die mittlerweile aber halt auch der Standard in Fußballdeutschland sind... und selbst der Livekommentator Steffen Simon versuchte vor der Halbzeit halbwegs zu erklären, wie dieser plötzliche Bruch ins Spiel der Dortmunder kam...

Dabei... ist die Lösung doch faszinierend einfach: 11 fitte Dortmunder sind halt besser als 9 1/2 fitte und eine Marco Reus mit einem angerissenen Kreuzband. Schockierend, ich weiß... aber alle Analysen sollten doch genau damit beginnen...

Das macht den Sport ja auch so faszinierend: Eine unglückliche Aktion, in der Marco Reus im Rasen hängen bleibt, und jegliche Taktische Erkenntnisse der ersten 20 Minuten wurden über den Haufen geworfen... und ja, ohne diese Verletzung gewinnt Dortmund das Spiel viel souveräner...

Danach kamen die Dortmunder dann nicht mehr in die Offensivaktionen... und als auch Marcell Schmelzer nachließ, kamen die Frankfurter auch in ihre Offensivaktionen. Als die beiden dann zur Pause ausgewechselt wurden, ging das Spiel direkt wieder in eine andere Richtung.

Am Ende lernen wir daraus: Egal, wie gut man seine Mannschaft vorbereitet, am Ende entscheiden immer noch Einzelaktionen der Spieler die Richtung des Spiels.
Am faszinierenden finde ich es ja, dass gerade die Spielverlagerung das Verhalten von Reus nach seiner Verletzung komplett ignoriert... wahrscheinlich wollten sie nicht auch noch einen Knüppel zwischen Tuchels Beine werfen, da liegen derzeit schon genug...

Aber genau genommen hat die Phase vor der Halbzeit gezeigt, dass es im Jahr 2017 unverantwortlich ist einen verletzten Spieler bis zur Pause durchzuschleppen... und Reus konnte halt weder richtige Sprints anziehen noch in die Zweikämpfe gehen... Wenn Dortmund das Finale nicht gewinnt, muss Tuchel sich sachlich fragen lassen, warum er einen offensichtlich nicht mehr spielfähigen Reus auf dem Platz lässt. Aber bei einer Auswechslung vor der Pause hätte der Watzke ihn wahrscheinlich direkt vor dem Gang in die Kabine entlassen... und dann hätte Tuchel Helene Fischers nennen wir es mal "live" Auftritt sehen müssen... also rein menschlich kann ich die Entscheidung Reus so lange auf dem Platz zu lassen nachvollziehen...

Und ja, solche Entscheidungen sind immer Emotionale Gratwanderungen. Wie man das macht, macht man es verkehrt. Gerade bei Führungsspielern. Ein Spieler wird einem an der Stelle immer sagen, dass es schon weiter gehen wird. Einzig Christoph Kramer hatte im WM Finale genügend Weitblick um anzuerkennen, dass er der Mannschaft mit einer Gehirnerschütterung nicht helfen kann... ein Cristiano Ronaldo wollte das dagegen beim EM Finale Partout nicht einsehen... Nur um mal zu erwähnen, dass solche "Heldentaten" gar nichts außergewöhnliches mehr sind...

Natürlich packt man an der Stelle gerne die Geschichten von früher aus. Wie man mit gebrochenen Arm einfach weiter gespielt hat. Wie man mit gerissenem Kreuzband noch schnell ein Tor erzielt. Selbst die Aktion von Otto Addo ist jetzt bald 15 Jahre her (Ob es dazu dann nächstes Jahr das Kicker-Sonderheft gibt?)... und wenn man 2017 so über den Platz humpelt, wird man nichts mehr erreichen.

Das ist halt die wirklich wichtige Erkenntnis: Selbst gegen den letzten der Rückrundentabelle brauchst du im Jahr 2017 eine komplett fitte Mannschaft um dein Spiel aufzuziehen. Das zeigt halt auch nur noch mal, wie sich der Fußball in der letzten Dekade weiter entwickelt hat.

Und ja, in den Schlussphasen und Verlängerungen wird das dann wieder eine andere Geschichte. Da gehen aber halt alle auf dem Zahnfleisch und man spielt effektiv kein "modernes 11 gegen 11" mehr, weil kaum noch jemand die Wege gehen kann...

Freitag, 26. Mai 2017

Fuck this Shit!

Just fuck it!

Wer auch immer dachte, dass das eine Gute Idee war... möge bitte vortreten...

Jetzt... sagte ich schon Fuck it!?

Was mich am aller meisten ankotzt... ist ja die Arroganz der Wolfsburger... also hat Andries Jonkers mit seiner "das gleicht sich im Laufe der Saison doch wieder aus" Aussage gerade dem nächsten Schiedsrichter Tobias Stieler wirklich die Aufgabe zugeschoben, den Braunschweigern einen Elfmeter zu schenken?

Und dann kommt Mario Gomez mit seinem "Ich hätte in der Saison 5 Elfmeter bekommen müssen..." Da mag sein... aber das Wolfsburg in diese Sonderschichten musste, lag nicht an den nicht gegebenen Elfmetern, sondern das man als Mannschaft total versagt hat.
Und jetzt ist man in der erbärmlichen Situation sich offen über eine Fehlentscheidung freuen zu müssen... hey, liebe Wolfsburger: DAS wäre selbst dem HSV peinlich. Dieses Niveau muss man erst Mal erreichen. Ihr habt meinen höchsten Respekt. Ihr habt gerade den HSV abgelöst und seid der neue "Die müssen dringend absteigen" Verein.
Dieses "Die Fehlentscheidungen heben sich im Laufe der Saison auf" funktioniert doch nur, weil die Fehlentscheidungen eigentlich irrelevant sind. Was meine ich damit? Durch Fehler der Schiedsrichter fehlen den Wolfsburgern 2 Punkte und in der bereinigten Tabelle würden sie die Klasse halten. Das stimmt. Aber: Durch die eigenen Fehler, die man haufenweise begangen hat (sowohl im Verein als auch in der Mannschaft als auch bei VW...) fehlen dem VfL was... 20 Punkte? Diese gesamten Fehler sind wesentlich einflussreicher als die 5 Elfmeter, die Gomez aus seiner Sicht garantiert hätte kriegen müssen.
Und als Wolfsburger sollte man wenigstens den Anstand haben und klar sagen, dass man eigentlich nicht von so einer Entscheidung profitieren wollte. Oder wenigstens, dass man da verdammt noch mal Glück gehabt hat.

Die größte Arschkarte hat nebenbei Tobias Stieler... denn selbst wenn der jetzt ein perfektes Spiel hinlegt und eine 1+ bekommt... werden die Braunschweiger hinterher behaupten "Wenn wir in unserem Heimspiel genau so einen Kack-Schiedsrichter bekommen hätten wie die Wolfsburger..." Und wenn er dann doch eine Fehlentscheidung gegen Wolfsburg trifft, werden die die Geschehnisse von Gestern verdrängt haben und sich aufregen als wären sie ein Rummenigge...

Und ja, Jan Hochscheidt hatte Glück, dass er nicht vom Platz geflogen ist... aber zwischen "er hatte Glück" und der Schiedsrichter selbst bereut seine Entscheidung liegen halt auch Welten.

Natürlich ist diese Fehlentscheidung am Ende nicht der Grund, warum Braunschweig nicht aufsteigt. Wolfsburg hätte sonst noch mehr Druck aufgebaut und schon noch ne Bude gemacht. Der eigentliche Spieler, der für Braunschweig den Aufstieg verspielte, war ja Mirko Boland, der sich dachte "Ach, ich stelle lieber ein Bewerbungsvideo für Borussia Dortmund zusammen anstatt den Ball einfach ins Tor zu schießen..."
Aber das zeigt ja auch das eigentliche Problem der Relegation: Die Schere zwischen 1. und 2. Liga ist einfach zu weit auseinander gegangen. Braunschweig ist mit 66 Punkten der beste 3. der Zweitligageschichte. Sie lösten an der Stelle den Vorjahres Dritten aus Nürnberg ab. Sie haben eine echt überragende Saison gespielt. Auf der anderen Seite steht ein komplett desaströser Gegner.
Dennoch... muss alles Perfekt laufen, damit du überhaupt eine Chance hast. Also du musst die eine Chance, die du dir erspielst, definitiv nutzen. Du musst danach darauf hoffen, dass der Bundesligist mit dem Druck nicht klar kommt. Dann musst du weiterhin darauf hoffen, dass nicht doch noch einer der Spieler eine überragende Einzelaktion auspackt, wie Gacinovic im Vorjahr. Und dann musst du auch noch darauf hoffen, dass dich der Schiedsrichter nicht benachteiligt, wie gestern oder damals in Karlsruhe.
Wenn all das zusammenkommt, hast du vielleicht eine Chance auf die Bundesliga... und das alles nach einer absolut überragenden Saison, in der du dir den Aufstieg einfach verdient hast...
Aber hey, die TV Millionen sind ja wichtiger als ein respektabler Wettbewerb...
Falls ich es noch nicht erwähnt habe:
Fuck this shit!

Mittwoch, 24. Mai 2017

Rummenigge ist echt der Donald Trump unter den Fußball Präsidenten

Wenn er mal verliert, lässt ihn das niemals wieder los. Dann war das eine ganz böse Verschwörung. Ein riesiger Skandal. Und das muss bei jeder Gelegenheit noch mal erwähnt werden. Der Skandal ist Grund genug selbst das größte Spiel des Jahres zu boykottieren... Weil man selber halt nicht mitspielen darf...
Oder anders ausgedrückt: MIMIMIMIMI!!!

Ernsthaft, ich muss die Schlagzeile zurücknehmen, ich beleidige damit Trump...

Wirklich dreist ist da dieses "Ich vergesse nicht so schnell!" Ach ja? Also zumindest, wenn es ihm passt, vergisst er nicht so schnell. Denn das wirklich lächerliche ist: Er spricht selber den verschossenen Elfmeter zum eigentlichen 2:0 an.
Was er in seinem Anfall von Egomanie natürlich außen vor lässt... dass der Elfmeter die erste richtig krasse Fehlentscheidung dieses Halbfinales kam... Wie lächerlich kann man sich eigentlich machen?

Dass die Bayern nur wegen eines Abseitstores überhaupt in die Position kamen 2 weitere Fehlentscheidungen zu ertragen... oder dass es erst 2 weitere Fehlentscheidungen pro Bayern geben musste, damit Aturo Vidal fälschlicher Weise vom Platz gestellt werden konnte... Daran erinnert sich der Rummenigge nicht...
Die richtige Aussage vom Hoeneß wäre ein "Ich vergesse die Dinge, die mir nicht passen, sehr schnell, aber auf den Rest kann ich sehr gut rumreiten."

Und natürlich erinnert auch niemand von der Süddeutschen Zeitung ihn daran... oder vom Kicker, der die Kernaussagen des Interviews übernimmt, damit die SZ mehr Ausgaben verkaufen kann.

Wir haben bei der Berichtserstattung über Rummenigge offiziell den Punkt erreicht, an dem die Kommentarspalten unter den Berichten kritischer sind als die eigentlichen Artikel... Und ja, wir leben in einem Internet, in dem die Allgemeine Reaktion aufs "Bibiana Steinhaus pfeift ab der nächsten Saison Bundesligaspiele" ein "Oh mein Gott, das ist eine Frau... dabei sind doch selbst richtige Männer mit dieser Aufgabe schon überfordert..."

Da muss man sich als Journalist schon mächtig strecken um die Kommentarsektion besser aussehen zu lassen als sich selbst.

Nebenbei... passiert das auch nur dem Rummenigge. Der darf immer wieder ungestraft seinen geistigen Dünnschiss verbreiten. Wenn ein Hans-Joachim Watzke ein Champions League Spiel am Abend nach einem Terroranschlag ansetzt, werden kritische Meinungen gedruckt. Da wird noch Monate später ein Fritz von Thurn und Taxis nach gefragt. Ob er das Verhalten von Rummenigga nach dem Ausscheiden lächerlich findet, wird er nicht gefragt... obwohl es in dem Interview immer wieder um die Persönlichkeiten beim FC Bayern geht...

Wann kommt aber eigentlich der Rummenigge entlarvende Kommentar im Kicker? Haben die wirklich so viel Angst vor dem Mann? Was soll der tun? Euch nicht auf die Pressekonferenzen lassen? Ja, solche Drohungen kommen vor... gingen aber noch nie gut für denjenigen aus, der sie durchziehen wollte...

Im Gegenteil... man könnte man gegen Rummenigge einen Presseboykott verhängen und ihm sagen, dass man seinen Bullshit ein halbes Jahr lang nicht mehr drucken wird. Genügen Bullshit verbreitet hat er im letzten Jahr. Und ja, wenn irgendjemand anderes seine Aussagen kritisch darstellen würde, könnte ich genau das mal ein halbes Jahr machen... Ich nehme es mir ganz fest für die neue Saison vor...

Dienstag, 23. Mai 2017

Es ist total niedlich, wie sich die Hamburger gerade freuen

Und ihre Triumph ausgiebig feiern. Anscheinend hat denen niemand gesagt, dass sie ihr eigentliches Saisonziel verpasst haben...
Das erinnert mich ein bisschen... an Martin Schulzs und seine 100%... Damals dachte die SPD noch, dass Martin der neue Barrack Obama ist und einen Friedensnobelpreis bekommt, nur weil er auf ein Arschloch folgt...

Aber zurück zu den Hamburgern: Bei denen fragt man sich schon gerade, wie die eigentlich feiern wollen, wenn die wirklich mal was erreichen. Den Klassenerhalt am 33. Spieltag sichern zum Beispiel... Oder sich doch die Zulassung für ein Stadtduell auf St.Pauli sichern... Da wird hinterher von Hamburg nicht mehr viel übrig sein...

Warum? Nun ja, schon einen Last Minute Klassenerhalt ohne Relegation feiern die HSV Fans, in dem sie das Stadion auseinander nehmen. Nicht nur den Elfmeterpunkt klauen, wie das damals in Düsseldorf der Fall war... als diese den größten Erfolg der letzten 20 Vereinsjahre feierten... Die Hamburger... nahmen gleich das entscheidende Tor auseinander und mit nach Hause... Respekt.

Das aller epischte an der Geschichte ist aber, dass sie es bis zum Hauptbahnhof mit der Querlatte geschafft haben... Also niemand von den Sicherheitsleuten im Stadion kam auf die Idee, die aufzuhalten und mal zu fragen, was sie vor haben... die waren anscheinend alle damit beschäftigt, Aaron Hunt und Pierre-Michel Lasogga rauszuschmeißen... True Story: Die Security im Hamburger Stadion hat ihre eigenen "Stars" nicht wieder erkannt, weil sie kein Trikot anhatten... Klar, du willst HSV Profi sein, ganz bestimmt... jetzt verpiss dich...
Jetzt könnte man der Security natürlich mangelnde Fachkenntnis in Sachen Fußball vorwerfen... aber wahrscheinlich sind das trotzdem noch die kompetentesten Leute im Verein... Schließlich versucht der Verein seit Jahren Altlasten wie Hunt und Lasogga, die viel zu viel Geld für viel zu wenig Leistung bekommen, loszuwerden... da dachte sich die Security halt: Das ist unsere Chance...

Das einzige, welches das "Lasogga wird jetzt in die dunkelste Ecke des Stadions abgeführt" Fotos noch lustiger machen würde... wäre wirklich die Querlatte, die gleichzeitig hinten durchs Bild getragen wird... kann das mal jemand photoshoppen?

Aber hey... das schöne am HSV ist ja, dass es jetzt definitiv aufwärts geht. Muss ja... schließlich sagen jetzt alle, dass man "aus dieser Saison Konsequenzen ziehen" muss... "So darf das hier nicht weiter gehen." "Das wird man wohl noch sagen dürfen!"
Gut, man muss jetzt natürlich erst Mal "ein Denlmal" neben das von Uwe Seeler bauen. Ein ganz besonderes für den Trainer Markus Gisdol. Der hat schließlich "einen herausragenden Job gemacht. Wir alle sind total beeindruckt, wie schnell er die Mannschaft wieder leistungsfähig gemacht hat." Schließlich hat man mit dem Start historisches geschafft...
Jetzt ist es aber wichtig, eine "hunrige Mannschaft" aufzubauen und den HSV wieder "langfristig nach vorne" zu bringen...

Seid mal ganz ehrlich: Ihr habt keine Ahnung, welches dieser Zitate vom Wochenende und welche aus dem Jahr 2015 kommen... Aber jetzt haben sie ganz sicher erkannt, was sie ändern müssen...