Dienstag, 25. Juli 2017

Saisonvorschau: VfB Stuttgart

Ausgangslage: War das jetzt endlich die Trendwende? Klar, die naiven Optimisten werden einfach behaupten, dass es den Stuttgartern genau so erging wie Hannover 96: Ein schlechtes Jahr führte zum Betriebsunfall 2. Liga, der aber innerhalb eines Jahres korrigiert werden konnte. Und jetzt geht es weiter...
Aber genau genommen sind die Stuttgarter Probleme viel extremer als die von Hannover. Denn Hannover ist einfach auf die "Tayfun Korkut ist ein guter Trainer" Illusion reingefallen... immerhin als Erster...
Die Schwaben dagegen... waren vor gar nicht so langer Zeit ein Spitzenteam. Für den Verein war es eine Endtäuschung, wenn sie nicht International gespielt haben... Von 2002 bis 2012 beendete man eine einzige Saison nicht unter den besten 6 der Bundesliga. Man spielte in 8 von 10 Jahren international. 3 mal in der Champions League... wenn man dann noch den Meistertitel dazu rechnet... Also genau genommen klingt diese Bilanz selbst ohne den Titel eher nach Bayer Leverkusen als nach einem Aufsteiger...
Aber spätestens nach der Saison 2011/12 gab es einen Bruch. Und die Fieberkurve zeigte deutlich nach unten. Der Abstieg in die 2. Liga war am Ende keine Überraschung mehr, sondern eine lange erwartbare Konsequenz.
Was war passiert? Nun ja... der gestern bereits angesprochene Horst Heldt wechselte 2010 nach Schalke. Und genau genommen setzt halt exakt dort der Bruch ein, die 2011/12er Saison war danach die eine Ausnahme im Niedergang... Und selbst wenn Fredi Bobic jetzt gerade auf seiner 2. Station seine Tauglichkeit nachweist... so war er doch kein Ersatz für Heldt... Faszinierender Weise glaubten die Stuttgarter ja damals, dass Bobic alles falsch macht... wahrscheinlicher ist, dass er einfach nur Durchschnitt abgeliefert hat und Heldt vorher gut war...
Das andere Problem heißt TSG 1899 Hoffenheim. Denn... die großen Talente, die früher beim VfB ausgebildet worden sind, zieht es mittlerweile aufs Dorf. Nehmen wir einfach mal als aktuelles Beispiel Niklas Süle... Vor 10 Jahren wäre der in seiner Jugend nicht nach Hoppenheim, sondern zu Mercedes gegangen... Selbiges gilt für Amiri, Ochs und Toljan (der bis 2011 sogar in Stuttgart gespielt hat). Hoffenheim ist 2008 in die Bundesliga aufgestiegen... und kann mit einem dieser ominösen Jugendzentren punkten, während Stuttgart behaupten kann, früher mal regelmäßig "junge Wilde" ausgebildet zu haben. Man hat halt den Anschluss verpasst und lebt eigentlich nur noch von den früheren Lorbeeren.
Und die paar herausragende Talente, die man noch hatte (Timo Werner halt) hat man in dem allgemeinen Chaos des Niedergangs vergrault.
Der Kicker hat das letztens schön aufgearbeitet. Mit einer fiesen Statistik: Die U-19 der Stuttgarter ist immer noch Rekord U-19 Meister... Aber den letzten Titel gab es 2005... Hoffenheim gewann dagegen zuletzt in 3 von 4 Jahren die Staffel Süd/Südwest... Man hat sich da einfach den Rang ablaufen lassen... und damit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verspielt...
Das ist die eigentliche und wirklich traurige Erkenntnis für die Anhänger des VfBs: Selbst wenn die 2.Liga Saison wirklich die Trendwende war und es jetzt endlich wieder aufwärts geht... wird man das Niveau, von dem man mal ursprünglich kam, nie wieder erreichen: Man ist nur noch die Nummer 2 in Baden Württemberg. Nur ein Einbruch der Hoppenheimer könnte dies verändern. Und es gibt bestimmt 9 Mannschaften, die eher um das Internationale Geschäft spielen als man selbst. Selbst die "Wir rutschen jetzt Ausnahmweise mal ins Interationale Geschäft" sind auf den ersten Blick andere... Stuttgart muss im Wesentlichen darauf hoffen, dass dies er Umschwung hin zur Grauen Maus war...

Wer soll's richten? Im wesentlichen werden 2 Spieler die Saison für den VfB entscheiden: Daniel Ginczek und Simon Terodde. Beim einen muss man darauf hoffen, dass er sein Niveau vor den schlimmen Verletzungen wieder erreicht. Beim anderen muss man darauf hoffen, dass er nicht Marius Ebbers Nachfolger (als Torjäger zu gut für die 2. Liga, aber zu schlecht für die Bundesliga) wird. Wenn laut Kicker Sonderheft schon in der 2. Liga die Individuelle Klasse Teroddes der entscheidende Unterschied war... dann würde mir das als Stuttgart Fan massive Sorgen bereiten... denn in der Bundesliga wird Terodde nur verdammt selten der beste Mann auf dem Rasen sein...
Oh und nicht zu vernachlässigen: Mit Ron Robert Zieler holte man sich den schlechtesten Nationaltorwart der letzten 20 Jahre... und ja, damit habe ich gerade fest gelegt, dass Rene Adler besser als Zieler ist... Auch wenn es knapp ist.

Wen werden sie vermissen? Ähm... Alexandru Maxim? Gerade weil er zu einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf wechselt? Das "Problem" an Maxim ist halt: Dass er ein Bundesligaspiel nicht konstant prägen kann, wissen wir bereits. Das hat er in Stuttgart jahrelang nachgewiesen. Trotzdem ist er ein Spieler, der in gewissen Momenten den Unterschied ausmachen kann... und diese Momente entscheiden gerne im Abstiegskampf. Und Stuttgart hat halt keine Ahnung, wer die "Ich bin 4 Spiele am Stück unsichtbar, sichere uns dann aber mit 2 Aktionen 2 wichtige Siege" Rolle übernehmen soll... Der Topkandidat ist Julian Green...

Leischtungschträgscher: Wolfgang Dietrich. Falls ihr nicht wisst, wer das ist... Der neue Präsident, der den VfB nach den Chaotischen Jahren wieder in stabile Regionen führen soll... oder... der offen davon träumt in die Top 3 der Liga einzudringen... Dazu fällt mir ja nur eins ein: Das dürfte dieses Jahr nicht machbar sein, aber nächstes Jahr... da ist das bestimmt drin... hängt halt davon ab, wie man sich in der Relegation anstellt...

Best Case Szenario: Stuttgart besinnt sich auf seine eigentlichen Stärken... denn als Christian Gentner zum Saisonstart 2 Tore erzielt, denkt man sich: Ach, diese Sache mit den Jungen Wilden war doch schon geil... (hey, sie haben es damit bis zu Wikipedia geschafft... stark.) also holt man Kevin Kuranyi aus dem Vorruhestand. Andreas Hinkel geht den ungewöhnlichen Weg vom Regionalliga Trainer zum Bundesligaprofi. Roberto Hilbert ist auch zum Ende der Transferperiode ablösefrei zu haben.. Mario Gomez hat ein ernstes Gespräch mit Jogi Löw, der ihn darauf hinweist, dass einfach nur in Wolfsburg Bundesliga zu spielen nicht gut genug ist... interpretiert diese Aussage genau richtig und wechselt nach Stuttgart. Serdar Tasci wird für die Bank verpflichtet, dass hat schon bei Bayern gut geklappt... Phillip Lahm sieht all seine alten Freunde wieder vereint und denkt sich: Da mache ich doch auch noch mal nen Jahr lang mit... nur Sami Khedira will doch lieber Champions League spielen, wird aber geschickt durch seinen kleinen Bruder ersetzt...
Am Ende steht ein völlig überraschender Dritter Platz... und da das alles alte Säcke sind, will auch niemand sie abwerben, man könnte den Kader also sogar zusammen halten... das Problem: Die Hälfte der Mannschaft bleibt nach der gemeinsamen Abschlussfeier in Florida und genießt dort ihre wohl verdiente Rente...

Worst Case Szenario: "Ich will mich wieder für die Deutsche Nationalmannschaft empfehlen" und "Andreas Köpke ist mein großes Vorbild" sind die beiden Sätze, die Ron Robert Zieler nach dem Auftakterfolg in Berlin in die Notziblöcke der Journalisten diktiert. Ersteres gelingt relativ einfach, weil Jogi Löw halt dringend einen Quoten-Stuttgarter braucht und es sonst keine Kandidaten gibt... um letzteres zu garantieren, wechselt er 2018 zurück zum Verein "seines Herzens". Um sich mit Hannover den 3. persönlichen Abstieg in 4 Jahren zu sichern... danach heißt es dann "nur noch 3 weitere, dann hab ich das erledigt..."

Montag, 24. Juli 2017

Saisonvorschau: Hannover 96

Auch wenn es sich komisch anfühlt, weil gefühlt alle noch in Asien unterwegs sind... das Kicker Sonderheft ist bereits raus... Was einem dann irgendwie schon mitteilt, dass man sich jetzt doch mal auf die Neue Saison freuen sollte... lasst uns das mal versuchen.

Ausgangslage: Wie viel macht ein einziger Ausrutscher am Ende wirklich kaputt? Vor der Frage steht Hannover nach einem Jahr Abstinenz. Die, was das eigentliches Problem ist, niemand mitbekommen hat... also Hannover ist der Traditionsverein, bei dem es ganz Fußballdeutschland egal ist, ob sie absteigen oder nicht. Bei allen anderen Vereinen... also entweder man wünscht ihnen heimlich den Abstieg oder man hofft auf den Klassenerhalt... lieber die als so ne Gurkentruppe mit Investor... Aber wenn Hannover im Abstiegskampf steckt... registriert man das mit einem Schulterzucken...
Was ja auch leicht zu erklären ist: Hannover ist ja so was wie "DIE GRAUE MAUS" der Liga. Im Wesentlichen beendete man alle Bundesligajahre unter Martin Kind zwischen Platz 14 und Platz 8. Bis auf 3 Ausnahmen... dabei ist, so absurd das klingt, der Beinahabstieg nach der Tragödie um Robert Enke leichte nachzuvollziehen als die 2 Ausnahmejahre darauf mit den Europa League Teilnahmen unter Mirko Slomka. Also selbst die größten Experten dürften daran scheitern zu erklären, wie dieser Verein mit diesem Kader, diesem Trainer und diesem Spielstil damals erfolgreich war. Aber irgendwie hatten sie in jedem Spiel die 2 guten Angriffe und das hat halt gereicht.
Abgesehen von dieser Phase war Hannover halt absolutes Mittelmaß. Und dann kam halt der eine Ausrutscher nach unten, vor dem jeder Bundesligist irgendwie Angst hat. Jetzt... ist man zurück, muss sich aber schon fragen lassen, wie lange es dauern wird, bis man wieder Mittelmaß repräsentiert. Bis also alle Beteiligten vor der Saison davon ausgehen, dass man irgendwo zwischen Platz 8 und 14 landen wird, ohne in größere Abstiegssorgen zu geraten. Und dieses Jahr... also... Ich sag das mal so:

Wer soll es richten? Martin Harnik... und wenn Martin Harnik die Speerspitze deiner Offensive ist, dann hast du ein verdammtes Problem. Denn dann spielst du um den Klassenerhalt und sonst nichts. Da kann man sich ja mal bei seinen Mitaufstieger informieren... die haben das "Wir geben Harnik einfach eine immer größere Rolle, das wird schon gut gehen" Spiel bis zur bitteren Konsequenz gespielt. Damit will ich nebenbei nicht mal sagen, dass Harnik ein schlechter Spieler wäre. Auf gar keinen Fall. Er ist schließlich der beste... Österreichische Angreifer seit Toni Polster. Und wenn man den Kandidatenkreis entsprechend eingrenzt, rutscht er bestimmt noch weiter nach oben. Der Beste Österreicher der je in Hamburg geboren und in Bremen ausgebildet wurde... Und... jetzt kommt das wichtigste: Wenn man die Parameter entsprechend eng setzt, ist er sogar ein guter Bundesligaprofi. Als Zulieferer für einen besseren Stürmer ist der echt brauchbar. Und wenn dieser Bessere Stürmer die Aufmerksamkeit auf sich zieht, kann er die entstandenen Räume sogar nutzen... Aber wer soll dieser bessere Stürmer sein? Und ja, gute Angreifer zu finden ist immer die schwierigste Aufgabe eines Managers...
Die gute Nachricht für Hannover: mit Horst Heldt hat man einen Manager, bei dem niemand genau weiß, warum der den Dienst bei einen Zweitligisten antreten musste. Das faszinierende am Managerposten (oder Sportvorstand... oder wie auch immer man den Job beschreibt): Es ist technisch gesehen der wichtigste Posten im Verein, da bei ihm alle Strippen zusammenlaufen. Und da dies der erste Posten ist, der strategische Entscheidungen treffen darf und muss. Aber: Es gibt erstaunlich wenige Sportvorstände, die wirklich einen Unterschied machen... Und diese Leute sind dann verdammt selten zu haben. Heldt ist einer dieser Manager... ich sag das mal so: Selbst wenn Christian Heidel sein Nachfolger ist, geht es für den Verein erst Mal steil nach unten... und beim VfB Stuttgart begann der schleichende Abstieg wirklich mit dem Abgang von Heldt. Das fällt einem aber halt nicht so sehr auf, weil Heldt häufig im Schatten größerer Egos gearbeitet hat (was er jetzt ja wieder darf...) Und weil er bei der Besetzung des Trainerpostens immer wieder komische Entscheidungen getroffen hat... Aber er ist einer dieser Manager, die einen Verein wirklich auf dem Platz besser aufstellen können...

Wen werden sie vermissen? Hmm... Das ist ja eine spannende Frage: Ist es ein gutes, oder ein schlechtes Zeichen, dass Hannover seinen Aufstiegskader beisammen gehalten hat? Der Optimist sagt: Der Zusammenhalt ist halt so groß, dass keiner den Kader verlassen wollte... der Pessimist sagt, dass sich halt keiner der relevanten Bundesligisten mit einem größeren Namen (also auch Wolfsburg oder Hamburg, aka die direkte Konkurrenz) für einen "eurer" Spieler interessiert hat. Das Problem ist halt: Hannover hat verdammt wenige wirklich interessante Spieler in ihren Reihen. Ich sag das mal so: Über die Individuelle Klasse wird man den Klassenerhalt nicht erreichen...

Leischtungschträgscher: Es ist fast geschafft. Also wirklich fast. Martin Kind kann sich zeitnah endlich den Verein, in den er 20 Jahre lang sein Geld gepumpt hat, auch kaufen. Sein diabolischer Plan diesen Verein zu Grunde zu richten, ist damit fast vollendet...
Wobei die Jahre, in denen Kind unterhaltsam war, ja auch irgendwie vorbei sind. Mittlerweile ist er ja das Vorbild für alle Investorengeschichten im Deutschen Fußball. Was dem Verein nur bedingt gut tut... denn jetzt... nimmt man ihn halt kaum noch wahr... aber das wird Kind ja ändern, sobald er die alleinige Macht hat.

Best Case Szenario: Denn in der Wintertransferperiode kann er ja endlich richtig loslegen. Und haut direkt die 230 Millionen für Neymar auf den Tisch. Der merkt erst zu spät, dass Hannover gar nicht in China liegt (bei dem Angebotenen Jahresgehalt müsste es doch eigentlich... und dieser komische Typ im Verhandlungsgespräch hat sich doch als "Kanzler" vorgestellt, das war doch ein chinesischer Titel...) und sagt zu. Und auch wenn Neymar selber nur 3 Tore erzielt... so nutzt Harnik die nie gekannten Freiräume um Hannover mit 13 Rückrundentore in die Europa League zu schießen...

Worst Case Szenario: Jetzt kann ich ja endlich Schalten und Walten... denkt sich Martin Kind und kündigt eine große Transferoffensive an. Von Neymar kommt ein freundliches, aber definitives "Ich fühle mich noch zu jung und fit für exotische Abenteuer"... Zlatan Ibrahimovic will seine Reha doch lieber in Malmö vollenden. Paul Pogba wollte sich das Angebot eigentlich anhören, hat sich aber verbucht und landet deswegen überraschender Weise in Wolfsburg... Aber in den letzten Stunden des Transferfensters haut Kind doch noch 2 richtige Kracher raus... und verpflichtet Heiko Westermann und Rafael van der Vaart als Führungsspieler... Hannover steigt zum Saisonende wieder ab....

Donnerstag, 13. Juli 2017

Wir nehmen den Fußball viel zu wichtig, Teil... 1 wahrscheinlich... Hamburgs Minderwertigkeitskomplexe.

Wo ja gerade Sommerpause ist und im Wesentlichen nur geklärt wird, wer jetzt nächstes Jahr wo auf der Ersatzbank sitzt... kann man sich ja mit den Grundlegenderen Problemen der Welt beschäftigen... zumindest könnte man, am Ende landet man doch immer wieder beim Fußball...

Also... wo fange ich an. Am Besten genau dort, wo der Gedankengang begann: Ich habe am Montag meine Eltern angerufen. Warum? Nun ja... das sind mittlerweile Hamburger... und da kann man ja mal nach dem G20 Gipfel nachfragen, ob noch alles steht... Auch wenn deine Eltern so weit außerhalb von Hamburg wohnen, dass ihrem Hab und Gut eigentlich nichts passieren kann...

Und ja, nach nem Hafengeburtstag würde ich nie auf die Idee kommen... nach diesem Gipfel irgendwie schon.

Wir kamen dann darauf zu sprechen, warum Hamburg sich eigentlich immer wieder in solche Großprojekte stürzt und daran dann so gnadenlos scheitert...
Also wir reden hier von Prestigeprojekten die die Elb-Philharmonie (hey, die ist immerhin mittlerweile fertig), eine Olympia-Bewerbung und jetzt eben ein G20 Gipfel in einer Großstadt anstatt... sagen wir... in Heiligendamm, einen Ort, von dem selbst Mecklenburger nicht genau wissen wo der liegt... bestimmt irgendwo an der Ostsee... oder an nem See... eines von beidem...

Und das Problem, laut Meinung meines Vaters, war halt... das Hamburg immer als Weltstadt wahr genommen werden will. Und das ihnen der Respekt, den sie bekommen, nicht genügt.

Was nebenbei völlig absurd ist... also zumindest für... aber ich bin halt auch mit der Mongo Clikke groß geworden, damit war Hamburg immer DAS KULTURELLE EPIZENTRUM der Welt... direkt nach New York...
Aber auch wenn man sich persönlichen Musikgeschmack loslöst und die ganze Sache etwas weitläufiger betrachtet... Haben wir in Deutschland 3 so genannte "Freie Städte". Die also komplett selbstständig und ohne Bundesland geführt werden... von den 3 Städten ist eine "Arm aber Sexy"... ein "Milliardengrab"... mit 60 Milliarden Euro Schulden... Die andere Stadt ist nicht in der Lage für ihren gefühlt einzigen wirklichen Steuerzahler die Polizeieinsätze zu bezahlen... sowohl Bremen als auch Berlin sind eigentlich als Freie Städte nicht überlebensfähig...
Und dann ist da Hamburg... Denen geht es gut. Also klar, bei weiten nicht allen... aber dennoch haben sie die höchste Millionärsdichte Deutschlands...

Es ist halt wirklich kein Zufall, dass es sowohl Klaus Michael Kühne als auch Udo Lindenberg nach Hamburg zieht. Dass es in dieser Stadt das Rote Flora Viertel und den FC St.Pauli gibt... Und ja, die Hamburger sind so "gut", sie können sogar "Alternativen" kommerzialisieren und ausschlachten, ohne dass der Verein darunter leidet...

Aber gerade die Olympia Bewerbung und dann das Nein der Bevölkerung... Die für die Befürworter völlig überraschend kam... das faszinierende an dieser Abstimmung damals war ja, dass die einen sich mit der Materie Olympia auseinander gesetzt und vor Gefahren gewarnt hat... während die anderen einfach nur gesagt haben: Wir sind eine Weltstadt, deswegen brauchen wir die Olympischen Spiele. Das gehört sich für Hamburg einfach, so was auszutragen... und entgegen aller Erwartungen haben sich die Leute, die einen Diskurs führen wollten, durchgesetzt... schockierend...

Nachdem wir (und jetzt kommt der Bogen zur Überschrift) mindestens 20 Minuten über Hamburgs Selbstwahrnehmung und seine Rolle in Europa und der Welt diskutiert hatten, brach völlig überraschend folgender Satz aus mir raus: "Und das alles, weil dieser Drecksverein nichts auf die Reihe kriegt."

Also ja, der Gedankengang, der mir durch den Kopf schoss... war folgender: Wenn der Hamburger SV der Stadt die er vertritt angemessen auftreten würde... und sich regelmäßig für die Champions League qualifizieren würde... wenn also ein Mal im Jahr Mailand, Madrid und London zu Besuch kommen würden. Und Hamburgs 1. Repräsentant auch regelmäßig diese Städte besuchen würde... Dann hätte man uns diese Prestigeprojekte wie den G20 Gipfel erspart.

Das ist natürlich nur eine These, aber es ist eine recht interessante These. Der Fußball hat halt gerade in Deutschland eine derart erdrückende Vormachtstellung, dass es für unser Selbstbild vollkommen egal ist, wenn deine Großstadt in anderen Sportarten richtig gut ist (der HSV Handball wurde zwischenzeitlich mal Champions League Sieger, aber wen interessiert das?).
Gleichzeitig wirkt sich der Fußball auf unser gesamtes Gemüt aus... also schon der jungen BRD soll der Weltmeistertitel 1954 richtig gut getan haben... und ein Wirtschaftswunder ausgelöst haben... Wenn wir Handball Weltmeister werden, ist uns das ziemlich egal... aber wenn wir Fußballweltmeister geht es uns als gesamte Nation besser...
Und es geht dir halt als Stadt besser, wenn dein Fußballverein gut da steht. Erfolgreich spielt. Wobei die Definition von "Erfolgreich" in Rostock eine andere ist, als in Hamburg. Aber als Hansa damals Bundesliga gespielt hat, war das erhebend für die gesamte Region.
Am deutlichsten nehme ich das natürlich gerade als Leipziger wahr. "WIR" spielen nächstes Jahr Champions League. "Uns" besucht (und das ist nicht die unrealistischste Gruppenkonstellation) London, Madrid und Turin. Und zwar unabhängig davon, ob man RB Fan ist oder nicht. Und dass das am Ende verdammt teuer wird (aber dazu Zeitnah mehr)... interessiert dann nicht wirklich.

Und Hamburg... hat halt in diesem Jahrtausend ein einziges Mal Champions League gespielt. Der einzige Sieg, der jemals in diesem Wettbewerb errungen worden ist... war in einem bedeutungslosen Gruppenspiel am letzten Spieltag... Deswegen hat Hamburg halt das "Gefühl", dass sie nicht als Weltstadt wahrgenommen werden... obwohl sie genau das sind. Weil man halt, wenn man in Europa über Fußball redet, den HSV nie erwähnt... außer im "Damals, 1983" Modus... "Über Fußball Reden" ist halt der einzig relevante Maßstab bei uns. Und jetzt, wo man die letzten 20 Jahre verschwendet hat, werden ja auch kaum noch Auftritte auf der ganz großen Bühne dazu kommen... der Zug ist auf Jahre abgefahren.
Dass man abgesehen vom Fußball in einer wunderbaren Stadt lebt... geht deswegen einfach immer wieder unter.

Eine derartige Fixierung auf einen Sport... kann einfach nicht gesund sein. Aber wir Deutschen machen das...

Montag, 3. Juli 2017

Der Ultimative Confed-Cup Scouting Bericht

Und ja, das, was ihr bei den meisten anderen zu dem Thema lest, ist absoluter Bullshit...

Also das wurde mir deutlich, als das ZDF in seinem Bericht erklärte, dass Leon Goretzka jetzt sogar ein Kandidat für die Startelf ist... und alle Spanier jubeln, weil Toni Kroos dann ja auf die Bank muss...

Und ja, Goretzka hat ein starkes Turnier gespielt. Er hat bewiesen, dass er einen ausfallenden Kroos sogar ersetzen kann... er kann quasi alles, was der kann... nur halt nen bisschen schlechter...

Aber genau das willst du ja als Trainer nicht haben. Du willst ja neue Impulse setzen, wenn du neue Spieler rein bringst. Und gerade wenn man 50 Kandidaten zur freien Auswahl hat, kann man ja spezifisch nach den Lücken in seiner Stammelf scouten... Jogi Löw wird sich vorher schon gedacht haben: Ich suche keinen Mittelfeldspieler, der in engen Spielen abtaucht, dafür hab ich schon Mesut Özil, der kann das besser als alle anderen auf der Welt.

Das wird nebenbei auch das Problem der angeblich designierten Nummer 2 Marc-Andre ter Stegen werden. Ja, der kann alles, was Manuel Neuer kann, nur nicht ganz so gut... aber... also braucht Deutschland nicht eher einen Bernd Leno, der verdammt gut darin ist, Fehler zu verarbeiten... damit man wenigstens einen im Kader hat, der Neuers einen Patzer im Jahr verdauen kann...
Oder Kevin Trapp, der nachgewiesen hat, dass er sich durchaus 2 Wochen lang (und entgegen vorheriger Ankündigungen) auf die Bank setzt, ohne den Bundestrainer als "Suppenkasper" zu bezeichnen... das ist eine nicht zu unterschätzende Fähigkeit...

Wenn man sich dessen erst mal bewusst geworden ist... wird aus dem angeblichen Gewinner des Castings auf ein mal der Verlierer.

Stellen wir uns also die entscheidende Frage: Was können die Confed Cup Helden der Mannschaft geben, was ihre eigenen herausragenden Akteure nicht können...

Shkodan Mustafi kann zum Beispiel... Wunderbare Vorlagen zu Gegentoren geben oder zumindest Großchancen Spalier stehen, Das schafft, seit dem Jerome Boateng seriös geworden ist, in der Konstanz keiner der anderen Deutschen Innenverteidiger... Ok. alle, die das Achtelfinale gegen Algerien gesehen haben, wussten das bereits... aber es ist doch gut zu wissen, dass er das immer noch drauf hat...

Eine der wichtigsten Rollen, die sonst keiner Übernehmen kann, hat ja Timo Werner verinnerlicht. Schließlich spielt der beim allgemeinen Klassenfeind und hat sich dann diese eine dreiste Schwalbe erlaubt... damit ist er der Perfekte Spieler, um die Pfiffe der Fans auf sich zu ziehen... Das wird Mario Gomez das Leben extrem erleichtern... klar, diese Fähigkeit wird hauptsächlich bei den Freundschaftsspielen zwischen den Turnieren gebraucht werden, aber es ist doch gut, dass man so einen Spieler dabei hat.

Emre Can hat eindrucksvoll nachgewiesen, dass er das Tempo Richtung Eckfahne verschleppen kann, wenn es darum geht, einfach nur mal eine knappe Führung zu halten... etwas, dass man von der deutschen Nationalmannschaft halt sonst nicht so erwarten kann...

Niklas Süle kann für taktische Experimente eingewechselt werden... oh warte, er muss irgendwie drauf hoffen, dass er das bei den Bayern darf... aber er hat in der Nationalmannschaft schon mal geübt, wie das spontan eingewechselt und auf 3er Kette umstellen funktioniert...

Genau so wie Joshua Kimmich sich schon mal als Rechtsverteidiger einspielen durfte... wie jetzt? Der hat genau genommen gar nicht als Rechtsverteidiger in einer Viererkette gespielt? Und da hat sich Karl-Heinz Rummenigge nicht öffentlich beschwert? Wie soll dass denn bei den Bayern funktionieren? Ist die Nationalmannschaft nicht dafür da um Spieler für die Bayern aus- und weiterzubilden?

Karem Demirbay: Sein wir ganz ehrlich: Es gibt nur einen einzigen Grund, warum über Demirbay geschrieben worden ist: Sein Traumtor als Dosenöffner gegen Kamerun... man könnte behaupten: Den hat er richtig schön podolskiet. Und damit natürlich auch genau den Nerv getroffen. Schließlich ist das genau der Spieler, den Löw bisher nicht ersetzen konnte: Lukas Podolski. Demirbay hat sich da nach ganz vorne geballert...

Amin Younes: 10 Minuten gegen 10 Kameruner reichten aus um seine Rolle ganz klar zu definieren... als "Gomez der Woche"... und dass er dann sogar im 2. Einsatz nachgewiesen hat, dass er trotz ausgelassener Großchancen hin und wieder mal einen macht... wie jetzt? Das Original ist zurück und dieser Posten muss gar nicht mehr besetzt werden? Das hätte dem Younes mal vorher jemand sagen sollen...

Samstag, 1. Juli 2017

Die große Vorschau auf das Spiel, dass keiner gewinnen will!!!

Damit sich keiner mit dem "Fluch des Confed Cup Siegers" beschäftigen muss... Lass das mal die andern machen...

Und ja, es wird extrem spannend mit anzusehen, wie diese beiden Mannschaften versuchen werden das Spiel zu verlieren. Also werden sie einfach in den "Tarnmodus" von Portugal gehen, die im Wesentlichen so gespielt haben, wie immer... nur um dann im Elfmeterschießen die Engländer kompetent aussehen zu lassen...

Ernsthaft... das man sich 119 Minuten dieser Grütze angucken musste, nur damit dann die Portugiesen keinen einzigen Elfmeter treffen... Normalerweise hebt sich Portugal ja seinen einen guten Angriff gefühlt bewusst für die Verlängerung auf... Und das ist ja eine veritable Taktik. Man könnte sogar behaupten eine unbesiegbare Taktik, die sind schließlich Europameister... einer aus der "Alle 12 Jahre passiert was völlig bescheuertes" Reihe, aber Europameister...

Oder stellt man sich so clever an wie die Mexikaner und verteidigt einfach mal 2 Minuten lang komplett nicht... Und zwingt den Gegner dazu, sich ein 1:0 zusammenzupodolskien...

Aber das liegt ja hinter uns... und Cristiano Ronaldo hat irgendwo in der Welt Zwillinge gefunden, die ihn das Spiel um Platz 3 aussetzen lassen... praktisch... wird er zumindest jetzt noch denken, wenn die finanziellen Forderungen eingehen... warte was, der spanische Staat wollte 14,5 Millionen von ihm? Da werden seine Kinder niemals ran kommen, das wird für ihn entspannt...
Aber das Spiel um Platz 3 wurde damit endgültig irrelevant... Das könnte fast auf Sport1 laufen...Es sei denn, die haben was wichtigeres vor... Sportquiz zeigen zum Beispiel...

Aber die wirklich spannende Frage ist ja: Wie wird Jogi Löw diesen Titel aus dem Weg gehen. Zu welchem taktischen Kniff greift er dieses mal. Und ja, wenn es eines gibt, was der Jogi überragend beherrscht, dann sind es taktische Umstellungen die fehlschlagen... Er ist wirklich einer dieser Trainer, die was wirklich überraschendes aus dem Hut zaubern könnten... das gute alte 2-3-5 System, mit dem wir 54 Weltmeister geworden sind, zum Beispiel. Und einfach alle Richtung Ball blind auf den Ball stürzen lassen... ich sehe nicht, wie das schief gehen könnte...

Und es wäre weniger Auffällig als einfach Bernd Leno und Shkodran Mustafi aufzustellen, damit die wieder Gegentore produzieren...
An der Stelle fällt einem wirklich auf, wie jung diese Deutsche Nationalmannschaft ist... also normaler Weise konnte man sich darauf verlassen, das Löw sich auf irgendeinen alten, nicht ganz fitten Sack verlässt, der dann genügend Scheiße baut um auszuscheiden. Meistens hieß dieser Sack Schweinsteiger. Jetzt? Muss man sich fragen, ob Lars Stindl schon so weit ist... Oder Sandro Wagner, der schließlich als einziger in dem Kader schon Finalerfahrung hat und damit prädestiniert für einen überraschenden Finaleinsatz ist...

Ich sehe da auch schon die "geheime" Absprache von Jogi und Sandro. Jogi so "Mach dir mal keine Sorgen, du wirst in den WM Kader kommen, wenn du es irgendwie schaffst, dass wir das Spiel nicht gewinnen." Und Sandro so: "Ok."... und dann schaltet der in den Mike Hanke Modus... Und ja, Sandro kann das... es könnte sein, dass er nur deswegen mitgenommen worden ist...

Er muss halt nur Hoffen, dass Aturo Vidal seine Taktik nicht durchschaut... und schneller schaltet... Und ja, ich sehe gerade 2 Platzverweise in den ersten 10 Minuten kommen... Und das, obwohl Vidal traditionell 15 Minuten lang um den Platzverweis betteln muss... der fängt einfach beim "Say no to Racism" Foto an zu pöbeln und zu provozieren...

Der andere Trumpf der Chilenen ist natürlich... Alexis Sanchez... dem muss man nur sagen: Spiele einfach, wie ein ganz normaler Arsenal-Stürmer, dann sind wir auf der sicheren Seite...

Nebenbei möchte ich hier mal mit einem üblen Gerücht, dass Löw indirekt verbreitet hat, aufräumen. Löw hat uns so gut unser Gehirn gewaschen, weil er eine B-Elf aufgestellt hat, dass wir jetzt alle glauben, Chile sei der Favorit. Bullshit. Megafukkingbullshit.

Also ja, die Chilenen sind jetzt in der Spitze besser besetzt als die Deutschen. Also in der Leistungsspitze. Das Problem ist: Diese Spitze besteht im wesentlichen aus Vidal und Sanchez. Der Rest des Kaders... würde in der Deutschen B-Elf keine Rolle spielen.
Und ja, das kann man ziemlich direkt an Claudio Bravo festmachen, der den Kampf um den Platz im Barca-Tor gegen sein Gegenüber von Morgen verloren hat.
Oder an Eduardo Vargas, dem Lukas Podolski Chiles... oh warte, ich nehme alles zurück, Jogi Löw würde Vargas eine Stammplatz Garantie geben, der verliebt sich gerne in Spieler, die ausschließlich in der Nationalmannschaft funktionieren...
Oder den dos Santos Brüdern, die mal als große Talente galten und jetzt jeweils Weltreisen hinter sich haben... also wenn Geovanni dos Santos in die Bundesliga wechseln würde, hätte der ungefähr so einen Einfluss auf die Liga wie Bojan Krkic.
Oder Marcelo Diaz, der... ok, lasst uns nicht weiter über Diaz reden, sonst muss ich wieder von Flashbacks kotzen...
Oder zu bester Letzt Marco Fabian... der immerhin behaupten kann, Schlüsselspieler bei einem Bundesligisten zu sein. Was erst Mal super klingt... bis einem bewusst wird, dass dieser Bundesligist Eintracht Frankfurt heißt... der letzte deutsche Nationalspieler aus Frankfurt dürfte Andi Möller gewesen sein... (und ja, das behaupte ich einfach und schlage es nicht nach... aber es klingt so verdammt wahrscheinlich, dass es meinen Punkt verdeutlichen sollte...)

Und diese Elf soll jetzt besser sein als die Deutsche? Nur, weil die 2 gute Spieler haben? Fußball wird immer noch (zumindest beim Anpfiff) 11 gegen 11 gespielt. Und die Mannschaft mit den 2 guten Spielern (nennen wir sie Pepe und Ronaldo) gewinnen nur alle 12 Jahre völlig überraschend was.

Deutschland ist immer noch der Favorit in diesem Endspiel. Nicht der Haushohe. Es wäre auch keine riesige Endtäuschung, wenn doch die Chilenen gewinnen. Aber uns sollte niemand einreden, dass die Chilenen besser besetzt wären und deswegen diesen Pokal gewinnen müssten. Wenn alles so läuft, wie man es erwarten kann, holt Deutschland morgen diesen völlig irrelevanten Pokal... und wird dann nächstes Jahr nicht Weltmeister werden...

Und Jogi Löw wird dann auf der Pressekonferenz behaupten, er habe "allesch verschucht", aber das Talentreservoir in Deutschland war einfach zu gut um den Confed Cup nicht zu gewinnen und damit war das Schicksal dann besiegelt... und ihn werden alle fragen "Warum hast du nicht einfach Poldi nominiert? Das eine Mal, wo du ihn wirklich gebraucht hättest!!"