Dienstag, 7. Juli 2015

Um noch etwas tiefer in die Materie einzudringen

Was bedeutet eigentlich ein Fußball-Verein für eine Region.

Im Wesentlichen Identifikation und Wirtschaftliche Potenz. Beides will man im Zweifelsfall eher ungern aufgeben.

Um mal kurz das extreme Gegenbeispiel zu Bremen und ihrem Bundesligisten zu präsentieren: Ich bin ja gebürtiger Mecklenburger. Damit bin ich logischer Weise auch Hansa Rostock Sympathisant. Wir in Mecklenburg hatten einfach keine andere Wahl. Bei uns gibt es Tourismus, Schiffswerften und blühende Landschaften. Also wild blühende Landschaften, weil sich keiner drum kümmert.

Und in ganz Mecklenburg hast du abgesehen von Hansa Rostock... nichts. Die Schweriner Volleyball Damen haben mal Champions League gespielt. Die Stralsunder Handballer mal ein Jahr Bundesliga. Das war's... und das sind alles keine Sportarten, die Menschenmassen anziehen.

An sonsten ist das dichteste... Berlin und Hamburg. Du hast im Umkreis von 250 Km einfach keinerlei Konkurrenz. Ernsthaft, wenn du in Rostock 250Km in jede Richtung fährst und ein Sport-Graffiti an einer Wand siehst, wird da garantiert Hansa Rostock als Schriftzug auf der Bushaltestelle stehen.

Nur um das mal zu vergleichen: Wenn sich Borussia Dortmund in ihrer Wirtschaftskrise aufgelöst hätten... wären die Fans innerhalb von 10 Jahren halt zum VfL Bochum oder zu Rot Weiß Essen weitergegangen. Und die Sponsoren auch. Das Ballungsgebiet Ruhrgebiet ist halt wirtschaftlich und bevölkerungstechnisch mittlerweile so stark, dass es sich halt 2 gute Bundesligisten leisten kann, wenn nicht sogar muss.

Wenn sich Hansa Rostock dieser Tage auflösen würde, gäbe es einfach nichts mehr. Mecklenburg hat auch einfach nicht die Kraft einen neuen Dritt- oder Zweitligisten aufzubauen. Und der Markt ist auch nicht groß genug, dass sie einen Investor a la Red Bull anzuziehen. Wenn Hansa Rostock aufgelöst wird, war's das mit Profifußball in Mecklenburg Vorpommern. Das ist schon mal grundlegend eine Situation, die mit keinem anderen Bundesland (außer vielleicht Brandenburg mit Energie Cottbus... wenn man Berlin außen vor lässt.) so vorfinden wird.

Um nur mal einen Beweis zu nennen: Wenn ein Popstar wie Materia ein großes Benefiz-Spiel veranstaltet um den Verein zu retten... und (gemeinsam mit Stefan Beinlich) alle möglichen deutschen Musikstars, die sonst Rostock meiden wie die Pest (ernsthaft, ich habe dort gelebt, du hättest Max Herre nie davon überzeugen können, ein Konzert in Rostock zu spielen... aber mit Materia Hansa retten, klar, da ist er dabei...) davon überzeugt, mitzumachen. Das sollte doch verdeutlichen, was der Verein einem gebürtigen Rostocker bedeutet, auch wenn er die Stadt schon längst verlassen hat.

Nun ist Mecklenburg ungefähr so pleite wie Bremen. Und Rostock ist auch nur eine Hansestadt wie Bremen. Trotzdem unternehmen beide Institutionen alles, um den Verein am Leben zu erhalten. Ich kann schon gar nicht mehr Mitzählen, wie viele Schuldenschnitte es für den Verein schon gab. De Facto ist Hansa Rostock Mecklenburgs Griechenland: Du musst jedes Jahr Unsummen reinpumpen, damit die nicht gnadenlos zu Grunde gehen.

Aber es gibt halt gute Gründe, warum man denen immer wieder Geld gibt. Und nur um mal zu beweisen, dass das keine reine Wohlfahrt ist: Das MAU, der größte Liveclub in Mecklenburg (in dem ich nebenbei mal Aston Barrett von DEN Wailers Live gesehen habe... Nostalgie und so) musste um 35.000 Euro regelrecht betteln. Obwohl sie die einmalig brauchten. Wenn man das mit den 8 Millionen Verbindlichkeiten vergleicht, die Hansa Rostock beim Land Mecklenburg mittlerweile hat...

Aber zum einen weiß das Land halt: wenn wir den Verein pleite gehen lassen, sehen wir das Geld auch nur nie wieder. Weg ist es quasi so oder so. Wenn wir den Verein aber pleite gehen lassen, fällt die Identifikation komplett weg. Und die potenziellen langfristigen Einnahmen, die ein Zweitligist für Stadt und Land halt bringen würden.
Weil sie das (im Gegensatz zur Stadt Bremen, um den Bogen zu schlagen) verstanden haben, was ein erfolgreicher Verein für eine Region bedeutet, versuchen sie alles in ihrer Macht stehende um den Verein zu retten.

Montag, 6. Juli 2015

Das völlig absurde am Fall Werder gegen Bremen

Ist der Hansestadt eigentlich bewusst, was sie da gerade tun? Ich frage ja nur.

Für diejenigen, die es vergessen haben: Die Hansestadt Bremen hat beschlossen, dem örtlichen Fußballverein und/oder der DFL die Rechnungen für Hochsicherheitsspiele zu schicken. Wir reden von 3 Spielen und 250.000-450.000 Euro pro Spiel. Aus einem einfachen Grund: Die Stadt ist Pleite.

Nun stellen wir uns mal die Frage, wie eine Stadt wie Bremen pleite gehen kann. Die Antwort ist dieselbe wie in Berlin: Sie nehmen zu wenig Steuern ein. Die einzige Stadt, die anscheinend groß genug ist, um das zu stemmen, ist Hamburg. Was aber auch am Berliner Größenwahn liegen kann, ich sag mal Flughafen...

Aber bei Bremen fängt das Problem natürlich schon bei der Bevölkerung an: 550.000 potenzielle Steuerzahler sind verdammt wenig um die deutsche Bürokratie zu finanzieren. Dass dieses Konzept nicht wirklich aufgehen kann, erscheint erschreckend logisch.

Aber jetzt fragen wir uns doch mal, wer in Bremen überhaupt Steuern zahlt. Nordmilch wahrscheinlich. Und Werder Bremen.

Hey, ist es wirklich übertrieben, wenn ich  behaupte, dass Werder für die Hälfte der Steuerumsätze in der Hansestadt verantwortlich ist? Direkt oder indirekt.

Fangen wir mal mit dem ganz banalen an: Werder zahlt Millionengehälter. Letzte Saison waren das offiziell 35 Millionen. Wenn jetzt also ein Eljero Elia mit Wohnsitz in Bremen 3 Millionen im Jahr Netto verdient... dann sind das Brutto schon eher 4. Und ja, Werder Bremen wird für seinen Lizenzspieler-Etat jedes Jahr mehrere Millionen an Steuern abdrücken. Von denen einige auch in Bremen landen. Dazu kommen Krankenkassen- und Sozialversicherungsbeiträge, da wir in einer Sozialen Marktwirtschaft leben. Und die Ökosteuer fürs Benzin, dass die ganzen Luxuskarren verbrauchen, wenn sie vom Training nach Hause fahren.

Allerdings ist das Steuerrecht in Deutschland natürlich schwierig. Und kaum nachzuvollziehen. Wie viel Werder da jetzt wirklich zahlt und wie viel davon in Bremen hängen bleibt ist halt schwierig zu berechnen. Ich wollte nur mal ein Mal erwähnen, dass die 18 Bundesligisten allein schon durch ihre Lohnkosten (und selbst wenn die Vereine von Steuern befreit sind, die Profis sind es deswegen noch lange nicht...) verdammt viel Geld in die Staatskassen spülen.

Aber kommen wir mal zur (Laut Wikipedia) Bedeutendsten Einnahmequelle von Ländern und Gemeinden: Der Umsatzsteuer. In Deutschland verdient der Staat an jedem getätigten Handel mit. Dabei ist es relativ egal, ob du ein Stück Butter oder eine Yacht für deinen See kaufst.  Deswegen könnte man auch den griechischen Staatshaushalt ausgleichen... in dem man Hasch legalisiert und eine Umsatzsteuer auf all das verrauchte Gras kassiert. Rein volkswirtschaftlich wäre das vernünftiger.

Und jetzt fragt euch mal, wer jedes 2. Wochenende im Jahr für starke Umsätze sorgt? Genau: Werder Bremen.
Gehen wir mal von 42.000 Zuschauer bei einem Hochsicherheitsspiel gegen Hamburg aus. Gehen wir davon aus, dass die Karte im Durchschnitt 20 Euro kostet. Und dass, weil sich gefühlt jeder 3. das Trikot des ab sofort legendären Siegtorschüzen kauft, jeder der 42.000 zusätzlich noch mal 10 Euro im Stadion lässt. Dann sind wir bei einem Umsatz von 1,6 Millionen Euro. Von denen wieder 7% bis 19% an die Stadt Bremen zurück fließen. Und dann kommt noch das Bier, das am Bahnhof verzehrt wird.
Und Werders Zuschauerschnitt liegt bei 40.000 die werden also jedes 2. Wochenende 1 Millionen Umsatz machen, egal ob die Polizei ein Großaufgebot stellen muss oder nicht.

Oder um das mal konkret zu machen: Werder Bremen macht einen Jahresumsatz von 120 Millionen Euro. Das ist das Geld, das direkt bei Werder Bremen umgesetzt wird. Indirekte Kosten wie Anreise zum Spiel oder der Bierkonsum in der örtlichen Fankneipe bei Auswärtsspielen sind da nicht drin.. Davon gehen dann zwischen 7% und 19% an den Staat. Ich sag's ja nur...
Da fällt das jammern über die Kosten der Polizeieinsätze schon schwerer, oder? Und das ist ja ein gerne angebrachter Vorwurf von nicht so Fußball Interessierten an dem System: Warum muss der Steuerzahler diese Einsätze bezahlen? Nun ja, weil der Fußball Fan und die Fußball Industrie jeweils auch Steuerzahler sind. Gute Steuerzahler...

Anders ausgedrückt: Dieser Streit zwischen Werder Bremen und der Hansestadt hat schon jetzt nur einen Verlierer: Die Hansestadt. Denn die Reaktion des DFBs war halt "Ok, dann meiden wir euch halt." Und ich sag das mal so: Dass der mittgliederstärkste Verband der Welt sagt "Wir meiden euch", kannst du nicht wirklich wollen. Allein schon durch die Verlegung des Länderspieles gegen fucking Gibraltar dürfte der Stadt 500.000 Euro an Steuern durch die Lappen gegangen sein.

Wenn ich eine reiche Gemeinde im Umkreis von Bremen wäre... sagen wir mal Delmenhorst... Ich würde mal in einem ruhigen Moment durchrechnen, ob es sich lohnt, dem Verein Werder Bremen ein 50.000 Menschen Stadion zu bauen und günstig zu vermieten. Mit der einzigen Bedingung: sie müssen ihren Vereinssitz nach Delmenhorst verlegen und alle Steuern, die nach Bremen gehen, stattdessen bei ihnen zahlen. Was meint ihr, wie lange würde das dauern, bis sich 50 Millionen fürs Stadion refinanziert haben und du anfängst Gewinne zu scheffeln? 10 Jahre? 20 Jahre? Höchstens.

Das mag jetzt völlig übertrieben klingen... aber ist es das Wirklich? Die Allianz Arena in München kostete der Stadt auch mehrere Millionen Euro. Weil sie mal so nebenbei eine U-Bahn Station um 50 Meter verlegen mussten. Und ja, auch wenn die Bayern immer behaupten, dass sie ihr Stadion ganz alleine bezahlt haben... ohne diese Baumaßnahme wäre der Stadionbau nicht möglich gewesen und die haben sie eben nicht selbst bezahlt.
Trotzdem wird (Stand Heute) sich niemand in München mehr über diese Subventionsmaßnahme beschweren. Weil sie sich bewusst sind, dass ein absurd geiles Stadion absurd hohe Umsätze bedeutet, die zu einer absurd guten Mannschaft führen für die wiederum absurd hohe Steuern bezahlt werden. Die Stadt München hat das Geld inzwischen garantiert wieder drin.

Die Stadt Bremen muss de facto kaum was Zahlen... außer 2-3 größere Einsätze der Bundespolizei. Dass ist eine Millionen im Jahr...
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich glaube, dass es sich für eine Stadt lohnt, einen Bundesligisten zu beheimaten. Weil es eine absurde Wirtschaftsmacht darstellt. Sich dann zu beschweren, wenn man diese Macht nicht komplett für lau bekommt, halte ich für absurd.

Freitag, 3. Juli 2015

Peter Knäbel ist der Trainer des Jahres

Und Jörg Schmadtke ist der beste Manager der letzten Saison. Egal, was andere Beliebtheitswettbewerbe so behaupten. Was die beiden dieses Jahr vollbracht haben, ist einzigartig.

Ich habe ja selber oft genug darauf hingewiesen, dass man Köln Spiele eigentlich gar nicht mehr sehen muss... weil die eh 0:0 ausgehen. 9 mal endeten die Kölner Spiele mit genau diesem Ergebnis. 5 davon vor eigenem Publikum...
Und wo wir schon dabei sind: erst in ihrem 4. Heimspiel trafen die Kölner das erste Mal ins gegnerische Tor. Nach ziemlich genau 400 Minuten durften die Fans zum ersten Mal richtig jubeln... Um das mal zu relativieren: Das hat nicht mal Hamburg geschafft...

Warum sollte jemand, der das zu verantworten hat, Trainer des Jahres werden? Weil er den Fans das verkaufen konnte... Und wir reden von den Kölner Fans... die sind sonst ungefähr so geduldig, wie der Schalker Anhang... auf Speed...

Nur um das zu relativieren: Köln hatte vor Stöger quasi ihren Christian Streich gefunden. Einen anscheinend genialen Trainer, der aus dem eigenen Verein kommt und mit diesem extrem verbunden ist. Das Problem: Das Kölner Umfeld hat Frank Schaefer so schnell kaputt gemacht, dass dieser nach einem Halben Jahr gesagt hat "Das ist nichts für mich..." Wenn du selbst für Leute, die seit 1973 im Verein sind, zu anstrengend bist, hast du ein Problem...
Und natürlich ist nicht nur der Anhang Schuld. Aber sie haben halt die ungute Angewohnheit, nach 2 Siegen von der Champions League zu träumen, in die der Verein ja eigentlich gehört... und an Lukas Podolski als absoluten Heiland glaubt. Auch wenn man seinen kompletten Kader ruinieren muss, um ihn zu holen und er offensichtlich nicht mit dem einen guten Spieler im Kader zusammenpasst... egal, es ist Poldi...

Allein schon dass Schmadtke und Stöger ohne großes Aufsehen "Nein" zu Podolski sagen konnte. Und das die gesamte Stadt versteht, warum sie das tun. Und es akzeptieren.

Köln war noch nie so durchschnittlich... und so grau. Aber es war dort auch noch nie so ruhig. Und das ist eine absurd gute Leistung. Alle in der Stadt scheinen endlich gemerkt haben, dass der Verein einfach mal ein paar stabile Jahre braucht, in denen er sich sammeln kann. Und ja, das haben beinah alle schon versucht. Aber es hat noch niemand hinbekommen.

Und ganz ehrlich... mit Bayern Meister werden... Dortmund von Platz 18 auf Platz 7 zu führen... Wolfsburg zum Vizemeister zu machen (obwohl man diese Aussage mit einem Trauersternchen versehen muss)... Das hätte Perer Neuruer oder Felix Magath auch gekonnt. Aber in Köln für Ruhe zu sorgen...

Man sollte sich auch mal die Zeit gönnen, um diese Leistung anzuerkennen... auch wenn der Zyniker in mir natürlich hofft, dass die nicht all zu lange hält... Wahrscheinlich wird Peter Stöger alles versuchen, um die ersten 3 Spiele nicht zu gewinnen, damit die Stadt nicht doch in einen Manischen Wahnsinn verfällt. So "Wir sind jetzt nach 3 Spieltagen Dritter, das werden wir doch jetzt halten können!"

Donnerstag, 2. Juli 2015

Na, genießt ihr auch gerade die Sommerpause?

Oder besser gesagt: habt ihr sie genossen? Denn genau genommen... ist sie schon vorbei.

Yapp, die neue Champions League und Europa League Saison hat gestern begonnen. Mit sympathischen Titelfavoriten wie B36 Torshaven (bin ich der einzige, für den das nach einer Fliegerstaffel aus dem 2. Weltkrieg klingt? Ich frag ja nur...)
Nur echt mit dem Meister Gibratars und Lichtensteins... Und ja, das Finale der letzten Saison ist gerade mal 25 Tage nach dem Finale...

Das erscheint mir verdammt viel Aufwand zu sein... vor allem, wen man bedenkt, dass 3 von 4 Halbfinalisten quasi verplant sind und des bei diesem gesamten Wettbewerb eigentlich nur darum geht, wer sich von Bayern, Real und Barca abschießen lassen darf... jetzt, wo ich das so oft gesagt habe, scheitern bestimmt alle 3 Vereine vor dem Halbfinale... ganz bestimmt...

Nun will ich aber auch mal ganz ehrlich sein: Diese Runden tun niemanden weh... außer vielleicht West Ham United, die in der Premiere League den "Fair Play Preis" verloren haben... Und deswegen heute zum ersten Pflichtspiel antreten müssen.

Alle anderen Vereine (und ja in 14 Tagen steigt mit Celtic Glasgow der erste große Traditionsverein ein) werden spätestens ab November keine Rolle in den Internationalen Wettbewerben spielen...

Und wo wir schon dabei sind: Die Mannschaften, die in den ersten 2 Runden ausscheiden, könnten sogar einen eigenen "International Developement Cup" ausspielen... In der halt solche Entwicklungslandspitzenvereine sich international mit ihres gleichen messen könnten. Selbst dass würde niemanden weh tun. Bezahlen müsste es halt irgendjemand.

Und ja, die Zeiten, in denen die Europapokal Saison im September (!) losging (mit der 1. Qualifikationsrunde... das muss man sich mal vorstellen) werden nie zurückkommen.

Und das ist im großen auch gar nicht verkehrt: Der Fußball ist heute besser als vor 25 Jahren. Sowohl das Spiel, als auch die Stadien, als auch die Präsentation drum herum. Ich will das Rad ja auch gar nicht zurückdrehen.
Alles, was ich bräuchte, wäre eine minimale Verschlankung. In dem man zum Beispiel sagt, dass die Gruppen-Dritten der Champions League nicht auch noch in die Europa League absteigen müssen.

Und eigentlich will ich ja auch nur, dass uns die Vereins-Vorsitzenden nicht ständig anlügen... und immer und immer wieder behaupten, dass die ungünstig liegenden Nationalmannschaftstermine Schuld an den überspielten Spielern sind...

Denn der einzige Grund dafür, dass diese Termine so beschissen liegen, wie sie derzeit liegen, sind doch die 25 Wochen im Jahr, die im Rahmenterminkalender für die Europa-Pokale reserviert bleiben...

Eigentlich ist es wirklich absurd. Eigentlich ist Jogi Löw derjenige, der sich aufregen müsste. Der sich vor jedem Testspiel hinstellen könnte und jammern, dass er gar nicht mehr vernünftig testen kann, weil die wichtigen Spieler auf Grund ihrer im Verein gesammelten Wehwehchen gesammelt absagen müssen...
Stattdessen darf er sich ständig den Scheiß von den Rummenigges anhören, die der Mannschaft, die vielleicht einfach 2 mal im Jahr wirklich was testen will, unangebrachte Geldscheffelei vorwirft... während er selber weiter fleißig die sicheren Millionen sammelt...

Und das, obwohl Löw schon von all den Nationaltrainern am umgänglichsten ist. Und am häufigsten eine C-Elf aufstellt... und auf die weiten Reisen nach Amerika mitten in der Saison verzichtet... da sollte Rummenigge mal bei den Spanien nachfragen...

Ernsthaft, ich hätte als Löw schon längst die Nerven verloren. Und gerade Spieler der Mannschaften nominiert, die am lautesten jammern. Und diese Spieler dann 90 Minuten lang durchspielen lassen. Einfach nur, um den Leuten ein Mal direkt nen Stinkefinger zu zeigen.
Und hinterher auf der Pressekonferenz würde ich halt das sagen, was ich immer sage: "Die Nationalmannschaften sind nicht Schuld daran, dass der Rahmenterminkalender so überladen ist, wie er es mittlerweile ist."
Aber Jogi ist dafür ja viel zu freundlich... und es würde dazu führen, dass er Lukas Podolski nicht mal in den belanglosen Spielen einsetzen kann...

Dienstag, 30. Juni 2015

Kann man so eine Kontinentalmeisterschaft eigentlich mittendrin abbrechen?

Und sein wir kurz ganz ehrlich... das wäre schon fast das Beste, was der Copa America dieses Jahr noch passieren könnte...

 Natürlich muss ich zugeben, dass ich von der Copa noch nichts gesehen habe... und dass meine Nachrichtenquelle sehr einseitig ist... vielleicht will der Kicker dieses Turnier ja einfach auch schlecht reden...

Andererseits...

Um das mal festzuhalten: Die absoluten Highlights sind Aturo Vidal und Paolo Guerrero. Also fußballerisch... Beide führen gerade die Torschützenliste vor dem Halbfinale an... mit 3 Treffern. Und das, obwohl Guerrero in der Vorrunde gar nicht getroffen hat... Und habe ich schon erwähnt, dass wir von Guerrero reden? Wenn das dein bester Angreifer des Kontinents ist...

Und Aturo Vidal... warum darf der noch mitspielen? Klar, als CAF kann man den schlecht sperren... aber jemanden, der während so eines Turnieres alkoholisiert und Nachts einen Autounfall produziert, hinterher zum besten Mann des Turnieres zu kühren, fühlt sich einfach verkehrt an...

Aber eigentlich war abzusehen, dass das eigentlich abzusehen war... selbst Real Madrid- und Cristiano Ronaldo-Groupies werden zugeben, dass Lionel Messi, Neymar und Luiz Suarez die drei besten Angreifer dieses Kontinents sind... und alle 3... nun ja... spielen ein bescheidenes Turnier...

Luiz Suarez verbüßt ja gerade seine Sperre für die Beißattacke (nebenbei: Das 2. WM Turnier in Folge, in dem Suarez im letzten Uruguay-Spiel (und darüber hinaus) gesperrt fehlte...). Ob man wirklich von Buße reden kann, wenn er mit dem Scheiß nicht in Verbindung gebracht wird, ist die spannende Frage.

Neymar hat dafür dann tief in die Trickkiste von Suarez gegriffen... und sicher gestellt, dass er wenigstens frühzeitig Urlaub hat. Ein Tor bei so einem Turnier ist ja auch wirklich genug... Immerhin kommt er so noch auf einen halbwegs anständigen Urlaub.

Und Lionel Messi... spielt sogar noch mit... zumindest formell... Und zumindest per Elfmeter hat er sogar schon getroffen. Und ja, wir reden von dem Messi, der bisher 2015 mehr als ein Tor pro Plflicht-Spiel erzielt hat... Das waren aber halt auch 29 Spiele in 6 Monaten... Und ja, Luiz Enrique hat Messi im Winter Urlaub gegeben, damit dieser bis zum Sommer durchhält... wie es ausschaut genau bis zum 6.6.2015...

Brasiliens Lichtblick war... Robinho... der quasi von allen europäischen Spitzenvereinen gewogen worden ist... und sich nirgendwo durchsetzen konnte...
Mexiko und Jamaika bedankten sich für ihrer Einladung... mit einem Selfie mit Lionel Messi (als Beweis, dass der auch wirklich da war)... und mit Mannschaften, die sich eigentlich nur für den Gold Cup einspielen wollen... 

Mein persönliches Highlight bleibt aber: Gonzalo Jara provoziert mit einer Schauspieleinlage einen Platzverweis für Edinson Cavani... und wird dafür dann aussortiert (nur so nebenbei: Provozieren auf dem Fußballfeld ist schlimmer als beim Autofahren Menschenleben zu gefährden... die wichtigste Lektion dieses Turniers.). Die allgemeine Reaktion der Medien: Wenigstens hat es diesmal die Arschlöcher erwischt... ja, dieses Turnier ist so am Arsch, dass man im allgemeinen schon froh ist, wenn von der gebauten Scheiße nicht wenigstens auch noch die gemeinen Bösewichte profitieren. Läuft bei denen.

Natürlich gibt es auch ganze auch nachvollziehbare Gründe. Ich habe ja schon den 6.6. als Datum genannt. Da war das eine Saisonfinale, auf das die Besten der Besten hinarbeiten. Messi und Neymar halt. Die Copa America startete offiziell am 12.6.. Das ist so ungefähr der Zeitpunkt, an dem Messi und Neymar nach der großen Siegesfeier zum ersten Mal wieder nüchtern sein sollten... Stattdessen wurden sie direkt in einen Flieger gepackt und um den halben Globus geflogen... zu einer Zeit, wo sie eigentlich erst Mal eine Woche Regeneration bräuchten...

Nur um das mal aufzuzählen: mit Messi, Neymar, Dani Alves, Javier Macherano, Carlos Tevez und Aturo Vidal nahmen 6 Leistungsträger an diesem Finale teil... wer ist so bescheuert und lässt 6 Tage danach das nächste große Turnier beginnen? Nur mal so als Vergleich: zwischen dem Champions League Finale im letzten Jahr (dem 24.5.) und dem WM Auftakt am 12.6. liegen 18 Tage...
Natürlich bin ich mir bewusst, dass die Südamerikaner da wenig dafür können... das Turnier nach hinten zu verlegen hätte auch keinen gepasst, weil sich dann alle beschwert hätten, dass die Stars zu spät in die Vorbereitung einsteigen... Und für so ne popelige Copa America stellen wir doch nicht unseren Spielplan um... die einfache Lösung wäre es natürlich, nachzugeben und deren Kontinental quasi parallel (vielleicht mit einer Woche Zeitverschiebung) zu unserer Europameisterschaft auszutragen... aber das wäre ja absurd...

Oh und wo wir schon dabei sind: Argentinien hat als Vorbereitung ein einziges Testspiel absolviert. Am 7.6.... Spoiler: Das Spiel fand ohne Messi, Carlos Tevez und Javier Mascherano statt... wenn man unter solchen Voraussetzungen in ein Turnier starten muss, ist es ja auch kein Wunder, dass die Mannschaft bescheiden spielt. Es ist eher verwunderlich, dass sie trotzdem im Halbfinale steht...

Und um noch was völlig absurdes zu erwähnen: die nationale Brasilianische Liga macht nicht mal ne Pause damit sich alle auf dieses Turnier konzentrieren können...

Aber selbst das ist noch nicht mal alles....  denen ist inzwischen aufgefallen, dass die eingefrorenen Konten wegen des Fifa-Skandals dazu führen, dass die ihrem Gewinner nicht mal mehr eine Siegprämie ausstellen können...
Wie gesagt: das sinnvollste wäre, dieses Turnier einfach abzubrechen... und im nächsten Jahr noch mal von vorne und vernünftig anzufangen...

Sonntag, 28. Juni 2015

Diese Sexistische Kackscheiße!!!

Und ich weiß nicht mal, was schlimmer ist... dass die eigentliche Wahrheit lautet, dass wir zutiefst Chauvinistisch sind... oder dass wir uns sogar einreden wollen, dass wir es nicht sind.

Die bittere Wahrheit lautet: Es haben immer noch mehr Leute das völlig bedeutungslose EM-Qualifikations-Spiel Gibratar gegen Deutschland gesehen, als das Viertelfinale Deutschland gegen Frankreich bei der WM in Kanada. Und der einzige echte Grund dafür ist: Naja, ist halt Frauenfußball... Noch viel schlimmer: Die reden von Bestwerten. Die sind aber trotzdem noch 2 Millionen von dem bedeutungslosen Herrenspiel entfernt... Der Facebook Kommentar, der mich zu dem Link geführt hat, fängt wirklich mit einem "So, ihr Chauvinisten! Und jetzt sagt noch einmal, dass Frauenfußball niemanden interessiert ..."

Genau das mache ich gerade... ES INTERESSIERT NIEMANDEN!!!

Und ja, die werden die Quote des Gibraltar Spiels auch kaum zum Finale toppen... ist ja auch Montag Morgens um 2 Uhr, da kann der Deutsche ja kein Fußball gucken... es sei denn es ist WM Finale... der Herren, dann würden wir uns Montags alle frei nehmen. Aber frei nehmen... für Damen... wer macht das?

Und ja, genau genommen gibt es ein einziges Turnier, dass in diesem Sommer wirklich relevant ist. Und das man, wenn man schon Fußball sehen will, einschalten sollte. (Ich bin wenigstens Fair und sehe beides nicht...)
Trotzdem hatte die U21 genau genommen nur ein wirkliches Ziel: Im Finale eine bessere Quote haben, als die Frauen. Und wisst ihr was: Das hätten die geschafft. Dieses völlig bedeutungslose (und nach der geschafften Qualifikation für Olympia ist es echt egal, wer von den 4 Mannschaften das Ding jetzt gewinnt) Ausbildungs- und Jugendturnier hätte eine bessere Finalquote erreicht, als das wichtigste Frauen-Fußball-Turnier des Jahres. Wenn wir Deutschen da mitgespielt hätten... aber zum Glück hatten die Jungs den Anstand, dass zu vermeiden...

Und nur um das noch mal zu verdeutlichen: Schlagt mal den Donnerstags-Kicker auf. Und zählt einfach mal nach. 3 Seiten U21 EM, 2 Seiten Frauen-WM... und das ist kein Einzelfall. Am Montag war das Thema der Woche nicht "Hey, unsere Frauenmannschaft ist richtig gut"... Klar, das ist auch keine Neuigkeit... das ist seit 20 Jahren so. Aber ganz ehrlich: Wie oft druckt der Kicker "keine Neuigkeit" als Thema der Woche... man wähle zwischen "Der HSV stellt sich so dumm wie möglich an" und "die Bayern sind richtig gut"...

Aber es war "Wehe wenn sie losgelassen". Warte, da fehlt irgendetwas... entscheidendes... nen bisschen wie beim Spiel gegen Protugal.

Das wirklich faszinierende ist aber, dass man jetzt versucht, uns das als Erfolg einzureden... Ein Erfolg wäre es, wenn mehr Fans relevante Frauen-Fußball-Spiele gucken, als bedeutungslose Kantersiege der Männer. Mehr als 1-2 mal im Jahr. Aber das wird nicht passieren. Egal wie die Frauen-WM ausgeht... die 5 am meisten gesehenen Länderspiele im Jahr werden trotzdem von unserer Herrenmannschaft ausgetragen worden sein.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Die Rangliste ist kaputt!!!

OMG, FIX THIS SHIT!!!

Ernsthaft... Phillip Lahm soll nur der 10. beste Defensive Mittelfeldspieler sein? Und Manuel Neuer, den man, wie ein Leser uns freundlicher Weise dran erinnert, im Dezember noch zum Weltfußballer loben wollte, ist auf ein mal nicht mal mehr Weltklasse? Wie kann das sein?

Ich will mal ganz ehrlich sein: Die Rangliste ist mit Abstand das Beste, was der Kicker so macht. Klar, man kann im wesentlichen an den internationalen Erfolgen der Mannschaft (hey, die heißt seit neustem so) ablesen, wie viele Deutsche Weltklasse sind... aber woran denn auch sonst? Wenn Deutschland Weltmeister wird, muss man auch in den sauren Apfel beißen und zugeben, dass die Spieler dann auch herausragend sein müssen...

Und nur chronische Bayern- und Deutschland-Hasser (hey, kein Vorwurf, ich war das selbst mal...) werden dann behaupten: So gut sind die alle gar nicht...

Aber bei dem "so gut" gibt es ja nicht mal das Problem... sondern bei dem "was, so schlecht habt ihr den gesehen?". Gerade wenn ein Nationalheld wie Neuer auf ein Mal nicht mehr Weltklasse sein soll...

Das lustigste daran: Der Kicker veröffentlicht jedes Jahr unter diesen Leserbriefen dieselbe Rechtfertigung: Ich zitiere: "Entscheidend bei der Erstellung der Rangliste sind die im Bewertungszeitraum (...) erbrachten Leistungen." Ernsthaft, die haben die irgendwo auf Strg V liegen. Denn die brauchen sie alle 6 Monate...

Inzwischen (nach was, 60 Jahren?) haben das sogar die Experten in ihren Kolumnen verstanden. Und ersparen sich ihre "Neuer ist halt Weltklasse Potenzial (was niemand in Frage stellt), deswegen muss er auch Weltklasse sein (auch wenn er die zuletzt nicht abgerufen hat)" Analysen.

Um das mal ganz kurz im Fall von Neuer auf den Punkt zu bringen: In seiner Weltklasse-Verfassung hält der den Ball zum 1:0 von Lionel Messi im Champions League Halbfinale. Nicht, dass er den halten muss. Oder dass es gar ein Fehler war. Aber als Bester der Besten hat er den. Und während der WM hätte er den gehabt. Deswegen war er damals Weltklasse...

Und zu behaupten, dass Neuer eine schlechte Saison gespielt hätte... weil er "nur" in der Internationalen Klasse eingestuft worden ist. Die Leute müssen sich vielleicht auch mal bewusst werden, was Weltklasse bedeutet. Dass ist das Summa cum Laude... bevor zu Guttenberg das ruiniert hat.

Wird Manuel Neuer 3 der nächsten 4 Ranglisten in der Weltklasse eingestuft werden? Wahrscheinlich. Aber wird der Kicker diesen Dezember eine "Neuer muss Weltfußballer werden" Kampagne starten? Eher nicht, denn sie haben ich einfach nicht "so überragend" gesehen.

Widerspricht sich das in irgendeiner Form? Nein. Der Kicker ist halt in der Rangliste ausnahmsweise erstaunlich sachlich und nüchtern. Und geht mit der sonst so inflationär benutzten Kategorie "Weltklasse" angemessen um.

Und irgendwann, in etwas 100 Jahren, werden auch die Fans verstanden haben, dass es keine Beleidigung oder wirkliche Herabstufung des Torhüters Manuel Neuers ist, wenn er ein mal nicht Weltklasse gehalten hat. Das passiert selbst den besten mal...