Donnerstag, 25. August 2016

Saisonvorschau: Bayern München

Ausgangslage: Eigentlich hätte man sich die letzten 2 Wochen ja sparen können... und die nächsten 34 Spieltage auch. Denn wer am Ende vorne stehen wird, steht doch eigentlich schon fest. Und das ist doch das einzige, was wirklich zählt...
Und diejenigen, die uns diese Saison mehr Spannung versprechen... könnten sogar recht bekommen. Das Problem ist allerdings: Zwischen "mehr Spannung" und "einem anderen Meister" liegen immer noch 20 Punkte. Es wäre ja schon ein Fortschritt für die Liga, wenn die Bayern wenigstens bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft kämpfen müssten... ein dringend benötigter Fortschritt. Denn irgendwann wird die Monokultur an der Spitze der Liga auch Schaden.
Das Problem ist halt: Die Bayern haben einen der 3 besten Kader der Welt. Solange, bis eine der englische Milliardäre das Gegenteil beweist, stehen Bayern, Real und Barca einfach über dem Rest. Dicht gefolgt von (überraschender Weise) Atletico Madrid. Die einzige wirkliche Variante für die Bayern eine spannende Liga zu generieren, wäre sich mit diesen 4 Vereinen, Juventus Turin und 3 Engländern zusammen zu tun. Sonst gibt es schlicht keine ernsthaften Herausforderungen.
Und da kann man jetzt noch so oft auf die knappen Duelle mit Dortmund verweisen. Ja, die gibt es. Und ja, die sind unterhaltsam. Aber das Problem ist halt: Selbst wenn die Dortmunder alle Spiele gegen Bayern gewinnen sollten... werden sie maximal DFB Pokal Sieger. Denn über 34 Spieltage wird man eine Konstanz brauchen, die halt nur der Rekordmeister an den Tag legen kann...

Wer soll's richten? Wie weit weg die Bayern von dem Rest der Liga ist... zeigt dabei noch nicht mal der Mat Hummels Transfer. Die Besten Spieler der Konkurrenten verpflichten die Bayern halt schon seit Jahren. Ist ja auch ein unschlagbares Erfolgskonzept. Und mit dem Fakt, dass man für diese Spieler mittlerweile mehr bezahlen muss, hat man sich arrangiert. Man kann es sich ja leisten...
Viel schlimmer ist es, dass man nach Pep Guadriola nun mir Carlo Ancelotti zum Zweiten Mal einen absoluten internationalen Topmann für sich begeistern konnte. Den Bayern steht halt mittlerweile fast die ganze Welt offen. Und wenn die jemanden unbedingt verpflichten wollen... dann holen sie sich den halt. Dass man dabei eher auf Renato Sanchez als auf Zlatan Ibrahimovic setzt, liegt an der eigenen Ausrichtung, nicht an den fehlenden Möglichkeiten.

Wen werden sie vermissen? Haben die dieses Jahr überhaupt jemanden abgegeben? Oh ja, diesen Fußball-Götzen, der ihre Bank vergoldete.
Aber selbst der Abgang vom Trainer-Genie Pep... Es gibt nur ganz wenige Vereine, die dessen Abgang mit einem Schulterzucken quittieren können...

Leischtungschträgscher: Uli Hoeneß ist zurück!!! Und es interessiert sich immer noch niemand dafür, warum Robert Louis-Dreyfuss ihm 5 Millionen Mark zum Zocken geliehen hat... Warum habe ich nicht solche Freunde?
Viel spannender wird allerdings die Frage, wie geläutert Hoeneß wirklich aus dem Knast zurück kommt. Klar, er hat seine Strafe abgesessen und seine Schulden beglichen. Trotzdem wird es spannend sein, wann Hoeneß mal wieder darüber sinniert, das Kriminelle im Fußball nichts verloren haben. Aber hey, genau genommen... ist Hoeneß jetzt moralisch dazu verpflichtet, Lobbyarbeit für den Bundestrainer Christoph Daum zu machen... Wenn ein ehemaliger Steuerhinterzieher Vereinspräsident wird, muss auch ein ehemaliger Kokser Bundestrainer werden... man muss halt auch den Maßstab vom Vergeben und Vergessen an alle ansetzen...

Best Case Szenario: Vor dem 7. Spieltag ist Thomas Müller irgendwie... langweilig. Ja, langweilig trifft es ganz gut. Eigentlich geht es bei 18 Punkten Vorsprung auf Platz 2 ja nur noch darum, einen neuen Startrekord aufzustellen... Und in dem Moment wird dem Müller auch bewusst, dass es für ihn bis 2020 keine wirklichen Herausforderungen mehr gibt... schließlich hat er alles außer den Europameistertitel schon gewonnen... Deswegen diskutiert er ernsthaft mit Uli Hoeneß darüber, ob er nicht 2 Jahre lang bei den Basketballern mitmachen darf...
Aber dann... kriegt er ständig diese Nachrichten von seinem alten Kumpel Bastian Schweinsteiger. Der schwärmt ständig von der Europa League in der er und Mkhitaryan ja ausschließlich eingesetzt werden. Da lernt man ganz neue Ecken und Perspektiven von Europa kennen. Und einen neuen Titel gibt es da auch zu gewinnen... Müller manipuliert den Rest der Bayern-Saison so extrem, dass sie 2017 in der Europa League starten und diesen fehlenden Titel 2018 holen... Und die Bundesliga hat endlich mal wieder ein richtig spannendes Meisterfinale zwischen Dortmund und Leverkusen... Es gibt also nur Gewinner...

Worst Case Szenario: Hoeneß tritt seine 2. Präsidentschaftskarriere furios an. "Das geht so nicht weiter" sind die ersten Worte nach seiner Wiederwahl. Am Tag nach der Wahl hält er seine Rede zur Lage der Nation. Und fordert die Schiedsrichter dort direkt auf, Franck Ribery ab sofort für seine regelmäßigen Tätlichkeiten Rot zu zeigen. Mit den ehrlichen Worten "Wir sind so gut, wir brauchen ihre Hilfe nicht"... Danach gibt er bekannt, dass Arjen Robben für die Chancengleichheit ab sofort nur noch seinen rechten Fuß benutzen darf. Er habe da mit Sepp Blater gesprochen, die Fifa übernimmt diese Regel auch sofort, jeder Ballkontakt mit Links von Robben wird ab sofort konsequent abgepfiffen... Zusätzlich müssen Robert Lewandowski und Hummels die Positionen tauschen. Und die Bayern Verteidiger werden dazu aufgefordert, im eigenen Strafraum nur mit der Hand zum Ball zu geben, damit der Gegner möglichst viele Elfmeter kriegt...
Das Ergebnis? Bahnbrechend... Bayern verliert tatsächlich mit 0:8 in Dortmund... die höchste Bundesliganiederlage aller Zeiten... und wird in der Summe nur mit 9 Punkten Vorsprung Meister.

Mittwoch, 24. August 2016

Saisonvorschau: Borussia Dortmund

Ausgangslage: Borussia Dortmund hat die größte Umbaumaßnahme der Bundesliga-Geschichte hinter sich. Da wird wohl auch keiner Widersprechen... 220 Millionen Euro hat Dortmund alleine auf dem Transfermarkt bewegt... Vor 10 Jahren wäre die Gesamte Liga stolz gewesen, wenn sie solche Summen bewegt hätte... mittlerweile kann das ein einzelner Verein... Der Transferwahnsinn hat also endgültig auch die Bundesliga erreicht.
Dabei muss man sich als Dortmunder gar nicht fragen, ob ein Fußballer so viel Wert ist... wenn der Markt das hergibt... was soll man dann sonst tun? Auf den 110 Millionen sitzen bleiben? Und die haben ja wirklich nur reinvestiert. Das eigene Risiko wäre wesentlich größer gewesen, wenn man als Dortmund auf diesen Schritt verzichtet hätte.
Die entscheidende Frage ist natürlich: Wie lange braucht eine Mannschaft um 9 neue Spieler einzubinden? Wenn es wirklich relevant ist, wie gut man sich kennt, hat Leverkusen einen extremen Vorteil. Wenn am Ende doch die individuelle Klasse entscheidend ist...

Wer soll's richten? Denn davon haben sie halt massig geholt. Dortmund ist halt mittlerweile in der Lage, sich ein Weltmeistertor auf dem Transfermarkt einzukaufen. Einen Mario Götze und einen Andre Schürrle muss man erst Mal in einem Sommer verpflichten...
Dortmund nimmt gerade den vielleicht entscheidenden Schritt in ihrer Entwicklung. Weg vom "Die Bayern kaufen uns alle guten Spieler weg" Opferrolle. Hin zum "Wir spielen auch ernsthaft auf dem Trasfermarkt mit." 
Und wenn die Gerüchte stimmen, hat man sich da ja ein paar echte Toptalente geholt... wobei man da auch nen bisschen nach dem Huhn und dem Ei fragen muss... also gilt Emre Mor vielleicht auch nur als Riesentalent, weil er Dortmund aufgefallen ist?
Die Bundesliga dürfte, was Talente finden betrifft, nicht den schlechtesten Ruf haben... Anders ausgedrückt: In den Fokus eines Bundesligisten zu geraten könnte demnächst den belgischen Pass als "Den müssen wir unbedingt selber haben" Kriterium bei den englischen Vereinen ersetzen...

 Wen werden sie vermissen? Das ist für Dortmund allerdings nur bedingt eine gute Nachricht... denn während man bis zu dieser Saison eigentlich nur Angst vor den Bayern haben musste, dürften jetzt auch ganz andere Vereine an die Spieler herantreten... und die haben halt schon immer von der Premiere League geträumt. Auch wenn der Verein, zu dem man wechselt, nur noch vom Namen her größer ist als Dortmund... aber hey, anscheinend hat Mhkitaryan letzte Saison so viel Bock auf die Europa League bekommen, dass er sich die gleich noch mal gönnt...
Für mich ist das natürlich über praktisch. Schließlich muss ich diesen Namen nicht mehr erwähnen... und jedes Mal, wenn ich versuche den richtig einzugeben, gehen 5 Minuten verloren... Die kann ich mir jetzt Sparen, wie Schürle und Gözte gehen, weiß ich...
Aber an der Stelle... wollte ich Formell nochmal Mortiz Leitner nachtrauern... den einzigen Spieler, dessen Abgang niemand bemerkt hat...

Leischtungschträgscher: Ähm... wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass Götze zu Dortmunds persönlichem Lukas Podolski wird? Die Voraussetzungen sind auf jeden Fall gegeben... vor allem, wenn man bedenkt, dass seine Vorgänger als Rückkehrer bisher nur Durchschnitt abgeliefert haben. Oder hat irgendjemand von euch schon den alten Nuri Sahin oder den alten Shinji Kagawa gesehen. Das Problem ist halt... das Götze definitiv richtig gut spielen muss, damit die Fans ihn wieder ins Herz schließen. Auch weil er halt viel zu gut für Durchschnitt ist. Wenn seine Jahre bei den Bayern allerdings mehr als nur ein kleiner Karriereknick war, könnte es in Dortmund ziemlich ungemütlich für ihn werden...
Uh... und an der Stelle muss auch Felix Passlack erwähnen. Auch wenn ich ja sonst eher einen Bogen um die Talente mache. Aber seine "In der Bundesliga hätte es dafür Rot gegeben" Aussage war so wunderbar naiv. Da muss jemand noch extrem viel lernen. Wenn die letzten Jahre eines bewiesen haben, dann das die Schiedsrichter eher alles tun um zu vermeiden, dass Franck Ribery vom Platz fliegt. Das sollte man doch gerade als Dortmunder wissen, es war schließlich bereits das dritte Finale gegen Dortmund, in dem Ribery vom Platz gestellt gehört hätte... ich erwähn's ja nur...

Best Case Szenario: Diese Jahr ist es endlich so weit. Also klar, in der Liga noch nicht. Da ist man zwar dichter dran an den Bayern, aber halt immer noch nicht dicht genug. Aber im Mai in Berlin kommt es zum großen Showdown: Bayern gegen Borussia. Und dann passiert das unglaubliche: Die Dortmunder werden ein Mal nicht verpfiffen, und können sich hinterher Bayern-Bezwinger und DFB-Pokal Sieger nennen... Mats Hummels heult vor Freude...

Worst Case Szenario: Langsam sind die Bayern echt genervt. Also man versucht ja echt alles, um Dortmund klein zu halten... aber die gehen einfach nicht weg. Sondern den Bayern diese Saison wieder so richtig auf den Sack... da hat Uli Hoeneß endgültig genug... und kauft sich die Südtribüne inklusive Fans. Das Angebot, dass er jedem Dortmunder Fan macht, ist auch einfach zu gut um es abzuschlagen... da macht Michael Meier denen nicht mal einen Vorwurf...
Ohne das besondere Flair der treuesten Fans verliert Dortmund endgültig den Anschluss.

Dienstag, 23. August 2016

Saisonvorschau: Bayer Leverkusen

Ausgangslage: Dont believe the Hype? Oder ist da am Ende etwa doch was dran? Sachlich gesehen hat sich Bayer Leverkusen auf einer Position wirklich verstärkt. Trotzdem tun jetzt alle so, als wäre die Mannschaft in der Lage jetzt Borussia Dortmund herauszufordern... oder genau deswegen. Einer der Hauptgründe, warum dies funktionieren soll, ist natürlich der krasse Umbau der Dortmunder Erfolgself. Wenn die wirklich Zeit braucht um in die Gänge zu kommen, muss Bayer "nur" noch konstant seine Leistungen abrufen um vor den Dortmundern zu bleiben.
Dabei setzt man natürlich hauptsächlich auf die Entwicklung seiner eigenen Talente. Julian Brandt sei hier demonstrativ genannt. Wer solche Leute in seinen Reihen hat, muss halt auch nicht unbedingt auf dem Transfermarkt zuschlagen um besser zu werden.
Und Brandt ist ja wirklich nur die Spitze des Eisbergs...
Viel spannender ist allerdings die Entwicklung vom Trainer Roger Schmidt. Denn genau genommen verliefen seine 2 bisherigen Saisons ziemlich gleich ab: Genau an den Punkt, dem sich Schmidt Sorgen um seinen Job machen musste, bekam Leverkusen die Kurve. Vor allem, weil Schmidt sich für den Moment von seiner Idealvorstellung, dem permanenten, aggressiven, teilweise wilden Pressing verabschiedete und stattdessen ganz sachlich mit 1:0 seine Punkte einfuhr. Wenn Leverkusen wirklich Vizemeister werden will, muss es entweder wirkliche Fortschritte beim Pressing geben, oder Schmidt muss gleich einsehen, dass das nicht umsetzbar ist...

Wer soll es richten? Kommen wir also zu dem einen relevanten Neuzugang. Und das ist nicht Julian Baumgartlinger. Klar, das ist eine nette Verstärkung, aber sie ist halt eher auf die Breite angelegt. Kevin Volland dagegen... Ich mag Stefan Kießling ja. Weil ich halt Profis mag, die ihren persönlichen Leistungshorizont auch wirklich erreichen. Die ihr Potenzial auch abrufen. Das Problem ist: Im Kampf um Platz 2 und im Champions League Achtelfinale stößt ein Kießling halt regelmäßig an seine Grenzen... Und an der Stelle muss will man halt als Leverkusen weiter kommen... also musste man sich einen Stürmer verpflichten, der diesen verdienten Spieler (irgendwie muss man das ja so sagen) endlich ablöst. Und das ist immer einer der schwersten Schritte in der Entwicklung einer Mannschaft... denn niemand in Leverkusen wird wirklich die Absicht haben, Kießling abzusägen... aber irgendjemand muss es halt tun...

Wen werden sie vermissen? Gemessen am eigenen Anspruch ist das ein richtig enttäuschender Sommer. Schließlich hat Leverkusen keinen einzelnen Spieler so entscheidend weiter gebildet, dass ein größerer Verein diesen Spieler unbedingt haben wollte... Klar, bei Omar Toprak hat man als Leverkusen einfach "Nein" gesagt... Man hätte also durchaus einen Kandidaten gehabt.
Aber an der Stelle wird einem halt auch bewusst, warum sich die letzte Saison irgendwie enttäuschend angefühlt hat. Der Rückstand zu Dortmund war halt zu krass... und so hat man irgendwie nicht das Gefühl, dass Leverkusen nicht aus der eigenen Stärke heraus Dritter geworden ist, sondern nur, weil die anderen nicht wollten... Dieses Gefühl muss Leverkusen irgendwie loswerden.

Leischtungschgträgscher: Und alle: Es gibt nur ein Rudi Völler! Es gibt nur einen Rudi Völler! Es gibt nur ein Rudi Völler!!! Zum Glück, mehr könnte selbst ich als Zyniker davon auch nicht ertragen... Irgendwie glauben alle (und vor allem Rudi selbst), dass dieser eine moralische Instanz im Fußball ist. Dessen Wort in irgendeiner Form Gewicht haben sollte... sollte es an sich auch, wenn er nicht ständig so viel Dünnes erzählen würde...
Rudi Völler ist halt der legitime Nachfolger von Franz Beckenbauer... Also die alte Version des Kaisers... einen Titel, auf den niemand scharf war.
Aber auf eines wird verlass sein: Rudi wird auch dieses Jahr wieder ein Mikro unter die Nase gehalten werden... und er wird irgendwas richtig dämliches sagen...

Best Case Szenario: Es tut sich was in Leverkusen... man ist mittlerweile beliebt. Gut, das liegt nicht wirklich an Leverkusen, sondern beim Rest der Liga. Denn während man sich früher noch richtig Mühe geben und geilen Fußball spielen musste... ist man inzwischen ohne eigenes Zutun in der Beliebtheitstabelle im Mittelfeld gelandet... vor Ingolstadt, Wolfsburg, Leipzig, Hoffenheim und Darmstadt... völlig neue Verhältnisse in Leverkusen: Man gilt inzwischen als Traditionsverein!!!

Worst Case Szenario: Also... muss man sich auch wie ein Traditionsverein präsentieren... da sucht sich Rudi Völler auch einen richtigen Experten für: Peter Knäbel. Der strukturiert Die Werkself nach den Prinzipien, die er in Hamburg gelernt hat um... und Bayer marschiert zielsicher in Richtung Relegationsplatz...

Montag, 22. August 2016

Saisonvorschau: Borussia Mönchengladbach

Ausgangslage: Die Gladbacher haben schon in ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison eindrucksvoll belegt, dass es einen Unterschied zwischen ihnen und einer Außreißer-Überraschungsmannschaft wie Hertha BSC Berlin gibt... und das nicht mal hauptsächlich, weil man schon für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert ist... sondern eher, weil man dieser aus dem Weg gehen kann... und tatsächlich zum 2. Mal in Folge an der Champions League teilnimmt... es sei denn, man stellt sich in dieser Woche unfassbar dumm an.
Das ist immer noch möglich, aber eher unwahrscheinlich. Die wirkliche Frage ist eher, ob man dieses Jahr wirklich besser geworden ist... und dafür wird man dann 2017 noch international spielen müssen...
Das schöne an Gladbach: Die wissen ihre Rolle wirklich einzuschätzen... wo andere (Martin Kind... Hust hust) nach 2 überraschenden Europacupteilnahmen diese Ausnahme gerne als Regel sehen würde, ist man sich in Gladbach bewusst, dass es da noch ein paar Mannschaften gibt, die eigentlich ganz andere Möglichkeiten haben... und ja, eigentlich müssten Wolfsburg und Schalke dieses Jahr doch wieder vor den Gladbachern landen... und die übliche 3 verdächtigen da ganz oben auch... aber selbst wenn man keine Rolle im Kampf um die Champions League Plätze spielen wird, dürfte es in Gladbach mehr ruhe herrschen als bei der Konkurrenz. Denn noch nehmen sie die Teilnahme am ganz großen Wettbewerb als angenehme Überraschung mit. Und selbst wenn man nächste Saison das Internationale Geschäft komplett verpassen sollte, wird in Gladbach keine Panik ausbrechen...

Wer soll's richten? Natürlich feiert man in Gladbach den Fakt, dass man Christoph Kramer zurück holen konnte. Einen Weltmeister. Den man Bayer Leverkusen, also einem der eigentlich übermächtigen Konkurrenten, abluchsen konnte... aber sachlich betrachtet hat das nur bedingt was mit den Fortschritten in Gladbach zu tun. Wenn Kramer die Entwicklung genommen hätte, die man normalerweise in Leverkusen von einem jungen Neuzugang erwartet. wäre er entweder diesen Sommer noch nicht oder woanders hin gewechselt. Und klar, es ist vermessen von einem "Schritt zurück" oder gar von "einer Sackgasse" zu sprechen, wenn ein Spieler von einem Champions League Teilnehmer zum nächsten wechselt... aber Kramer muss jetzt beweisen, dass er seinen Karrierehöhepunkt nicht schon hinter sich hat...

Wen werden sie vermissen? Schließlich soll er Granit Xhaka ersetzen... Gut, Xhaka hat gerade eindeutig nachgewiesen, dass er kein Spitzenspieler ist... dann hätte Arsene Wenger ihn ja nicht verpflichtet. Aber selbst wenn man ihm zum "herausragenden Talent" herunterstuft... so ist er immer noch herausragend... gerade für Gladbacher Verhältnisse...
Ganz sachlich betrachtet ist Xhaka einer dieser Spieler, den Gladbach einfach nicht ersetzen kann. Also selbst wenn Kramer einschlägt, dürfte er nicht auf demselben Niveau spielen...
Oh und wo wir schon dabei sind: Mit Xhaka, Havard Nordveit, Martin Stranzl und Roel Brouwers hat quasi der Komplette Mannschaftsrat das Team verlassen... Falls eine Hierarchie in der Kabine wirklich wichtig für die Leistungen auf dem Platz sind, wird Borussia das dieses Jahr ganz hart zu spüren bekommen...
Alles in allem wird sich die letztjährige Konkurrenz gar nicht so sehr strecken müssen um vor Gladbach zu landen...

Leischtungschträgscher: Vor allem, wenn das ganz große Fragezeichen noch unerwähnt im Raum steht: Haben die jetzt eigentlich einen guten Trainer? Oder nur vom legendären Dead Coach Bounce profitiert? Und Andre Schubert war im letzten Sommer als Trainer ungefähr so begehrt wie Joe Zinnbauer... für deine Jugendmannschaften ist er vielleicht eine Brauchbare Option, aber will man dem wirklich seine erste Elf anvertrauen? Es muss ja irgendwelchen Gründe dafür geben, dass Max Eberl sich mit dieser Entscheidung 2 Monate Zeit genommen hat... überaus erfolgreiche Monate... Meistens dauert so eine Findungsphase 3 Wochen... und ist dann nach 15 Monaten abgeschlossen... Durch den nächsten Interimstrainer...
Und wenn ihr jetzt denkt, dass ein Eberl ja zu viel Ahnung von der Materie hat um sich für einen schlechten Trainer zu entscheiden... der Vorgänger von Lucien Favre war ein gewissen Michael Frontzeck... und der führte Gladbach souverän in die Revolte eines Effenbergs... Nur um mal zu erwähnen, dass es durchaus sein kann, dass Schubert ein grauenvoller Trainer ist...

Best Case Szenario: Warum eigentlich umstellen, was so erfolgreich funktioniert hat... scheint sich zumindest die Gladbacher Elf zu denken, und verliert standesgemäß ihre ersten 5 Spiele. Schließlich wissen sie in ihrem tiefsten inneren, dass sie gut genug sind, um sich auch in quasi 29 Spielen für die Champions League zu qualifizieren... und so kommt wenigstens ein wenig Spannung im Saisonendspurt auf, da der Kampf um Platz 4 als einziger nicht schon nach 28 Spieltagen entschieden ist...

Worst Case Szenario: Stillstand ist... nun ja... genau genommen nicht gut genug. Und es kann halt nicht angehen, dass Gladbach "schon wieder zu so einer Gurkensaison" ansetzt... ätzt ein gewisser Stefan Effenberg nach der Niederlage in Ingolstadt... der 5. in Folge... irgendwie findet er Gehör... Und ersetzt an diesem Wochenende Schubert UND Eberl...
Im Jahr darauf wird er zum Ehrenspielführer ernannt... von Bayern München... weil die ihm einfach irgendwie angemessen Danke sagen wollten... Danke dafür, dass er dem Rekordmeister einen derart guten Manager frei Haus ausgeliefert hat...

Sonntag, 21. August 2016

Saisonvorschau: Schalke 04

Ausgangslage: Schalke 04 ist ein faszinierender Verein. Selbst wenn man im Endergebnis alles richtig macht, macht man irgendwie doch alles verkehrt... das kann halt nur Schalke.
Und ja, es war richtig, Christian Heidel zu verpflichten, als man die Chance dazu hatte. Wenn man sich den besten Manager seit Uli Hoeneß holen kann, muss man halt zuschlagen. Trotzdem war es auch falsch, den Manager, der mit diesem Verein konstant erfolgreich war, zu entlassen... Und ja, auch Horst Heldt hat auf Schalke überragende Arbeit vollbracht. Als erster Manager 2 Jahre in Folge das Achtelfinale der Champions League erreicht... da wird selbst Rudi Assauer neidisch... oder sich 5 Jahre in Folge fürs Internationale Geschäft zu qualifizieren... auch wenn Clemens Tönnies das nicht so wahr nimmt: Das ist keine Selbstverständlichkeit... Sonst wäre es in der lange Geschichte der Schalker schon mal passiert...
Das einzige wirkliche Problem, dass Horst Heldt halt hatte, war halt... dass Tönnies jeden Mitarbeiter, der beliebter ist als er, sofort entlässt... Deswegen musste er sicher stellen, dass seine Arbeit in der öffentlichen Wahrnehmung nicht so sonderlich gut bewertet wird. Deswegen holte er einen Jens Keller, der zwar an sich überragende Arbeit machte, aber halt im Schaufenster nicht Schalke-Kompatibel war... Und ja, das ergibt alles nur auf Schalke Sinn...
Und auch Heldts letzter Streich auf dem Trainerposten... muss sich eigentlich gar nichts vorwerfen... außer dass Schalke noch ein bisschen zu groß für Andre Breitenreiter war. Also nicht, was die tägliche Arbeit betraf... schließlich schloss Schalke die Saison sogar besser ab als unter Roberto di Matteo... Aber Breitenreiters größter Erfolg bleibt halt ein Aufstieg, während di Matteo da nen Champions League Sieg zu stehen hat... Und ja, Schalke ist und bleibt der einzige Verein, bei dem dir die Entlassung droht, weil du deine Saisonziele erreicht hast.
Aber... auch hier hat Schalke im Ergebnis nichts verkehrt gemacht. Markus Weinzierl hat schließlich in Augsburg über Jahre nachgewiesen, dass er ein richtig guter Trainer ist... und das mit Internationaler Erfahrung... und er ist trotzdem noch so jung und Entwicklungsfähig.Wenn du so einen Trainer bekommen kannst, kannst du auch einfach kaum nein sagen...

Wer soll's richten? Seid mal ganz ehrlich: Ihr dachtet doch auch nach 2 Wochen auf Schalke nur eins: Verdammt ist der Heidel gut. Warum ist vorher noch keiner auf die Idee gekommen, dem Geld in die Hand zu geben? Er konnte Breel Embolo vermitteln, dass es sinnvoller ist, erst mal auf die großen Millionen aus Manchester zu verzichten und stattdessen auf Spielpraxis auf dem nächst höheren Niveau zu setzen... und nur um mal zu vermitteln, wie absurd das ist: bei Toptalenten wie Mohamed Salah, Mohamed Elneny, Felipe Caicedo und Xherdan Shaqiri, die allesamt auch aus Basel kamen, versuchten sich direkt bei den Titelanwärtern (ok, und Arsenal London...). Keiner von denen konnte sich wirklich nachhaltig durchsetzen und die meisten von ihnen werden seit ihren Titeln mit dem FC Basel in Europa herumgereicht... Breel Embolo hat eher auf die Granit Xhakas geguckt und sich von Heidel den Zwischenschritt schmackhaft machen lassen...
Und nur um mal zu verdeutlichen, wie absurd das ist: RB Leipzig ist am Ende ausgestiegen, weil die Zahlen zu groß wurden... dabei waren es "nur" 22 Millionen. Und viel Überzeugungskraft, damit der Junge nicht nach England geht...
Dazu kommt die spontane Verpflichtung von Naldo zum Dienstantritt... und gerade das bei einem Verein wie Schalke von solchen Aktionen nichts durchsickert... Zu guter Letzt hat Heidel es auch noch geschafft, dass ich als chronisch Cola-abhängig kurz darüber nachgedacht habe, ob ich nicht jetzt das Coke-Trikot brauche. Nur ganz kurz... aber dafür auch zum ersten Mal in meinem Leben. Das sind mal absurd überragende Antrittsleistungen...

Wen werden sie vermissen? Ähm... Leroy Sane? Sicher? Ich meine, sind wir uns wirklich sicher, dass man sich durch den Tausch Sane gegen Embolo nicht eher verbessert hat? Und klar, Sane hat die Anlagen um ein richtig guter Fußballer zu werden... die hatte Mario Götze allerdings auch, trotzdem konnte Pep Guardiola mit dem nichts anfangen... denn wenn ein Pep die Wahl zwischen Talente ausbilden und Titel holen hat, entscheidet er sich immer für letzteres...
Und jetzt spielt Pep auch noch in einer Liga, in der er es sich auch einfach nicht leisten kann, mal so nen paar Talente weiterzubilden... sondern in der er für seine Meisterschaftstrophäe richtig arbeiten muss... Ich lasse mich da gerne eines besseren belehren... weil ich ja selbst jungen Schalkern nicht wirklich was schlechtes wünsche... aber wahrscheinlicher ist es doch, dass Sane demnächst die Rolle übernimmt, die eigentlich für Embolo vorgesehen war, und durch hallb Europa verliehen wird, als wäre er Marko Marin...

Leischtungschträgscher: Es gibt halt den einen großen Hoffnungsträger auf Schalke. Den Sonnenkönig Clemens Tönnies. Und ja, mein Vertrauen in Tönnies ist grenzenlos. Der wird schon eifersüchtig werden, wenn Heidel dauerhaft mehr Applaus bekommt, als er... Wenn es heißt, dass dieser dahergelaufene Autoverkäufer Schalke geheilt hätte... Tönnies wird da schon irgendwas richtig Dummes anstellen. Er muss einfach... sonst wird es richtig eng für den Rest der Liga...

Best Case Szenario: Wie macht der das nur? Also ernsthaft? Die Saison auf Schalke läuft an und für sich gar nicht so gut. Nach 29 Spieltagen liegt man nur auf Platz 5. Aber trotzdem herrscht eine absurde Ruhe auf Schalke. Weil man ja Platz 4 noch locker und aus eigener Kraft erreichen kann. Man muss halt nur im Heimspiel gegen Leverkusen gewinnen... aber genau in dem Moment, als man da krachend scheitert... platz die ganz große Bombe: Schalke verpflichtet Lionel Messi und Cristiano Ronaldo... und der Rest der Welt so "Wie jetzt?" Beide geben bekannt, dass Heidel sie halt davon überzeugen konnte, dass sie diesen einen europäischen Wettbewerb, den sie noch nie holen konnten, unbedingt mal gewinnen müssen und dass dies auf Schalke am ehesten geht... Die Knappen werden 2018 Europa League Sieger mit dem Traumduo Messi-Ronaldo...

Worst Case Szenario: Tönnies versteht die Welt nicht mehr: Er wird auf der Jahresvollversammlung einfach ignoriert. Nicht mal Pfiffe haben die Fans für ihn übrig. Seine Redezeit wurde auf schweigend akzeptierte 3 Minuten gekürzt. Das funktioniert so nicht. Das muss er irgendwie lösen. Er hat auch schon einen Ansatz: Er hat einfach noch einen viel wichtigeren Job für Heidel... und lobt den hoch. Die Saison 2017 startet Schalke mit Jürgen Klinsmann als "Projektmanager/Pausenclown" und Peter Knäbel als "Manager/Turnbeutelvergesser". Ja, das sind die offiziellen Stellenbeschreibungen... Und Heidel... verkauft ab sofort Würstchen in einer Frittenbude am Autobahnkreuz Essen... Immerhin steigert er auch dort die Umsätze um 450%...

Freitag, 19. August 2016

Saisonvorschau: 1.FSV Mainz 05

Ausgangslage: Da steht man vor der unmöglichen Aufgabe, eine Saisonvorschau für die Mainzer zu schreiben... ohne Christian Heidel...
Das ist nen bisschen so wie eine Saisonvorschau über den 1.FC Köln zu schreiben ohne Lukas Podolski zu erwähnen... was mir dieses Mal tatsächlich geglückt ist... nominieren sie mich für den Pulitzer-Preis.
Die gute Nachricht für Mainz: Vom Einfluss des legendären Managers wird man noch Ewigkeiten profitieren. Zunächst mal natürlich grundlegend. Das Stadion kann ihnen keiner auf dem Transfermarkt abkaufen. Dass Mainz jemals wieder auf das "Niveau" zurückfällt, in dem Heidel vor 25 Jahren angefangen hat... ist praktisch einfach unmöglich.
Aber für den Moment noch viel wichtiger: Dank des überragenden Managers (und anscheinend guter Nachfolgearbeit) hat Mainz einen Kader, mit dem man eigentlich nicht absteigen kann. Und mehr verlangt man von den Mainzern ja gar nicht.

Wer soll's richten? Und das sollte auch klappen. Schließlich haben die Mainzer immer noch einen guten Trainer. Wie das bei denen so üblich ist. Natürlich befürchtet man als neutraler Beobachter, dass Martin Schmidts Überemotionale Art sich irgendwann verbraucht. Davon ist aber noch nichts zu erkennen... Und Thomas Tuchel wird auch noch nen paar Jahre in Dortmund arbeiten... man kann sich also in Mainz darauf einstellen, dass Sandro Schwarz erst 2020 übernehmen muss...

Wen werden sie vermissen? Die kurzfristig wichtigen Namen sind Julian Baumgartlinger und Loris Karius. Gerade die Torhüterposition ist eine echt kritische. Da die Bundesliga da im Allgemeinen extrem gut besetzt ist. Deren Einfluss aber auch nur bedingt wahrnehmbar ist. Weil ein souveräner Torwart seiner Abwehr halt Sicherheit gibt. Und erst wenn diese Sicherheit fehlt, weil man keinen bundesligatauglichen Torhüter, sondern einen Tyton auf dem Transfermarkt gefunden hat... merkt man, wie viel Einfluss das eigentlich auf seine Defensivarbeit hat...
Und das ist auch die einzige Variante, wie Mainz doch in den Abstiegskampf rutscht: Wenn Jonas Lössl gerade zum Saisonauftakt der Mannschaft mehr Punkte kostet als Bälle hält...

Leischtungschträgscher: Wenn alles, was einem dazu einfällt, ein "Wollte Yunus Malli nicht diese Saison bei einem Champions League Teilnehmer spielen?" Dann bist du auf dieser Position extrem gut aufgestellt... oder extrem bescheiden, je nach Betrachtungsweise...

Best Case Szenario: Christian Wer? Also in Form von "Wer hätte das gedacht?" Der Heidel beweist auf Schalke eindrucksvoll, dass er eigentlich gar kein guter Manager ist. Dass es nur eine Handvoll Mitarbeiter in Mainz gab, die ihn verdammt gut aussehen ließen. Und die er genau genommen nur aufgehalten hat... Ohne Heidel stürmt Mainz mit richtig guten Neuzugängen in die Champions League... und wird 2019 als erste Mannschaft seit Jahren, die nicht Bayern heißt, Deutscher Meister.

Worst Case Szenario: Nach einer ordentlichen Hinrunde hat Schmidt die Wahl der Qual. Er weiß nach einer überragenden Vorbereitung einfach nicht, wie er seine erste 11 bestimmen soll... also... setzt er all seine potenziellen Stammspieler mit Skiern bewaffnet auf den Schweizer Bergen aus... Er ruft ihm vom Hubschrauber aus noch ein "Wer unter mir arbeiten will, muss das können"... 10 Spieler brechen sich verschiedene Knochen. 3 tauchen gar nicht mehr auf, dafür werden seit dem angeblich ständig Yetis in der Schweiz gesichtet... Mainz II steigt in der Rückrunde ab...

Donnerstag, 18. August 2016

Saisonvorschau: Hertha BSC Berlin

Ausgangslage: Ach ja... die Hertha... Da spielen die Berliner schon mal eine richtig geile Saison... und machen danach sofort alles verkehrt, was man verkehrt machen kann... alles? Nun ja... Fast...
Immerhin hat man es vermieden, das vermeintliche Pokemon, dass einem aus der Europa League geschossen hat, auch noch selbst zu verpflichten... so wie Schalke das vor Jahren gemacht hat...
Dass nebenbei Teemu Pukki mitten in den PokemonGo Hype ein persönliches Revival feiert, kann auch kein Zufall sein...
Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Hertha eigentlich nur eine geile Hinrunde gespielt hat... Bereits in der Rückrunde war man plötzlich nur noch Fünfzehnter... Das ist der Relegationsplatz. Derzeit scheint es für die Hertha aber sogar schwer, dieses Rückrundenniveau abzurufen...
Da wird einem nebenbei erst bewusst, wie erbärmlich Wolfsburg in der letzten Rückrunde war... Dass die es nicht geschafft haben, die komplett einbrechenden Berliner einzuholen...
Aber ja, wenn die Hertha dieses Jahr wieder unten rein rutscht, kann keiner mehr von einer Überraschung sprechen. Der einzige Ausreißer war halt der Herbst 2015... Und jetzt sind alle ein wenig entsetzt, wie schnell doch der graue Alltag sie wieder eingeholt hat...
Am Ende hat das Ausscheiden aus der Europa League wahrscheinlich sogar was positives... das letzte Mal, als man in diesem Wettbewerb für Aufsehen sorgte, stieg man nebenbei als abgeschlagener Tabellenletzter ab...

Wer soll's richten? Offensichtlich Vedad Ibisevic. In Stuttgart fragt man sich, ob man den wirklich unbedingt vom Hof jagen musste... in Berlin ist er das einzige, was wirklich zwischen der Hertha und ganz bitterem Abstiegskampf steht. Ibisevic ist halt einer dieser extrem raren Stürmer. Einer, der auch bei einer Gurkenmannschaft 15 Tore erzielen kann... und in der Regel 13 Scorerpunkte pro Saison sammelt. Genau solche Stürmer sucht mal als Abstiegskämpfer verzweifelt. Deswegen war Darmstadt so froh, als Sandro Wagner so eingeschlagen ist... und drückt jetzt ganz heftig die Daumen, dass Sven Schipplock genau so gut funktioniert.
Und bei der Hertha hoffen halt alle, dass Ibisevic nicht (schon wieder) eine seiner Schaffenskrisen hat. Denn der Rest des Kaders...

Wen werden sie vermissen? Ronny? Ach ne, der ist immer noch da... aber hey... wenn man den HSV genau studiert hat, wird einem jetzt schon die grundlegende Geschichte dieser Saison bewusst: Am Ende wird genau dieser Ronny mit einer völlig absurden Standart den Klassenerhalt für die Hertha sichern... ihr habt es hier zu erst gelesen...

Leischtungschträgscher: Pal Dardai macht gerade richtig ernst. Den Kapitän hat er schon mal abgesägt. Den langjährigen Stammtorwart bereits in der letzten Saison... Und ja, das erst eigene Halbjahr war überragend. Genau so wie die die EM der Ungarn, die ebenfalls irgendwie auf seinem Mist gewachsen ist. Aber genau genommen könnte Dardai nur den längsten Dead Coach Bounce der jüngeren Bundesligageschichte erlebt haben... Wie der junge Trainer reagiert, wenn es es Gegenwind gibt, werden wir dieses Jahr erleben. Und ja, das könnte zum Viktor Skripnik 2.0 werden... also sehr unterhaltsam werden...

Best Case Szenario: Er beweist es allen: Er ist doch ein richtig guter Coach. Einer, der mit seinen Ideen den Unterschied ausmachen kann... Und der einen Verein ganz alleine ganz weit nach vorne bringen kann... der Höhepunkt ist der DFB Pokalfinale 2018. Oder doch das Europa League Halbfinale in der Selben Saison? Ne, eigentlich muss da doch das enge Duell mit Barcelona im Champions League Achtelfinale 2019 erwähnt werden. Man kann sich als Hertha Fan einfach nicht darauf einigen, was jetzt DAS HIGHLIGHT der Ära Dardai ist...

Worst Case Szenario: So wird diese Frage auch im Jahr 2025 in den Berliner Sportkneipen noch heiß diskutiert. Wenn sich alle an die gute alte Zeit erinnern. Während auf der Leinwand gezeigt wird, wie der Carlo Ancelotti Nachfolger Pal Dardai seinen 3. Meistertitel in Folge "feiert"... also so wie man als Bayern-Trainer halt Meisterschaften feiert...
Denn die inzwischen plötzlich wieder abgestiegenen Berliner mussten inzwischen erkennen, dass es kein Traumduo Dardai-Michael Preetz gab... es gab einfach nur diesen absolut genialen Trainer, der diesen Vollpfosten von einem Sportdirektor mit durch geschleppt hat...