Sonntag, 26. Juni 2016

Da war ja alles dabei...

also alles, außer guter Fußball... aber wer will den sehen, wenn man mit mehr schlechten Fußball so viel mehr Geld verdienen kann? Wir müssen schließlich die Billionen, die der Brexit versenkt hat, irgendwie auffangen...

Aber wenn ihr euch wirklich noch fragt, warum Kroatien 114 Minuten lang keinen ernsthaften Versuch gestartet hat, dass portugiesische Tor zu bedrohen... nun ja... die wollten den Gegner nicht auf Dumme Gedanken bringen...
Und ja, es war echt absurd, wie krass das Spiel auf ein Mal abging, sobald die Mannschaften gemerkt haben, dass ein Torschuss eine ernst gemeinte Alternative ist... aber warum muss man als Profimannschaft 115 Minuten auf diese Erkenntnis warten?

Technisch gesehen haben wir gerade ein Fußballspiel gesehen, dass über 90 Minuten ohne Torwart ausgekommen wäre... weil halt formell gesehen kein einziger Ball aufs Tor kam. Wenn es jemals ein Promo-Video für den aufrückenden, den Spielaufbau leitenden Torwart geben wird... wird es genau so aussehen...
Aber in irgendeinem Atomschutzbunker fernab der Realität sitzt Giorgio Marchetti und hat ein voll spannendes Spiel gesehen... Schade für uns ist, dass wir alle nicht in dessen Wahrnehmungs-Universum leben können... diese EM wäre dann so viel geiler...

Wobei... dies ist die Perfekte EM... um Trinkspiele zu spielen... hey, selbst die ARD Redaktion ist dabei... Das wirklich schöne ist: Selbst wenn du dir 20 Minuten lang nur die Birne zu kippst, hast du absolut gar nichts verpasst... aber ein schöneres Spiel gesehen gespielt.

Und Kroatien - Portugal Spiel, so absurd schlecht das war, wäre nicht annähernd so eine Katastrophe gewesen... wenn nicht direkt davor "the Battle of Brexit" stattgefunden hätte... Einer diese Über-Klassiker... in dem einfach irgendjemand ein Eigentor erzwingen musste... weil sonst definitiv niemand getroffen hätte...
Aber ganz ehrlich: Das war doch das ultimative "Wer hier gewinnt, gehört weiterhin zu England" Blitzkrieg... inklusive englischem Schiedsrichter, damit das alles formell korrekt abläuft... Und die einen so "Das wollen wir gar nicht gewinnen, da scheiden wir lieber aus und gehören danach zu Irland..." und die andern so "Das ist ne Option?"

Das wirkliche Highlight des Tages lieferte aber.... Granit "Kick it Like Beckham" Xhaka der uns ganz elegant vorgeführt hat, wie ein Elfmeterschießen mit den 4 Mannschaften der Abendspiele ausgesehen hätte... aka: Wenn du nach dem 4. Elfmeter immer noch auf den ersten Torschuss wartest...

Aber hey... Portugal liegt voll im Soll... wenn der Soll "ohne einen eigenen (statistischen) Sieg Europameister werden" lautet. Und ja... so wie das Turnier gerade verläuft, wird Portugal sich immer nach einem Unentschieden nach 90 Minuten durchsetzen...
Was ja gar nicht DAS PROBLEM ist... solange die Unentschieden so unterhaltsam sind wie das Spiel gegen die Ungarn. Aber ganz ehrlich: Wer von uns braucht ein Spiel, in dem über 100 Minuten lang niemand aufs Tor schießt?
Und da kann man sich als Experte noch so oft hinstellen und sich an den taktischen Varianten erfreuen... Ein Fußballspiel lebt am Ende davon, dass (wenigstens) eine der beiden Mannschaften ernsthafte Versuche unternimmt ein Tor zu erzielen.
Aber die Kroaten haben offensichtlich zu lange (also 83 Minuten) den Spaniern zugeschaut... und die falschen Schlüsse aus ihrem Sieg gezogen. Als grundlegend überlegene Mannschaft sollte man trotzdem mal aufs Tor spielen. Nur so als Idee...
Aber das war vielleicht die ganz fiese Metataktik der Spanier: Wir bringen unserem ernstzunehmendsten Konkurrenten in der Vorrunde die dümmstmögliche Taktik bei, damit der sicher ausscheidet... dafür spielen wir auch ein Achtelfinale gegen Italien und in der definitiv schwereren Hälfte des Turnierbaums.... Hauptsache die scheiden in übertriebener Selbstsicherheit aus... Wir werden sehen, wie genial diese Taktik wirklich war...

Donnerstag, 23. Juni 2016

Worst of einer grotesken Vorrunde

Also... ganz ehrlich... das ausgerechnet Tim "Torsteher" Wiese und Nico "Bestatter" Patschinski die treffendste Zusammenfassung der Vorrunde abliefern...
Ich meine, diese Sendung ist surreal schlecht... und damit genau angemessen für diese Vorrunde.
Um das mal festzuhalten: Nach 13 Tagen können unfassbare 8 (von 24 Teilnehmern) nicht mehr Europameister werden... oder anders ausgedrückt: nach 2 Wochen Bundesliga werden sich mehr Mannschaften aus dem Meisterschaftsrennen der Bundesliga verabschiedet haben...

Aber... wisst ihr, woran ihr erkennt, dass euer Verband richtig scheiße besetzt ist? Nun ja... wenn alle Kritiker einstimmig sagen, dass dieser neue Modus große Grütze ist... außer Giorgio Marchetti, Vollidiot der ersten 2 Wochen... Der ist nämlich laut Kicker "extrem positiv überrascht." Und ja, in seiner Wahrnehmung hat das erweiterte Teilnehmerfeld und der Fakt, dass quasi keiner ausscheidet (außer... Österreich...) "die Qualität des Turniers nicht negativ beeinflusst." Was nimmt der Mann eigentlich für Drogen?
Gut, während des Turniers muss der das wahrscheinlich sagen... Aber er könnte uns wenigstens die Hoffnung auf eine kritische Auseinandersetzung mit dem dar gebotenen geben, in dem er sich zum neuen Modus neutral äußert... Stattdessen will er uns einreden, dass auch ein 0:0 interessant sein kann...
Selbst der Fakt, dass in diesem Turnier die wenigsten Tore pro Spiel seit Jahrzehnten fallen... stört ihn einfach nicht... hey... breaking news: Selbst die Katholische Kirche geht selbstkritischer mit dem Scheiß um, den die so verzapft haben.

Und ja, man kann sich darüber freuen, dass quasi alle Teilnehmer bis zum letzten Tag eine Chance aufs Achtelfinale haben... man muss aber auch mal bei aller Liebe für die Albaner festhalten: Eine Mannschaft, die ein Tor im gesamten Turnier erzielt, sollte nicht bis zur letzten Sekunde der Vorrunde aufs Achtelfinale hoffen dürfen...

Das einzige, was an dieser Vorrunde wirklich unterhaltsam war... war ja der Finale Spieltag. Dass Portugal immer wieder kurz vor dem Aus stand, aber immer wieder durch Cristiano Ronaldo zurückgeschlagen hat... Dass den Österreichern eigentlich nur ein einziges Tor fehlte, welches sie durchaus hätten erzielen können... Dass sie sich stattdessen aber im Alles oder Nichts Modus noch das 1:2 einfangen... Obwohl Robert Almer fast richtig gelegen hätte... dem erging es quasi wie uns allen in unseren Tippspielen...

Dass Zlatan Ibrahomovic sich noch mal richtig Mühe gegeben hat, war auch wirklich nett anzusehen.
Aber schon der großartige Sieg der Iren kommt halt mit dem Faden Beigeschmack... dass Italien quasi aus Protest (weil sie halt dafür, dass sie sich als einziger richtig Mühe gegeben haben, jetzt gegen Spanien antreten dürfen) gar kein Interesse daran hatten, das Spiel selber zu gewinnen...

Aber hey, eines steht ja wohl fest: Solange die Iren (welche von den beiden ist ja fast egal) auf der Tribüne sitzen, ist das Turnier auf jeden Fall besser... zumindest auf der Tribüne... Lasst uns alle von einem Finale Irland - Nordirland träumen...

Jetzt haben wir immerhin eine halbe richtige K.O. Runde... Mit Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich... Die sich gegenseitig bis aufs Blut bekämpfen werden... Was man halt so Europameisterschaft nennt.
Während wir auf der anderen Seite... eine Achtelfinale Wales - Nordirland zu sehen bekommen... Ja, das wird passieren.
Und auf ein Mal... könnte Belgien, das sie eine Gurken-Vorrunde abgeliefert haben, doch noch als Favorit ins Halbfinale gehen... genau so wie Portugal, die auch noch nichts gezeigt haben... Und Kroatien halt... Und das alles nur, weil die Spanier nach dem 1:0 das Offensivspiel komplett eingestellt haben... ein 1:0, dass sie in der 7. Minute erzielt haben...
Und weil England... nun ja... doch nicht so gut ist, wie wir sie in den 20 Minuten im Testspiel haben aussehen lassen... ernsthaft, dass England zum Titelfavoriten ernannt worden ist, weil Deutschland in einem Testspiel nach 70 Minuten die Arbeit eingestellt hat, dürfte einer der drastischsten Overreactions unserer Experten sein...

Aber ganz ehrlich: So wie das Turnier bisher verläuft, heißt das eine Halbfinale Wales gegen die Schweiz. Und der Gewinner dieses Spiels wird Europameister. Nicht, weil sie irgendwie gut sind... sondern weil der andere Halbfinale eine 120 Minütige Schlacht gegen einen Titelfavoriten in den Beinen hat... Und einen Tag weniger Pause...

Mittwoch, 22. Juni 2016

Will denn kein Deutscher Torschützenkönig werden?

Natürlich. Warum sollte man das auch wollen? Ich meine, dass ist quasi der sicherste Weg zu einer Degradierung im System Löw.

Klingt übertrieben? Leider nein.

Fangen wir bei der letzten Europameisterschaft an. Mario Gomez war damals auf dem besten Weg zum Torschützenkönig. Ja, der Gomez. Der, über den wir immer noch lachen, weil er vor 8 Jahren dieses eine Ding versemmelt hat. Der startete 2012 mit 3 Toren aus 2 Spielen... Gegen Portugal und die Niederlande. Also damals, als man in der Gruppenphase noch gegen 2 gute Mannschaften spielen musste, erzielte er trotzdem alleine so viele Tore, wie Deutschland jetzt in der gesamten Gruppenphase...
Gegen Dänemark reichte es dann nur noch zu einer Torvorlage... Und darauf hin wurde er vor dem Spiel gegen die Griechen... nun ja... abgesägt. Also völlig unmotiviert durch Miroslav Klose ersetzt.
Und ja, im Halbfinale spielte er dann (wie alle) eine grausame erste Halbzeit... Aber ganz ehrlich: der wird sich nach 4 Scorerpunkte in 3 Spielen auch einfach gefragt haben, was er den tun muss um den Bundestrainer zufrieden zustellen...
Löw hat in einer seiner sinnlosesten Aktionen ever seinen gefährlichsten Stürmer komplett demontiert. Ein Fakt, der bei der Analyse des Halbfinale-Debakels 2012 vollkommen unter geht.

Aber hey... der Jogi hat ja aus seinen Fehlern gelernt... Und stützte Mario Götze nach seinem starken WM Auftakt mit dem Assist gegen Portugal und dem 1:0 gegen Ghana... Natürlich nicht... gegen die USA saß er 90 Minuten lang auf der Bank. Weil Jogi Löw unbedingt ausprobieren musste, ob seine Mannschaft nicht mit Lukas Podolski vielleicht doch besser funktioniert... Einen Vertrauensbruch, den er ungefähr so gut verkraftete wie Gomez 2012. Und der ihn bis zur Verlängerung des Finales keine Rolle mehr spielen ließ...
Lustiger Weise lesen wir derzeit ständig darüber, wie grenzenlos doch das Vertrauen von Löw in Götze ist und das der genau deswegen im Nationalteam ordentliche Leistungen zeigt...

Und nur um zu beweisen, dass Jogi Löw offensichtlich von seinem Konzept absolut überzeugt ist (hey, warum auch nicht... es IST erfolgreich... unnötig umständlich, aber erfolgreich...): Die beiden Spieler, die Deutschland zum Auftaktsieg geschossen haben... nun ja... Shkodran Mustafi hat seit dem keine einzige Minute gespielt, Bastian Schweinsteiger 21...
Und ja... bei diesen Beispielen wird es unsachlich... da es absolut nachvollziehbar ist, dass Löw die beiden "auf der Bank schmoren lässt"... Wobei ich ja nach den mich überzeugenden Leistungen von Mustafi 2014 auf eine Nominierung als Rechtsverteidiger gehofft habe...

Trotzdem bleibt festzuhalten: Wenn man nicht gerade Lukas Podolski (der, Ehre wem Ehre gebührt, 2008 mit 3 Toren ins Turnier startete) heißt, bringt es einem wenig, der gefährlichste oder 2. gefährlichste Offensivspieler dieser Mannschaft zu sein. Im Gegenteil, es ist der sicherste Weg Richtung Ersatzbank.
Da wirkt die Rücklage von Thomas Müller auf ein Mal gar nicht mehr so selbstlos... Es ist eher überraschend, dass Mario Gomez den nicht noch mal quer gelegt hat.
Genau so ist es auf ein Mal nachvollziehbar, warum die den Michael McGovern berühmt geschossen haben. Die wollten nicht dessen Marktwert steigern, sondern ihre eigenen Chancen auf einen Stammplatz wahren...

(Und bevor ihr jetzt kommt und sagt "Aber Thomas Mülller bei Weltmeisterschaften ist doch immer in der Startelf geblieben!!" Ja, ich weiß, aber wenn ich das vorher erwähne, haut der Joke nicht hin. Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn Götze den Ball auf Gomez zurücklegt... Aber ich muss ja schon mit dem Dreck leben, den mit die Deutsche Nationalmannschaft liefert...)

Entlarvend ehrlich was diese Ereignisse betrifft war Jogi Löw ja in den Interviews vor diesem Turnier. Als er zugab, dass er vor den anderen Turnieren immer schon vorher eine Elf im Kopf hatte, die er dann unbedingt aufs Feld bringen wollte. Egal was er vorher vom Leischtungschprinzschip erzählt hat. Er hat quasi im Nachhinein zugegeben, dass Gomez 2012 und Götze 1014 eigentlich keine realistischen Chancen hatten an Klose und Podolksi vorbei zukommen, egal wie gut sie gespielt haben... weil Löw vorher schon eine Elf im Kopf hatte, in der die beiden standen.

Und hey... wir reden vom wohl erfolgreichsten Nationaltrainer ever. Einem Mann, der in den mittlerweile 6 Turnieren, in die er involviert war, immer mindestens das Halbfinale erreicht hat.  Und diese Serie wird ja dieses Mal kaum durchbrochen werden...
Es ist allerdings immer wieder faszinierend, dass ein Trainer, der am Ende immer weiß, was er tut, offensichtlich überhaupt nicht weiß, was er da tut...

Dienstag, 21. Juni 2016

Jetzt muss Löw doch den Poldi bringen.

Also wann... wenn nicht jetzt.

Und Leute, die diesen Blog seit Jahren verfolgen, werden jetzt behaupten: Der trollt doch. Der sucht doch nur nach Möglichkeiten, dass Deutschland möglichst schnell und schmerzhaft ausscheidet.
Und ja, Lukas Podolski dürfte der einzelne Profi sein, der auf diesem Blog am häufigsten "gelabelt" wurde... Und in 100% dieser Posts wird Poldi negativ dargestellt.

Das ist jetzt vorbei.

Denn ich meine es absolut ehrlich: Die Lösung für unseren Offensivprobleme heißt Lukas Podolski. Also am ehesten. Und ja, damit kommt meine "Die Linke Seite wird eine Schwachstelle sein" Aussage endgültig im Turnier an.

Wenn die ersten 2 Spiele eines deutlich gemacht haben, dann das unsere Außenverteidiger zu schwach sind. Also zu schwach um Jogi Löws System umzusetzen. Repräsentativ sei hier einfach die Szene in der 85. Minute gegen Polen genannt. Wenn ein fußballerisch adäquater Außenverteidiger den Ball von Thomas Müller so serviert bekommt, passiert da etwas... Wenn man Benedikt Höwedes anspielt, verspringt ihm halt der Ball bei der Annahme.

Wenn man mal genau hinguckt... hat die Deutsche Mannschaft bisher genau 2 Tore erzielt. Eines nach einer Standartsituation. Und das andere über den einen Konter, den man über die Linke Außenlinie vorgetragen hat. 

Aber Deutschland hat halt 2 Außenverteidiger, die gerade im Offensivspiel kein internationales Niveau repräsentieren. Das tut ihnen richtig weh. Denn de facto gibt es im Moment kein Flügelspiel.
Weil halt das Spiel von Mario Götze, Mesut Özil, Julian Draxler, Thomas Müller, Andre Schürrle und auch Toni Kroos jeweils sehr zentral angelegt ist. Damit stehen sich im deutschen Grundkonzept 5 Spieler ziemlich auf den Füßen. Gegen im Durchschnitt 8 Verteidiger...
Da wird ein Götze auf den gut gemeinten "Du kannst dribblen" Tipp von Mats Hummels mit einem "Dribbel doch selber!" Um direkt ein "Oh, nein, bloß nicht... wir brauchen nicht noch einen 6. Mann der uns hier vorne auf den Füßen steht..." nachzuschieben.
Der Wechsel von Götze auf Mario Gomez hat ja auch eindrucksvoll nachgewiesen, dass es egal ist, wer sich da im Zentrum auf den Füßen steht.


Diese Version des 4-2-3-1 kann ja auch durchaus erfolgversprechend sein... wenn man auf den Außen Verteidiger hat, die im Offensivspiel eine Bedrohung darstellen. Die haben wir aber nicht.
Und Philipp Lahm wird nicht eingeflogen werden. Auch wenn das natürlich alle Probleme lösen würde...

Die Deutsche Mannschaft braucht also mindestens einen Spieler, den man auf der Außenlinie anspielen kann. Der dort in der Grundordnung steht und der dort auch was anstellen kann. Mit einem starken Linken Fuß (falls wir von Links reden...). Damit man wenigstens ein Element hat, dass nicht in Richtung Zentrum, sondern in Richtung Grundlinie angelegt ist.

Die anderen Optionen, die Löw für diese Aufgabe hat... sind Joshua Kimmich als Rechtsverteidiger oder Leroy Sane... Wobei ich zugeben muss, dass ich zu wenig von Emre Can als Außenverteidiger gesehen habe, um seine Spielweise zu beurteilen. Das sind 2 ziemlich unerfahrene Kandidaten. Von denen einer diese Position praktisch noch nie gespielt hat... Oder halt... Lukas P.

Und ja, ich empfinde es auch als schockierend, dass meine erste ernsthafte Analyse zu genau diesem Punkt kommt... Aber Poldi könnte man definitiv im offensiven Grundkonzept auf der Linken Außenlinie anspielen... und der würde was anderes machen als stumpf nach innen zu ziehen. Man hätte endlich ein Element, dass auf das Erreichen der Grundlinie ausgelegt ist.

Natürlich ist es für das Spiel gegen Nordirland vollkommen egal. Also das wird kein ernsthafter Test für das Projekt Kimmich als Rechtsverteidiger werden. Und bei dem individuellen Klassenunterschied wird das Spiel nicht durch die Taktik entschieden. Aber.. wie will Deutschland gegen gute und gut organisierte Mannschaften angreifen? Gegen sagen wir mal Italien? Wenn selbst die durchschnittlichen Truppen das derzeitige System ziemlich entspannt verteidigen können...

Montag, 20. Juni 2016

Da wird einem das Ausnmaß erst wirklich bewusst.

Jetzt... wo Albanien 3 Tage zittern muss, ob sie sich mit 3 Punkten, einem erzielten Tor und einem Torverhältnis von -2 noch fürs Achtelfinale qualifizieren kann...

Und vor allen Dingen... das ist noch nicht mal das absurdeste... sondern realistisch gesehen einfach nur viel zu wahrscheinlich...

Die absurden Szenarien sind ganz andere... zum Beispiel, dass Schweden nach 180 Minuten noch keinen einzigen Torschuss abgegeben hat, sich aber trotzdem noch für das Achtelfinale qualifizieren könnte... bei einem Eigentor der Belgier sogar ohne eigenen Torschuss...

Oder... Island. Wenn die auch im dritten Gruppenspiel Unentschieden spielen... sind sie quasi sicher weiter. Also mit 3 Toren und +0 Toren ist man garantiert keiner der 2 schlechtesten Gruppendritten... und das sind ja die einzigen, die ausscheiden... Und ja, man kann ohne statistisch gesehen einen einzigen Sieg einzufahren Europameister werden... Let's go for it!!!

Wie absurd das ganze wird? Nun ja... Portugal, Österreich, Island oder Tschechien könnten 2 Punkte zum weiterkommen reichen. Theoretisch gab es zu Turnierbeginn sogar die Konstellation, dass 1 Punkt hätte reichen können... dafür wurden aber mittlerweile zu Viele Spiele unentschieden beendet.

Wenn ihr jetzt denkt, dass das ja völlig unrealistische Szenarien sind...nun ja... also wenn Schweden und Irland gegen Belgien und Italien verlieren, haben wir schon mal einen Gruppendritten mit einem Punkt. Dann müssen nur noch die Tschechen gegen die Türkei unentschieden spielen... anders ausgedrückt... das einzig unrealistische an dem Szenario ist der Sieg der Ungarn gegen Cristano Ronaldo und Co...
Wenn einem das bewusst wird... merkt man erst Mal, wie wahrscheinlich es eigentlich ist, dass Albanien weiterkommt...
Und vor allen Dingen: Dass es überhaupt ein theoretisches Konstrukt vor dem letzten Spieltag gibt, dass eine Mannschaft mit 2 geholten Punkten weiter kommen kann... ist definitiv ein ganz schlechtes Zeichen.

Und hier fängt das eigentliche Problem an... Es ist einfach auch verdammt logisch, dass alle erst Mal lieber auf Unentschieden spielen.
In diesem ominösen Früher, als alles besser war, musste man nach dem 1. Spieltag quasi auf Sieg spielen. Weil man nach 2 Spielen ohne Sieg so gut wie ausgeschieden war... Jetzt... ich meine, was glaubt ihr, war der Plan der Ukraine gegen Nordirland? Einfach nicht verlieren und auf einen Sieg gegen die Polen (oder auf einen Lucky Punch) hoffen. Würde ich zumindest behaupten...

Das einzige, was man bei dieser EM nicht darf... ist hoch verlieren. Alles andere ist ziemlich irrelevant. Es lohnt sich quasi nicht mal wirklich auf den Ausgleich zu gehen... oder etwas zu riskieren, um einen 2. Treffer zu erzielen.

Wenn ihr euch fragt, warum das allgemeine Niveau bei dieser EM so dürftig ist, liegt die Antwort genau hier: Es lohnt sich einfach nicht in den ersten 2 Spielen irgendein Risiko einzugehen. Denn solange man aus den ersten 2 Spielen kein Torverhältnis von schlechter als -3 hat, liegt man noch sehr gut im Rennen. Dann muss man nur das letzte Gruppenspiel irgendwie gewinnen und schon ist man im Achtelfinale...
Fußballspiele leben aber halt irgendwie auch davon, dass beide Mannschaften mal was riskieren müssen.

Und... ähm... das beste Spiel des Wochenendes war laut Kicker war Tschechien - Kroatien mit einer 2,5er Bewertung... Anders ausgerückt: Es gab von Donnerstag bis Sonntag Abend 11 Spiele... von denen war eins "Okeyisch"... Der Rest eher dürftig. Ich war von Freitag bis Sonntag komplett unterwegs und habe insgesamt 20 Minuten Fußball gesehen... ich habe aber nicht das Gefühl, dass ich irgendwas verpasst habe... was natürlich nur daran lag, dass ich Cristiano Ronaldos Elfmeter und Abseitstor gesehen habe...

Immerhin... dürfte der UEFA eine "Nichtangriffspakt von Gijon 2.0" erspart bleiben... also dass beide Mannschaften schon vor dem Anpfiff wissen, dass sie bei einem 0:0 sicher weiter sind und keiner mehr irgendwie angreift... Was allerdings passieren wird, wenn Portugal gegen Ungarn früh in Führung geht...
Ich meine, stellt euch mal vor, es würden 2 Mannschaften mit je 3 Punkten gegeneinander spielen... und beide wären mit 4 Punkten so gut wie sicher durch... aber bei einer Niederlage droht einem das aus... Würdet ihr unter diesen Voraussetzungen einen Angriff planen?
Und nur weil uns das bei diesem Turnier erspart bleiben dürfte... bedeutet das nicht, dass dieses System irgendwie "gut" wäre... Im Gegenteil: Man sollte das ganz schnell wieder abschaffen, bevor wir irgendwann wirklich so ein Szenario erleben...

Freitag, 17. Juni 2016

Robert Lewandowski ist der Beste Stürmer der Welt

Und das ohne ein Mal auf ein Tor zu schießen... oder genau deswegen...

Es gibt ja 3 Stürmer, die sich in einer vergleichbaren Situation befinden. Sie kommen von Spitzenteams, die ihre Liga dominieren und aus Superstars bestehen, haben aber im Nationalteam eine relativ dürftige Mannschaft hinter sich...

Der eine... führt sich auf wie ein Gott in Frankreich, der andere wie eine Diva. Beide lassen das eh schon minder bemittelte Team für sie arbeiten...

Der dritte ist Robert Lewandowski.

Und wirklich erschlagen hat mich dieser Fakt... in der 59. Minute.

Nur um das mal richtig einzuordnen: Lewandowski hatte in diesem Moment bereits 149 Minuten bei dieser EM für sein Team gearbeitet. Er hatte ein paar Ballverarbeitungen dabei, die den neutralen Fan mit der Zunge schnalzen lassen... aber noch keinen einzigen Torschuss...
Und dann gibt es Freistoß für die Polen...

Aber anstatt einfach drauf zuhalten... ein Lewandowski erkennt, dass er einen Manuel Neuer überwinden muss. Und dass da einfach drauf halten nicht die Lösung sein wird. Und er gibt das Recht auf seinen ersten Torschuss für einen kleine, aber gefährlichere Freistoßvariante ab...

Vergleicht das einfach mal mit den 2 Freistößen, die Cristiano Ronaldo in der letzten Minute abgeliefert hat. Da gab es gar keinen anderen Gedanken als "ich hämmere den jetzt mit voller Wucht in die Mauer"...

Und um das ganze mal auf die Spitze zu treiben: Portugal kann nicht im eigentlich sinnvollsten 4-3-3 antreten... weil Ronaldo einfach nicht genügend für die Rückwärtsbewegung (oder fürs Team) macht. Und das genau genommen auch schon seit Jahren nicht. Deswegen verliert er auch immer gegen Deutschland.
Lewandowski dagegen... hat nur eines der letzten 3 Spiele gegen Schland verloren. Weil er sich nicht zu Schade ist, auch die hässlichen Meter zu gehen. Sich ins Kollektiv einzuordnen.
Natürlich hatte Zlatan Ibrahimovic, der eine ähnle "Spielanlage" bei den Schweden hat, wie Ronaldo für Portugal, die herausragende Szene, als er das Eigentor erzwingt. Und dazu noch den einen Torabschluss, der gar nicht schlecht aussah... Aber das halt auch gegen wesentlich schwächere Gegner...

Der Fakt, dass ein Lewandowski auf das Warten auf diese eine Szene einfach verzichtet und dafür seinem Team permanent hilft, macht ihn zu etwas ganz besonderen: Ein Weltklasse Angreifer, der sein Ego zurückstellen kann... so was findet man nur ganz selten...

Mittwoch, 15. Juni 2016

Worst of des "Quo Vadis, Favoriten?" ersten Spieltages

Jetzt... wo alle ein Mal gespielt haben... oder sich zumindest ein Mal an den Eiern gekrault haben... denn wirklich Spielen konnte man dass ja meistens kaum nennen...

Ich meine... (Warnung, gleich könnte es einen Systemabsturz geben) Wales und Ungarn sind Tabellenführer. DAS ist doch genau die EM, von der wir alle geträumt haben...

Und das ausgerechnet Ungarn wirklich als einzige Mannschaft zielstrebig aufs 2. Tor gegangen ist... nur mal so als Anschauungsunterricht für die Engländer... oder die Schweizer...

Die größte Endtäuschung dieser EM ist halt für mich, wie wenig Zug gerade die vermeintlichen Favoriten Richtung Tor entwickeln. Solche Aktionen wie zum 1:0 von Nani oder zum 2:0 von Schweinsteiger sollten eigentlich völlig normal sein... und viel häufiger vorkommen...
Vor allem sollte es für die Favoriten auch einfacher werden, sich diese Szenen in den 2. Halbzeiten zu erspielen... Wenn die Außenseiter sich Müde verteidigt haben... aber da kommt ja regelmäßig nix...

Außer mal ne Einzelaktion wie bei Dimitri Payet...

Auf Platz 1 der größten Endtäuschungen steht natürlich die Verteidigung der Belgier beim 2:0 für Italien. Klar, dass sieht toll heraus gespielt aus. Aber seid mal ehrlich: Das ist doch einer dieser Spielzüge, wo man sich als Spieler fragt: Warum studieren wir das gegen Hütchen ein? Sobald wir auf einen Gegner treffen, werden wir das nie anwenden können... Nur dass Hütchen das in diesem Moment besser verteidigt hätten... die hätten zumindest nicht das Abseits aufgehoben...

Hoffen wir mal, dass das jetzt am 2. Spieltag, wenn die Mannschaften nicht mehr auf knappe Niederlagen spielen können, besser wird...

Immerhin... wissen wir jetzt, warum Lukas Podolski doch wieder im Kader ist... einer muss ja den Bundestrainer verteidigen... und hey... Recht hat er... also technisch gesehen... war der Satz "Wir sind eine Nation von 82 Millionen Bundestrainern" noch nie so korrekt wie in diesem Moment...

Aus Solidarität wird sich unsere Startformation bei der Hymne am Sack kratzen... Mitsingen will da ja eh keiner... da kann man die Zeit auch für ein Statement nutzen...

Oliver Kahn: Dieser Mensch ist ja ein unglaubliches Phänomen für mich. Also dass er es wirklich zum sympathischsten Experten der EM geschafft hat... wir reden von dem Typen, der regelmäßig mit Bananen beworfen worden ist... und der geradezu krankhaft Verbissen war.
Dass scheint aber zu lange her zu sein... also selbst der Oli scheint sich nicht mehr daran zu erinnern, dass er extrem viele Aussetzer in seiner Karriere hatte, die sich nur mit übertriebener Verbissenheit erklären lassen.
Und das faszinierendste ist ja: Man kann den Tag, an dem diese Entwicklung als Persönlichkeit losgetreten wurde, genau datieren: den 10.April 2006. Falls ihr euch nicht mehr daran erinnert: Jürgen Klinsmann hatte sich 3 Tage davor für Jens Lehmann als Stammtorwart für die Heim-WM entschieden. Und alle gingen davon aus, dass Kahn darauf hin seinen Rücktritt erklären wird. Mit einem großen "Fuck You Klinsi"... stattdessen verblüffte er mit einem "Es geht um etwas Größeres." Und wer nicht damals schon dabei war, kann sich gar nicht vorstellen, was für ein Schock das für ganz Deutschland war...

Warum erzähle ich euch das? Nun ja... weil Kahn gestern eine Entwicklung in der Persönlichkeit bei Cristiano Ronaldo vermisst. Weil der halt immer noch in seiner Version der übertriebenen Verbissenheit ist. Und diese höhere Gelassenheit noch nicht erreicht hat... Mit seinen 31 Jahren...
Was Kahn vergessen hat... als er zu dieser "Es geht nicht nur um mich" Erkenntnis kam, war er auch schon 37 Jahre alt...
Man könnte fast behaupten, dass Ronaldo mit 31 Jahren weiter ist als Kahn mit 31 Jahren... zumindest müsste der Portugiese nicht 2 Mal pro Saison mit glatt Rot vom Platz fliegen.

Und ein Oliver Kahn wir dir auch sagen, dass er ohne diesen übertriebenen Ehrgeiz nie so lange so gut gewesen wäre. Genau so geht es jetzt halt Ronaldo.
Und ja, bei dem drückt sich das anders aus als bei Kahn. Aber halt auch nur anders und nicht schlimmer...