Freitag, 17. Februar 2017

Vorschau auf den 21. Spieltag

Der Freitag Abend:
FC Augsburg - Bayer Leverkusen: Das wirklich faszinierende an der "Schmidt für Schmidt" Geschichte: Anscheinend wird keine Antwort von den Medien als ziemlich deutliches "Ja, das könnt ihr so drucken" verstanden... Und ja, wir werden nie erfahren, wie viel da wirklich dran ist und wie viele Sorgen sich Thomas Tuchel deswegen jetzt um seinen Job machen muss... aber eins steht fest: Leverkusen und Mainz werden ab sofort einfach jede Anfrage definitiv dementieren...

Der Samstag Nachmittag:
Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg: Und ja, Tuchels Reaktion wird ein "Oh fuck, jetzt wird es eng!" gewesen sein... Schließlich hat Dortmund ein geschichtlich gewachsenes Zugriffsrecht auf Mainzer Trainer...
Und das Beste an der derzeitigen Situation in Dortmund? Es ist ausgeschlossen, dass man sich mit Analysen wie "Die denken, sie hätten gut gespielt" auf die eigene Leistung bezieht.

1.FSV Mainz 05 - Werder Bremen: Und mittendrin... hat Mainz die Nachfolge für ihren Schmidt schon geklärt... Also dass Sandro Schwarz dessen Nachfolger wird, wissen beide jetzt schon, sie wissen nur nicht wann... so was kriegt auch nur Mainz hin. Also vor allem einen jungen Trainer davon zu überzeugen in der 2. Mannschaft zu bleiben, obwohl die eigenen Trainer im Normalfall eher 6 Jahre als 6 Monate bleiben...

Hertha BSC Berlin - Bayern München: Und jetzt kommt die wirklich spannende Frage: Wie stellen sich die Bayern 2017 gegen einen richtigen Gegner an? Oh warte, wir reden von der Hertha im Rückrunden- und Vedad Ibisevic im "Ich habe einen neuen Vertrag"-Modus... Wir müssen uns da also weiterhin gedulden...

TSG 1899 Hoffenheim - SV Darmstadt 98: Das wichtigste Saisonspiel für die Darmstädter? Also ja, die müssen jetzt nachlegen und sich selber beweisen, dass die Vorführung gegen und von Dortmund keine Ausnahmeveranstaltung war... Dafür müssen sie nicht zwingend gewinnen, aber wenn sie sich jetzt von Sandro Wagner (Zitat der Woche "Der einzige Gegner, dessen Fans mich mögen.") richtig abschießen lassen...

Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt: Die faszinierendste Personalie des Donnerstags-Kickers... ist die Geschichte von Max Christiansen. Der schafft es gerade nicht, sich beim 2. schwächsten Bundesligisten der aktuellen Saison durchzusetzen... was ihn dann zu dem Punkt getrieben hat, dass er sich "ernsthafte Gedanken" machen muss, wo er "weiter in Bundesliga spielen" kann... ähm... warte was? Also wie viele Bundesligisten interessieren sich für einen Mittelfeldspieler, der für Ingolstadt nicht gut genug ist? Die überraschende Antwort: Frankfurt natürlich... da ist "nicht Fußball spielen können" halt kein Ausschlusskriterium für einen Mittelfeldspieler...

Das Spitzenspiel am Abend:
Hamburger SV - SC Freiburg: Das einzige, was mir gerade richtig Mut macht: Es werden gerade wieder all diese "Der Patient ist über den Berg" und "Das schlimmst ist überstanden" Artikel geschrieben... Also wenn Hamburg dieses Wochenende wieder gewinnt, bricht die "Jetzt geht's dann doch ums internationale Geschäft" Stimmung wieder durch... und spätestens danach verlieren die wieder 4 Spiele am Stück...

Der Sonntag:
Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig: Die Gladbach Fans wollen jetzt dem Rest der Welt zeigen, wie man richtig gegen die Kommerzialisierung protestiert, in dem sie... schweigen... ok, nur 19 Minuten lang, aber trotzdem... Das erscheint mir als Protest gegen RB auch irgendwie Kontraproduktiv...
Oh und eine der faszinierendsten Entwicklungen der Rückrunde ist ja... wie schnell Dieter Hecking die Defensivarbeit der Gladbacher stabilisiert hat. Das war anscheinend gar nicht sooo schwer, man musste das nur wollen...

1.FC Köln - FC Schalke 04: Ich finde es ja faszinierend, dass der Kicker völlig aus der Kalten von Bestmarken, die im Derby aufgestellt werden könnten und dem "Wunder von der Europapokal-Qualifikation" schreibt... wohlgemerkt im Artikel über Schalke, nicht in dem über die Kölner... Wenn sich die Schalker fragen, wer sie an diesem Wochenende verflucht hat... Toni Lieto ist Schuld...

Donnerstag, 16. Februar 2017

Moralische Reflektion über eine gesperrte Südtribüne

Yeah, es wird philosophisch, da landen wir bestimmt wieder bei Goebbels... und der zieht immer.

Aber ja: heute beschäftigen wir uns mit der schwierigen Frage, warum der DFB am Ende die gesamte Südtribüne sperren muss.

Also ja, mir würde auch lieber etwas besseres einfallen lassen als Kollektivstrafen für 25.000 Menschen. Aber der DFB hat halt keine andere Wahl. Und das muss Dortmund als Verein und die Südtribüne als Ganzes auch einfach mal anerkennen.

Denn in Dortmund versuchen sie sich ja gerade auf die "Das war eine Minderheit" Theorie zu stützen. Wir sind selber Opfer! Wir konnten ja gar nicht ahnen, wie schlimm das alles war. Der Bereich der Südtribüne, auf dem ich stand, hatte keinerlei Plakate und Schmähungen. Und ja, der Durchschnitt der Kicker-Leserbriefe zeigt durchaus an, dass dies nicht die Reaktion der Mehrheit ist... aber es gibt halt auch den Teil, der sich selbst in die Opferrolle drängen will.

Was ich auch voll verstehen kann. Das ist eine gerade zu menschliche Reaktion. Die sicherste Variante jegliche Verantwortung von sich zu weisen. Eine Reaktion, die der Deutsche sowohl 1946 als auch 1991 als erste Reaktion auf die Verbrechen ihrer Staatssysteme gezeigt haben.

Also ja, ein inhaltlicher Vergleich zwischen den unfassbaren Verbrechen der Nazis mit den Schmähungen der Fankurve ist unangebracht. Worauf ich an der Stelle hinaus will: Eine Minderheit kann einer Mehrheit seinen Willen nur aufdrücken, wenn die Mehrheit den grundlegenden Konsens mitträgt. Sowohl im Großen als auch im Kleinen.
Man kann an der Stelle schlecht Opfer sein, denn man ist mindestens Solidaritäter.

Das Problem wird halt besonders deutlich, wenn sich das DFB-Urteil auf die "Verunglimpfung und Diffamierung von einzelnen Personen durch Transparente und Schmähgesänge" bezieht. Dortmund will sich quasi gerade einreden, dass 2.000 Menschen lauter waren als die restlichen 79.000. Und dass diese 79.000 keine Chance hatten irgendwas gegen diese paar Hanseln auszurichten. Die wurden quasi von diesen "Nennt sie nicht Fans" in Sippenhaft genommen.

An der Stelle muss ich mal mit einem ganz traurigen Geständnis kommen: Ich war beim Spiel Lok Leipzig - Chemie Leipzig. Dem ersten Pflichtspiel der beiden seit der Wende. Was mich danach dann irgendwie geärgert hat: Dass die "Judenschweine Raus!" Gesänge, die 2 mal ganz kurz aufkamen, hinterher nirgends erwähnt worden sind.
Nach dem Verhalten der Dortmunder gegen RB habe ich dann verstanden, warum: Diese Gesänge kamen wirklich nur extrem kurz auf. Also ich war mir selber direkt gar nicht sicher, ob die wirklich gesungen haben, was sie gesungen haben. Was mir verdeutlicht hat, das es recht extrem gewesen sein muss, war die Reaktion des restlichen Stadions, die deutlich lauter mit einem "Nazis Raus!" und "Eure Eltern, sind Geschwister!" reagiert hat.

Genau so funktioniert das, wenn eine Minderheit im Stadion unangemessene Stimmung verbreiten will. Genau das ist in Dortmund halt nicht passiert.
Dabei hätte man noch nicht mal RB "verteidigen" oder "verstehen" müssen. Man hätte einfach jedes mal, wenn der Beginner-Klassiker "Wir wollen Keine keine keine! Wir wollen keine Bullenschweine" angestimmt wird, mit eigenen die Mannschaft unterstützenden Gesängen reagieren müssen. Dann wäre die Minderheit extrem schnell extrem kleinlaut geworden. Aber genau das ist nicht passiert. Man hat diese Stimmung im Stadion halt mitgetragen. Einerseits in den Bannern, andererseits in den Gesängen.

Und was sich der DFB sich erhofft (oder zumindest ich mir erhoffe), ist ja genau diese Reaktion: Dass sich die wahren Fans das nächste Mal, wenn es gegen einen Retortenklub geht, nicht von dieser Anti-Stimmung mitreißen lassen, sondern die positive Stimmung verbreiten, für die sie legendär geworden sind.
Dass das nächste Mal, wenn das "Dietmar Hopp im Fadenkreuz" Plakat (nur um mal zu erwähnen, dass wir hier auch nicht mehr von einen einmaligen Ausrutscher sprechen) hochgehalten wird, der Rest dieser Minderheit deutlich mitteilt, dass er den Scheiß bitte runter nimmt.
Und ja, das eine ist einfacher als das andere. Aber: Wenn jemand ein "Geh zurück in den Zoo, du Neger" Plakat hochhalten (oder diese Minderheit Affenlaute imitiert, wenn ein entsprechender Gegner am Ball ist, was ja auch schon in Stadien passiert ist, auch wenn es eine Weile her ist), würde genau das passieren. Irgendwie geht man aber davon aus, dass ein Aufruf zum Selbstmord etwas anderes ist...

Jetzt könnten die Fans erkennen, dass sie auf der Tribüne als Kollektiv wahrgenommen werden. Falls ihnen das vorher klar nicht war (Ich dachte in meiner naiven Weltanschauung, dass es dabei ja genau darum geht...). Und dass sie auch mitverantwortlich sind, was für eine Stimmung dieses Kollektiv ins Stadion trägt. Aber nur wenn sie das erkennen, können sie das nächste Mal solche unschönen Szenen eindämmen. Sich an der Stelle in die Opferrolle zu begeben, ist aber garantiert nicht sinnvoll...

Montag, 13. Februar 2017

Worst of des "Freie Bahn für Platz 3" Wochenendes

Oder... NUR IN DER BUNDESLIGA!!

Also nur in der Bundesliga kann es einem passieren, dass die 6 direkt hinter den Bayern platzierten Mannschaften ZUSAMMEN 0 Punkte holen. Und das, ohne dass einer von ihnen gegen die Bayern spielen musste.

Aber ja... die Mannschaften auf Platz 2 bis 7 haben dieses Wochenende kollektiv versagt...

Das einzige "gute" an dem Wochenende: Die Bayern messen sich mittlerweile mit diesem Pöbel. Also ein erleichtertes "Es war ein sehr schönes Wochenende" hätte es von einem Philipp Lahm unter Pep Guardiola für ein mühseliges 2:0 beim Tabellenvorletzten nie gegeben. Es wäre natürlich schön, wenn sich die Bayern wieder mit dem Rest messen muss, weil dieser gut geworden ist, und nicht weil die Bayern "gerade so gut genug" Grütze spielen... Aber hey, man muss halt alles mitnehmen, was geht.

Selbst Thomas Tuchel sagte nach diesem Wochenende "Das war ein 3:0 versteckt in einem... ach vergesst es, das war einfach nur Müll... genau der Müll, der jetzt als Ergebnis dasteht." Ok, er hat das etwas diplomatischer formuliert... aber nicht viel...

Jetzt werden natürlich alle behaupten, dass solche Wochenenden ja genau die Stärke der Bundesliga beweist... jeder kann jeden schlagen... Ich sag dazu mal: Bullshit. Richtiger RBullshit...

Also... wenn Darmstadt mit Leib und Seele (wie Ingolstadt halt) verteidigt hätte, Dortmund die eine oder andere Großchance ausgelassen und Darmstadt dann zum Lucky Punch angesetzt hätte... vielleicht. Aber an diesem Wochenende waren es die Darmstädter, die sich auf fast schon lächerliche Weise für den "Gomez der Woche" Titel beworben haben... was nur ausdrücken soll, wie wenig Dortmund an diesem Spiel teilgenommen hat. Und trotzdem hätten sie zumindest einen Punkt holen können...
Dass man als designierter Champions League Teilnehmer beim abgeschlagenen Tabellenletzten so schlecht spielen kann, kann kein Zeichen für die Qualität der Liga sein.

Auch der Sieg der Hamburger... lässt sich am ehesten mit "Aufbauarbeit für Traditionsvereine" erklären... schon in Dresden zeigte man, dass man dazu durchaus bereit ist... Und ja, Ralf Rangnick schiebt die Auswirkungen der Grippewelle vor... aber wahrscheinlich wollten die RB Spieler nur auf ein Spiel verweisen können, wenn ihnen mal wieder vorgeworfen wird, dass sie die Bundesliga kaputt machen... "Guckt mal, den HSV haben wir mit diesem einen Spiel so viel Selbstvertrauen geschenkt, die haben wir quasi gerettet... jetzt beschwert euch nochmal..."
Und ja, sogar den Torschützen des Führungstreffers haben WIR denen zugeschoben. Und mussten deswegen auf einen Startelf-Debütanten in der Innenverteidigung setzen...

Dieter Hecking vs Alexander Nouri: Langsam wird es ja deutlich, dass Werder Bremen auch systematisch keinen Bock mehr hat... Also... man sieht halt in Gladbach, was ein guter Trainer mit einer ordentlichen Mannschaft so anstellen kann... und auf der anderen Seite haben wir Alexander Nouri, der immer noch von "hohem Pressing und schnellen Umschalten" träumt... Während er ihnen eigentlich nur "Stabilität und Sicherheit" ein impfen sollte...
Stellt euch einfach mal vor, Werder hätte rechtzeitig gemerkt, dass Nouri eher ein Joe Zinnbauer Imitat als der nächste Jürgen Klopp ist... dann hätten die sich Hecking schnappen können... Aber in Bremen sind sie halt so überzeugt von ihrem Weg, dass sie den Wagen lieber an die Wand fahren...
Und ja, wenn Werder dieses Jahr absteigt, wird es einzig und alleine daran liegen, dass man die ganze Saison über keinen brauchbaren Trainer anstellen wollte oder konnte.

Martin Hansen, Zitat der Woche: "Ich sehe unsere Stürmer jeden Tag im Training und glaube, sie können Tore schießen"... ähm... so sehr ich den personalisierten Ohrwurm persönlich mag... dem sollte vielleicht mal jemand mitteilen, dass Ingolstadt gemeinsam mit Werder definitiv das schlechteste Torwart-Duo der Liga anstellt. Also nur, weil man im Training gegen Mister MmmhBop und Örjan Nyland regelmäßig Tore schießt, heißt das nicht, dass man qualifiziert genug ist um dies auch in der Bundesliga regelmäßig zu schaffen... ich erwähn's ja nur...

Freitag, 10. Februar 2017

Vorschau auf 20. Spieltag

Der Freitag Abend:
1.FSV Mainz 05 - FC Augsburg: Schon wieder eines dieser "Wenn alles normal läuft, passiert bei beiden Mannschaften nichts mehr" Duellen. Die scheint es dieses Jahr erstaunlich früh und erstaunlich häufig zu geben... Schließlich erstreckt sich das "sichere Mittelfeld" von Platz 8 (7 Punkte Rückstand auf die Europa League) bis zu Platz 13 (6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang)... das erscheint mir ungewöhnlich viel...

Der Samstag Nachmittag:
Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt: Heute in der großartigen Serie "Roger Schmidt bereitet sich schon mal auf seinen nächsten Job vor": Der fängt jetzt schon damit an, Beachvolleyball trainieren zu lassen... er muss sich halt doch langsam umgucken... Und wenn Rudi Völler ihn schon aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen (hmm... ob Schmidt wohl heimlich Nacktfotos von Völler auf dem Handy hat?) nicht entlassen kann, so kann er ihn doch wenigstens woanders bei Bayer unterbringen...

FC Ingolstadt 04 - Bayern München: Als wenn das hässliche Pokalspiel nicht gereicht hätte um Philipp Lahm davon zu überzeugen, dass er keinen Bock mehr hat... kommt direkt danach ein Gastspiel in Ingolstadt als Auftakt zur großen Abschiedstournee...

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach: Werder bewirbt sich ja gerade für den "Die spielen nicht wie ein Absteiger, steigen aber trotzdem ab" Award der aktuellen Saison. So gut die Offensiv besetzt sind... durchs "Wir sind eigentlich besser als unserer Tabellenplatz" wird der Klassenerhalt nicht gesichert werden...

SV Darmstadt 98 - Borussia Dortmund: Und der ganz große Gewinner der Pokalwoche ist: Mario Götze. Denn bei all den zugezogenen Wehwehchen wird Thomas Tuchel gar nicht anders können als ihn bei diesem designierten 0:6 Auswärtssieg aufzustellen... und da kann er dann mal richtig glänzen... Andererseits... so wie Götze sich derzeit präsentierte... wird er mit den 6 Toren trotzdem nichts zu tun haben... nicht mal beim Jubel...

RB Leipzig - Hamburger SV: Rene Adler nimmt ja irgendwie all den prinzipiellen RB Hassern ein wenig den Wind aus den Segeln, wenn er sagt "Ich bin mit 15 aus der Heimat weg, um mir den Traum von der Bundesliga zu erfüllen." Vielleicht bin ich da ein Heimschläfer, Weichei und Mutti Kind... aber dass man mit 15 definitiv die Heimat verlassen muss um seine Ziele zu erreichen, kann kein gutes Zeichen sein... Und RB hat da definitiv Abhilfe geschaffen: Heute kann ein talentierter 15 Jähriger Junge in seinem gewohnten Umfeld bleiben und trotzdem fußballerisch gut ausgebildet werden. Das kann nichts schlechtes sein.

Das Spitzenspiel am Abend:
FC Schalke 04 - Hertha BSC Berli: Entweder Christian Heidel ist total verzweifelt... oder ein absolutes Genie im organisierten Niedergang des FC Schalke. Anders kann man die "Schalke verpflichtet deutschen PES Meister" Nachricht eigentlich kaum interpretieren... Und Heidel bei der Vorstellung so: Ich bin mir sicher, dass der uns sofort weiterhilft, schließlich hat er im Become a Legend Modus sogar Bayer Vizekusen zum Meister gemacht. Der Junge ist richtig gut.

Der Sonntag:
VfL Wolfsburg  TSG 1899 Hoffenheim: Ich arbeite nebenbei nicht heimlich beim Kicker, auch wenn die letzten Interviews dort vielleicht den Eindruck erwecken könnten. Der Preis für die "Frage der Woche" geht heute an Thomas Hiete, der bei seinem Interviewgast Olaf Rebbe mit einem "Die könnten noch auf den Gedanken kommen, tatsächlich gute Fußball gespielt zu haben." nach harkt. Was Rebbe natürlich überzeugend verneinen konnte: Niemand wird das, was Wolfsburg in letzter Zeit abgeliefert hat irgendwie in Zusammenhang mit gutem Fußball setzen...

SC Freiburg - 1.FC Köln: Panik in Köln: Peter Stöger bereitet seinen Abgang vor!!! Ja... und ihr habt es hier exklusiv als Erste erfahren... natürlich hat Stöger das selber auch in keinster Weise wirklich angekündigt... aber "Wir können überall verlieren" Pressekonferenzen klingen schon so, als würde er schon mal für seine nächste Stelle beim Hamburger SV üben...

Donnerstag, 9. Februar 2017

Das einzige, wozu so eine Pokalrunde doch "gut ist"... ein richtig amtliches Worst of

Ganz ehrlich... ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...

Beginnen wir bei... Mario Götze. Der holte sich eine Muskelverletzung ab, als er sah, wie Andre Schürrle und Marco Reus zusammen knallten... und Schürrle so: Doch nicht der, dessen Verletzung hilft mir doch nicht weiter...

Und ja, gestern ab Minute 60 hatte ich wirklich nichts besseres zu tun... ich habe also genau richtig eingeschaltet, um Vedad Ibisevics Bewerbung für den Gomez des Monats nochmal in der Wiederholung zu sehen...

Und danach dann... die wohl epischte Verlängerung aller Zeiten. Boah, war das gut. Also für den Zyniker in mir...

Lasst uns mal kurz eine Rechnung aufmachen. Auf der Plus Seite stehen die Dinge, die ein Fußballspiel so ausmachen... Tore. Strafraumszenen. Torchancen. Paraden. Spielzüge. Davon gab es in der Verlängerung... 0.

Auf der anderen Seite... hatten wir Fouls, Verletzungen, Zeitspiel... einen falsch ausgeführten SCHIEDSRICHTERBALL von Andre Schürrle(!) und den sinnlosesten Platzverweis der jüngeren Geschichte für Sokratis.
Auch wenn Steffen Simon an der Stelle ein "Kann der Schiedsrichter da nicht weggucken" bringt... Nein! Kann er nicht. Deniz Aytekin macht ihm nach der ersten unangemessenen Geste Richtung Schiedsrichter klar, dass es genau dafür Gelb gibt... und danach bringt der Grieche 5 (in Worten FÜNF) weitere unangemessene Gesten Richtung Schiedsrichter. Es hat lange niemand mehr so um einen Platzverweis gebettelt. Dabei stand da noch gar nicht fest, dass es als nächstes gegen Lotte geht... Und ja Aytekin hat ja versucht, nicht hinzugucken. Aber nach dem 4. Mal hatte er einfach keine andere Wahl...

Und dann war da noch der großartigste Kommentar aller Zeiten vom Simon: "Eine Führerbinde als Wanderpokal - das gibt's auch nicht alle Tage"... das letzte Mal gab es so was 45... 

Aber dann... kam ja noch das Elfmeterschießen. Und das epischte aller möglichen Enden: Salomon Kalous "Kick it like Beckham" Gedächtnis-Elfmeter. (by the way: Beckham hat 2 davon abgeliefert... Das nenn ich mal einen Konzeptkünstler am Ball...) Und ja, die anderen Hertha-Elfmeter waren auch schon grausam geschossen. Aber Kalou hat in echter Führungsspielermanier noch mal alles überboten.

Thomas Tuchel wird hinterher folgendes gesagt haben: "Das war ein 4:0 in einem Elfmeterschießen versteckt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie meinen Matchplan so gut umgesetzt hat. Uns war schon zu Saisonbeginn klar, dass die Bayern in diesem Wettbewerb nur übers Elfmeterschießen zu schlagen sind, deswegen ist unser Plan vor dem unausweichlichen Duell mit ihnen so viele Elfmeterschießen wie möglich zu bestreiten. Das ist uns bisher überragend gelungen..."

Lukas Hradecky, Zitat der Woche: "Ich wollte pünktlich nach Hause"... Und die fest gefrorenen Dortmund Fans so: Warum wollten unsere Jungs das nicht?

Was ich mich an der Stelle frage: Warum hat Valerien Ismael das nicht auch nach seinem Ausscheiden so gesagt... ich meine, der hat doch sonst alles positive aus diesem Spiel hervorgehoben... dass man wenigstens nicht abgeschossen wurde. Dass man es immerhin geschafft hat, knapp zu verlieren. Und dass man am Ende fast noch die Halbchance auf den Ausgleich gehabt hätte.
Laut Kicker (der das Spiel mit der Schlagzeile "Inkonsequenz besiegt Passivität" belegt) war die einzige Ballberührung der Wolfsburger im gegnerischen Strafraum eine "verpatzte Ballannahme von Yannick Gerhardt".
Allein schon die Aufstellung... ist ein klarer Hinweis darauf, dass Wolfsburg dieses Jahr echt keinen Bock auf irgendwas hat. Ich meine, die Bayern präsentieren sich so verwundbar wie seit Jahren nicht mehr... und du bringst in einem Spiel, dass dir gefühlt die Teilnahme an der Europa League bringt, deinen Ersatztorwart? Und lässt deinen einzigen guten Stürmer 60 Minuten lang auf der Bank? What the fuck?
Gerüchte weise war Gerharts Stockfehler genau  der Moment, in dem Philipp Lahm sich selber fragen musste "Warum tue ich mir das eigentlich noch an? Sind die 5 spannenden Spiele im Jahr den Aufwand wirklich noch wert?" Und darauf hin spontan beschloss sein Karriereende vorzuziehen. Also auch offiziell und nicht so wie Thomas Müller, der seine Torjägerkarriere einfach heimlich und ohne es jemanden mitzuteilen beendet hat.

Und als letztes absolutes Pokalhighlight: "Der Schnee bot mehr Gegenwehr als 1860." Jetzt muss Lotte nur noch das nächste geplante Elfmeterschießen gegen Dortmund gewinnen und schon sind sie im Halbfinale.

Aber hey, ich muss zugeben, dass diese Pokalrunde echt Bock auf mehr gemacht hat. Also beim Zyniker in mir. Der muss sich jetzt nur noch ein lustiges Trinkspiel zum Viertelfinale ausdenken. So: jedes mal, wenn der Kommentator "ein richtiger Pokalfight" sagt, gibt es 4 CL Stroh 80 pur...

Dienstag, 7. Februar 2017

Make the DFB Pokal great again!!!

Yes we can!!!

Also zunächst mal muss man an der Stelle natürlich festhalten, dass der DFB Pokal bei mir gerade auf Augenhöhe mit den Altstar Hallenturnieren liegt: Wenn ich sonst nichts zu tun habe, gucke ich mir das halt an... aber irgendwie habe ich meistens doch was anderes zu tun...

Dieser Wettbewerb, der halt so sehr von den Sensationen lebt, ist halt mittlerweile so traurig berechenbar: Die ARD zeigt uns, wie die Bayern irgendwen mehr oder weniger überzeugend aus dem Stadion schießen. Während ganz Deutschland auf das eine wirklich große Los wartet... also Bayern gegen Dortmund oder Dortmund gegen Schalke...

Aber das andere Problem ist halt: Selbst in den Jahren, in denen es nicht nur um den Briefkopf der Bayern geht... geht es gefühlt um nix.

Also ja, die Stimmung in Berlin soll immer ganz toll sein. Wenn man ein Anhänger des teilnehmenden Vereins ist, stimmt das bestimmt auch. Dann freut man sich bestimmt auch über den Titel... und stellt dann fest, dass man deswegen jetzt Europa League spielen muss... oh fuck...

Ok, wir sind nicht in England oder Italien, wo genau das die Reaktion wäre, aber wir sind nicht so weit weg davon: Wenn man Europa League spielt, verschwindet man unter der Woche im Wesentlichen in der Versenkung. Vielleicht hat man Glück und kriegt das eine gute Los und hat damit wenigstens einen alten Europa League Klassiker... Wahrscheinlicher ist es, dass man gegen Vereine antreten muss, dessen Name wie sinnloses Kindergebrabbel klingt... Qäbälä halt...
Und ja, im März könnte auch dieser Wettbewerb spannend werden... aber bis dahin ist er eine Tortur... die sogar den einen oder anderen Verein direkt in den Abstiegskampf geführt hat.

Wie ändern wir das?

Ganz einfach: Der DFB Pokal Sieger startet in der nächsten Saison in der Champions League. Aber nur der. Wenn der Pokalsieger schon unter den Top 3 der Liga steht, rückt der 4. und nicht der Verlierer nach.

Auf ein Mal kriegen die Geschichten einen ganz anderen Drive: Kann Wolfsburg (oder, hey warum nicht, Astoria Walldorf) diese verkorkste Saison noch retten? Also so richtig und nicht nur so ein bisschen.
Stellt euch mal das absolute Traumfinale in der aktuellen Konstellation vor: Schalke gegen Dortmund. Dortmund ist in der Liga irgendwie doch nur 4. geworden. Jetzt darf der Gewinner dieses Ruhrderbys nächstes Jahr an die großen Fleischtöpfe, der Verlierer spielt gar nicht oder nur zweitklassig International.
Das größte Deutsche Derby und es steht richtig was auf dem Spiel... vergleichbar mit dem legendären (ich nenn das mal so, ihr wisst, was ich meine) "Asamoah läuft zu Fuß zurück" Derby.

Nun muss man an der Stelle natürlich zugeben, dass ein Finale Schalke - Dortmund auch dann eine extreme Wirkung zeigen würde, wenn es nur ums Hallenmasters geht. Das Spiel ist halt eine dieser Ausnahmeansetzungen.
Aber seid mal ganz ehrlich: Wie sehr würde euch ein mögliches Finale Wolfsburg gegen Hamburg interessieren? Es sei denn es wir in dem Spiel geklärt, wer an die großen Fleischtöpfe kommt. Alles oder nichts... Und der HSV spielt das Ding zwischen 2 Relegationsspielen aus...

Wobei man natürlich realistisch betrachten muss: Fußball ist halt keine Lotterie. In 8 von 10 Jahren steht der Pokalsieger am Ende eh unter den Top 4. Was natürlich auch dadurch begünstigt wird, dass die Bayern das Ding in 6 von 10 Jahren gewinnen. Aber die Geschichten des Pokals würden eine ganz andere Intensität erfahren. Weil schon die erste Runde mit dem "6 Siege bis zur Champions League" beginnt. Die Profimannschaften würden die Auftaktrunden nicht mehr so leichtfertig wegwerfen. Die Amateure würden immer noch alles geben. 

Und wenn dann ab dem Achtelfinale abzusehen ist, wie gut oder schlecht die Saison für die Bundesligisten verläuft, wird aus einem mittelmäßigen Bundesligaspiel (und die sind meistens auch eher mittelmäßig anzuschauen) eine verdammt wichtige Geschichte.

Das ganz große Problem an dieser Reform: Es ist natürlich eine Kapitulation vor der Realität. Schließlich gibt man damit ziemlich offen zu, dass es eigentlich nur noch darum geht, sich für den einen einzig wichtigen Wettbewerb zu qualifizieren...
Aber... nun ja... so sieht das nun mal aus. Vor allem, weil die Europa League so eine zähe Qual geworden ist. Und das wird ja dank der neusten Champions League Reform eher schlimmer als besser werden.

Es gibt halt dieses eine gelobte Land, in dass jeder Verein kommen muss, wenn es bei ihm wirklich besser werden soll. Und für mich persönlich ist die Frage "Wie erreicht wer dieses gelobte Land" neben dem Abstiegskampf die spannendste und wichtigste der Bundesliga. Ich kann halt auch nichts dafür, dass es (abgesehen von dem kurzen Adrenalinrusch auf der Meisterfeier und dem Platz im ersten Lostopf) vollkommen egal ist, ob du Erster oder Zweiter in der Bundesliga wirst. Und ja, früher war das anders. Jetzt... trauerst du kurz und denkst dir dann "Geil, nächstes Jahr kommt wieder Real Madrid! Das wird man auch nicht mehr ändern können.

Arsene Wenger hat das ja mal auf den Punkt gebracht, als er mehr oder weniger deutlich sagte, dass für ihn das wichtigste der 4. Platz ist. Ob er dann 2. oder 4. wird... 15 oder 25 Punkte Rückstand auf den Meister hat... ist relativ egal. Hauptsache wieder Champions League...

Die einen, die sich natürlich wirklich dagegen wehren könnten... wäre die Uefa... schließlich kann nicht jeder einfach so festlegen, wen sie denn schicken wollen... aber denen schicke ich dann als DFB einen Brief, in denen ich ihnen erkläre, wofür das Wort "Champion" eigentlich steht... Und dass der DFB Pokal SIEGER eher ein Champion ist als der 4.platzierte in der Liga...

Oh und nebenbei hängt man die verlässlichen Trauben in der Liga noch etwas höher. Es reicht halt nicht mehr sich auf dem 4. Platz auszuruhen, man muss wirklich weiter den dritten Platz attackieren. Gleichzeitig muss der 3. nicht auf den 5., sondern auf den 4. im Rückspiegel achten. Wir kriegen durch diese einfache Regeländerung also einen interessanteren Pokal und eine spannendere Liga...

Montag, 6. Februar 2017

Worst of des "Gisele hat ihr IPhone verloren!" Wochenendes

Da weiß man ja ungefähr, was dieses Wochenende los war... Superbowl Wochenende halt...

Da kann man auch mal vergessen, dass Bundesliga war... was mir ja fast lieber wäre...

Denn sein wir ehrlich... das Wochenende war ziemlich furchtbar. Und das behaupte nicht ich, das sagt Hans Joachim Watzke... wegen seiner eigenen Fans...

Es hätte so schön werden können... die Größte Südtribüne Europas weißt die ebenfalls zahlreich angreisten Plastik-Fans mit wunderbarer Choreographie und kreativen Gesängen ihren Platz am Rande des Fußballuniversums zu... und zeigt somit der ganzen Welt den Unterschied zwischen Wahrer Liebe und Kommerz...
Stattdessen... schmeißen die mit Steinen auf Kinder und Frauen... Und als Rechtfertigung kommt dann ein "Warum nehmt ihr eure Kinder und Frauen überhaupt mit"... (Und ja, das habe ich auf Facebook genau so gelesen... Selbst Schuld und so...)

Nebenbei... ist damit ziemlich genau das eingetreten, was ich vor Monaten vorhergesagt habe... auch wenn es noch nur um Krankenhausaufenthalte geht... Dieses Wochenende hat deutlich gezeigt, dass an der Eskalationsschraube nicht weiter gedreht werden darf...

Wirklich absurd ist das ganze ja... weil sie die Anhänger einer Kommanditengesellschaft auf Aktien über das Fragwürdige Geschäftsmodell der Leipziger aufregen... Also ja, es gibt Fans, die das dürfen... es gibt aber mittlerweile auch Fans, die sich darüber aufregen, dass sich diese Fans so aufregen.

Und ich habe ja gar nichts gegen Proteste gegen die Kommerzialisierung des Fußballs und des personifizierten Teufels RB... Wie die Hamburger das zum Beispiel gemacht haben... mit einem friedlichen Protestmarsch, mit Plakaten, die auch die eigenen Verfehlungen nicht verheimlichen. So könnte man als Fan des Traditionsfußballs zumindest die einzelne Schlacht im Kampf gegen diese Windmühlen gewinnen...

Dieses Wochenende haben aber die Traditionsfans ganz klar verloren. So, wie das dieses Wochenende ablief... also gerade der Fakt, dass die 8.500 mitgereisten Gäste-Fans hinterher lautstark die Mannschaft feierten... hat nur RB Sympathiepunkte gesammelt, was definitiv nicht das Ziel solcher Aktionen gegen RB sein kann...

Und das nächste Problem: So sehr man jetzt von verwirrten Einzeltätern sprechen will: Wenn ein gesamter Block haufenweise fragwürdige Plakate hochhält, dann kann man nicht mehr von Einzeltätern sprechen, sondern muss von einem System sprechen...
Also allein schon dass "Häng dich auf" Spruchbänder überhaupt an den Ordnern vorbeikommen können... Und nicht nur ein vereinzeltes, sondern im großen Stil...

Und natürlich hat auch Watzke, der jetzt so schockiert ist, seinen Teil dazu beigetragen. Also er nutzt ja das Konzept Rasenball gerne um davon abzulenken, dass er eigentlich selber keinen Verein, sondern einen Konzern führt. Und seine Anhänger haben ihm da halt zu gehört.
Dortmund muss sich als gesamter Verein damit auseinandersetzen, dass man das so hat eskalieren lassen. Dass man selber immer wieder die Brandbeschleuniger in die Köpfe gekippt hat... Und dass man dann als Organisation direkt vor der Veranstaltung keinerlei Interesse daran hatte, etwas gegen eine Eskalation zu unternehmen...
Am Ende... muss man fast vom Glück sprechen, dass der Linienrichter bei der letzten Aktion nicht die Fahne unten gelassen hat... was ihm niemand hätte vorwerfen können, das war hauchdünn und gerade so die richtige Entscheidung... Aber damit hat wenigstens einer deeskalierend gewirkt...

Das wäre jetzt ja alles nicht so schlimm... wenn drum herum in den anderen Stadien guter Fußball gespielt worden wäre. Aber...

Nun ja....

Ganz 2 von 9 Auswärtsmannschaften haben es an diesem Wochenende geschafft, ein Tor zu erzielen...

Alle anderen Spiele liefen nach dem Motto: "Nach dem ersten Tor war das Thema durch" ab...
Und teilweise fielen diese Tore in den ersten Minuten... Gerade Hertha - Ingolstadt... also dieses Spiel fasst man am besten damit zusammen, dass mein angekündigter Ohrwurm in der Sportschau Zusammenfassung nicht ein Mal gefallen ist... weil die Hertha nach dem frühen (und schön rausgespielten) 1:0 nie wieder so vors Tor kam, dass Martin Mmmbop Hansen jemals erwähnenswert eingreifen musste... dass muss man in einem Heimspiel erst Mal hinkriegen.

Die Auftritte der Gästemannschaften lassen sich im wesentlichen in 2 Kategorien einordnen: Auf der einen Seite das Team "Kann halt nicht" um Darmstadt und Ingolstadt, auf der anderen Seite das Team "Will dieses Wochenende halt nicht" um Mainz und natürlich Leverkusen...

Aber natürlich gibt es dann in dem Team "Will nicht" noch diesen besonderen Experten... der so komplett gar nicht will, dass selbst der HSV sich fragt: "Was geht da eigentlich ab?": Der VfL Wolfsburg. Ich meine, die Hamburger sind zumindest der naiven Vorstellung gefolgt, dass man Thomas Tuchel nach seinem Sabbat Jahr zu ihnen kommt und konnte damit den Trainer Joe Zinnbauer relativieren... Auf wen hofft eigentlich der VfL Wolfsburg? Ich hoffe ja auf Roger Schmidt...
Aber wenn man sich die Wolfsburger so anguckt... dann ist Valerien Ismael einfach kein Bundesligatrainer. Sondern einer dieser Zinnbauer/ Oenning Kandidaten... Und natürlich liegt es nicht nur an ihm, dass seine Einwechselspieler (Originalzitat Ismael) "zu lange gebraucht haben, sich auszuziehen"... und er deswegen erst 5 Minuten nach dem Führungstreffer der Kölner reagieren konnte. (Btw: An der Stelle fehlt eigentlich nur noch, dass sich die Ausgewechselten Spieler so ausgiebig feiern lassen, dass sie dafür Gelb wegen Zeitspiels sehen...). Aber mit einem echten Bundesligatrainer passiert dir so etwas einfach nicht.

Wie schlimm ist die Lage? nun ja, Wolfsburgs bekanntester Fan Dre Voigt (ok, ich muss an der Stelle zugeben, dass dies der einzige Mensch ist, von dessen Existenz ich überzeugt bin und der bekennender Wolfsburg-Fan ist, das macht den Chefredakteur der Five zum bekanntesten Wolfsburg Fan...) twitterte am Samstag den prägenden Satz: "Ich bin mittlerweile so weit, dass ich mich über Slomka freuen würde..."Und es ist nicht mal ausgeschlossen, dass er Marietta meinte...ja, wir sind mittlerweile so weit, dass ich der Heute-Moderatorin eher zutrauen würde, diese Mannschaft halbwegs auf Kurs zu bringen... Zumindest das Problem mit dem zu langsamen Ausziehen könnte sie in den Griff bekommen... was anscheinend wirklich eine unlösbare Aufgabe für Ismael ist..

Um diesen ziemlich absurden Spieltag endgültig rund zumachen... hat dann ausgerechnet Schalke in München die einzige Mannschaft ist, die sich wehrt... da kann man den Bayern gar keinen Vorwurf machen, davon konnten die ja wirklich nicht ausgehen... Das war doch eines dieser "Nach dem frühen 1:0 wird doch nichts mehr passieren" Spiele für die Münchener...