Montag, 30. März 2015

Können wir das Bitte wieder abschaffen?

Also die von Michel Platini ausgerufene "Week of Football"? Die sich von den sonstigen Fußballwochen in wesentlichen durch 2 Punkte unterscheidet.

1.: Niemand weiß genau, wann eigentlich wer spielt. Ich selbst ging irgendwie davon aus, dass Georgien - Deutschland nicht vor um 8 angepfiffen wird... musste dann aber feststellen, dass die Schlussphase schon eingeleitet war, als ich auf Kicker.de die Aufstellung checken wollte.
Das liegt natürlich auch daran, dass diese Spiele völlig belanglos sind (obwohl mir zugegebener Weise beim WM Finale beinah dasselbe passiert wäre...), aber dazu gleich mehr.

2. Man schafft es einfach nicht mehr, den einzelnen Mannschaften zu folgen. Was ja eigentlich der Sinn dieser Aktion war... Früher, als es noch einheitliche Anstosszeiten gab.... konnte man erst "seiner" Nation beim Spielen zugucken und dann (wenn es einen denn interessiert) die Zusammenfassungen der anderen Spiele sehen. Jetzt? Gibt es in Deutschland so richtig keine Möglichkeit, sich das Versagen der Holländer anzugucken. Weil das Spiel in Deutschland weder gezeigt noch zusammengefasst wird. Sport1 zeigt lieber Benefiz-Spiele für abgestürzte Traditionsvereine... Eine Sportschau für nicht Deutsche EM Qualifikationsspiele würde sich auch nicht wirklich lohnen.
Solange ich mich also nicht auf die illegalen Livestreams in der Landessprache stürze... ist Platinis Plan gescheitert...

Und ich mag Platini an und für sich. Ich halte ihn für den besten Offiziellen, den es derzeit gibt... was nur bedingt ein Kompliment ist, wenn man bedenkt, dass man die Namen der anderen nur kennt, wenn sie für seinen Verband arbeiten oder in Korruptionsskandale verwickelt sind...
Aber die Week Of Football sollte wieder gegen 2 feste Anstosstage ersetzt werden...

Vor allem... führt das auch zu einer gewissen willkürlichen Verzerrung für die Vereinsmannschaften. Nur so als Beispiel: Die deutschen Nationalspieler sind seit Montag wieder im Land und bereiten sich auf die Aufgaben der nächsten Woche vor... die Belgier umd Kevin de Bruyne müssen dagegen am Dienstag noch mal ran um den Spieltag abzurunden... und kommen wesentlich später...

Und dann ist da natürlich noch die 2. hässliche Hure: Was aus der EM Qualifikation geworden ist, ist einfach nur traurig. Dass Favoriten ab und zu mal stolpern war ja das einzige, was die Qualifikation so halbwegs spannend gestaltete... Aber diese Favoriten (so sie nicht gerade England 2008 oder Holland 2002 sind) haben sich halt irgendwann zusammengerissen und nach den Schwächephasen ordentlich und konzentriert weiter gespielt... jetzt?

Ich sag das mal so: Deutschland schaltete laut Kicker in der 2. Halbzeit in den Energiesparmodus. Wie schon gegen Gibraltar. Man erzielte in Georgien und Gibraltar zusammen weniger Tore als beim Halbfinale in Brasilien... Und liegt deswegen nur auf Platz 3. Um mal in den Konjunktiv abzugleiten: Glaubt irgendjemand, dass Deutschland gegen diese beiden Mannschaften in den Verwaltungsmodus gewechselt wäre, wenn sie (nach den enttäuschenden Spielen gegen Polen und Irland) eventuell aufs Torverhältnis gucken müssten um die direkte Qualifikation zu sichern? Aber selbst nach den Ausrutschern gibt es keine echte Bedrohung für diese Mannschaft. Weil im aller schlimmsten Fall Platz 3 reicht...

Ein weiteres Beispiel: Holland hat nach 5 Spielen gegen klar schwächer besetzte Gegner 7 Punkte gesammelt. Und ganz ehrlich: Wer in Tschechien und auf Island verliert, zusätzlich zu Hause gegen die Türkei gerade so Unentschieden spielt... hat es vielleicht auch einfach nicht verdient, zur Europameisterschaft zu fahren. Da ist man dann aber selbst Schuld dran... Stattdessen... liegt man "souverän" auf Play-Off Kurs... wo es abgesehen von den Niederländern auch nur Gurkentruppen geben wird... Man spielt also in der Qualifikation absolute Grütze... und wird mit einem Play-Off Spiel gegen Ungarn, Slowenien oder Norwegen "belohnt"... im schlimmsten Fall muss man nach Albanien... Dass das so schlimm ist, liegt aber nicht an den Spielern, sondern an den Fans auf dem Balkan...

Ganz ehrlich: Bei den Aussichten würde ich die Qualifikation auch mit einer "mach mal nicht so nen Stress, das wird schon" Einstellung angehen... und genau das sehen wir jetzt von den großen Nationen, die sich allesamt nicht mit Ruhm bekleckern... aber so ist das halt, wenn man nach dem 2:0 aufs Verwalten umstellen kann, ohne dafür in irgendeiner Form bestraft zu werden...

Aber hey, jetzt, wo ich das gesagt habe, bekommen wir bestimmt Play-Offs bestehend aus Deutschland - Niederlande... Was extrem lustig wäre, da beide sich eh schon zum einem Spiel am 17. November verabredet haben... Vielleicht geht es da am Ende einfach um mehr als nur die Freundschaft...

Freitag, 27. März 2015

Vollidiot der Woche: Heinz Müller?

Oder die Richterin, die das Urteil so gesprochen hat... Fügt einfach euren eigenen sexistischen "War ja klar, dass Frauen keine Ahnung vom Fußball haben" Joke hier ein...

Wobei mich noch nicht mal die Klage an sich stört. Wenn er Christoph Kramer like gegen den "Menschenhandel" vorgehen wollte. Oder sich selbst vor der einsetzenden "Altersarmut" schützen und damit auch noch darauf hinweisen wollte, dass man als Bundesliga-Profi, der 20 Jahre seines Lebens geopfert hat, keinesfalls ausgesorgt hat... und im Zweifelsfall halt nichts kann, außer im Tor stehen...

Wobei ich immer noch nicht so ganz verstanden habe, worum es eigentlich geht... Also genau genommen klagt Müller, weil ihm durch die Versetzung in die U23 die Chance auf das erreichen seiner Option auf Vertragsverlängerung genommen worden ist.
Stellt euch einfach mal folgendes Beispiel vor: Ihr seid Staubsauger-Vertreter und habt eine Erfolgsprämie, die euch 20.000 Euro zuschießt und euren Vertrag verlängert, wenn ihr 20.000 Staubsauger verkauft habt. Aber nach 19.500 Staubsaugern werdet ihr auf ein Mal versetzt und verkauft ab sofort Desktop PCs... oder irgendwas anderes, aber eben keine Staubsauger. Die Prämie greift aber nur, wenn ihr Staubsauger verkauft... Und obwohl ihr die nötigen 500 Einheiten verkauft, kriegt ihr auf Grund der Versetzung eure Prämie nicht... euch wird von heute auf morgen (und ohne Anpassung des Vertrags) die Möglichkeit eure Prämie (oder Vertragsverlängerung) zu erreichen. Dagegen klagt de Facto Heinz Müller...

Wobei das natürlich auch absurd ist: Heinz Müller wurde ja nicht in die Computer-Abteilung versetzt, weil er so ein guter Staubsauger-Vertreter war... sondern weil andere ihm in seinen Kerngebiet den Rang abgelaufen hatten. Auch wenn Mainz ihn in der ersten Mannschaft behalten hätte, wäre er nie im Leben auf die nötigen Einsätze gekommen um seine Klauseln zu erfüllen... aber dann hätte er keine Grundlage zur Klage mehr...

Eigentlich sollte es doch darum gehen, ob man für seine unterschiedlichen Abteilungen (Ausbildung/ Förderung und Spitzensport) unterschiedliche Verträge braucht... und ob man seine Spieler wahllos (und gegen ihren Willen) zwischen diese Abteilungen hin und her schieben darf. Ob man quasi einen Vertrag bei Mainz 05 als ganzes unterschreibt (und damit auch im übertriebendsten Fall vom Stammtorwart zur Putzfrau degradiert werden kann... man muss ja nur im Verein angestellt sein, es steht nirgendwo geschrieben, in welchem Metier). Dieselbe Frage konnte nebenbei bei der Trainingsgruppe II nie endgültig geklärt werden... Und dafür könnte man wirklich mal eine Rechtsgrundlage schaffen. Es wäre ja im Zweifelsfall für die Vereine nicht so schwer in entsprechende Verträge reinzuschreiben, dass man unter gewissen Umständen auch einfach in die 2. Mannschaft versetzt werden kann... und wer das nicht will, ist entweder Arjen Robben oder scheitert in seinen Vertragsverhandlungen. Aber geklärt wäre die Sachlage... und das ohne große Wellen zu schlagen.

Wie wir jetzt von dieser Sachlage zum "Oh Mein Gott, das gesamte Transfersystem wird über den Haufen geworfen, weil wir keine befristeten Verträge mehr abschließen können!" kommen konnten, ist das eigentliche Rätsel... Also im wesentlichen sollte jetzt folgende Frage im Raum stehen: Überschreitet Richterin Ruth Lippa nicht eindeutig ihre Kompetenz, wenn sie laut Kicker die Frage aufwirft, "warum es eine Befristung in Verträgen von Fußballern gibt." Was nebenbei eine Frage ist, die nichts mit Fußball zu tun hat und von anderen Leuten beantwortet werden muss... im wesentlichen kann ihr jeder Mann die Antwort auf diese Frage geben.
1. Weil Fußballer in wenigen Jahren extrem viel Geld verdienen (können) und allein schon deswegen kein normales Arbeitsverhältnis besitzen können. Top-Manager in der Freien Wirtschaft würden auch nie unbefristet unter Vertrag genommen werden.
2. Spitzenfußballer haben ein extrem kleines Fenster, in dem sie ihre Höchstleistung (für die sie dann auch am höchsten bezahlt werden) abrufen können. Und vor allen Dingen können sie relativ schnell gar keine Leistung mehr abrufen...
3. Das geschlossene Transfersystem im Fußball braucht eine gewisse Stabilität, die nur durch befristete Verträge garantiert werden können.
4. Alle Seiten profitieren. Die Spieler kommen, trotz des sicheren Gehalts, dass Lars Stindl für die nächsten 5 Jahre kassiert, immer wieder in die starke Verhandlungsposition, in der sie sich zum einen ihren Arbeitsplatz mehr oder weniger aussuchen und ihr Gehalt nach oben treiben können.
Die Vereine haben wiederum die Planungssicherheit, dass sie entweder bis 2020 mit entsprechenden Spieler zusammen arbeiten, oder halt eine ordentliche Entschädigung kassieren würden...

Wenn wir dieses System jetzt in Deutschland kippen würden... und alle Profis nach 2 Jahren unbefristete Verträge anbieten müssten... würde das bedeuten, dass ein Marco Reus, wann immer er gerade das Verlangen verspürt, doch Titel zu gewinnen, seinen Vertrag kündigt und zu den Bayern, Real oder Barca wechselt... ABLÖSEFREI...
Ganz ehrlich, diese Frage kann doch eigentlich nur jemand aufwerfen, der wenig bis keine Ahnung vom Fußball hat... was mich (ich kann ja nicht nur auf Frauen rumhacken) direkt zu der Frage bringt, warum die Regelkommission der Fifa dies noch nicht hinterfragt hat...

Profisport und Recht waren schon immer eine schwierige Geschichte... Im Wesentlichen funktioniert da ganz viel nach Gentlemen-Agreement und dem Fakt, dass alle davon profitieren. Und das Problem ist halt: Wenn dann man jemand dagegen klagt, kommen all die Grauzonen, auf die man sich quasi außergerichtlich geeinigt hat, zum vorscheinen... Deswegen sollte jeder, der 16 Jahre von dem System profitiert hat, genau drüber nachdenken, ob 100.000 Euro es wirklich wert sind, dass das für die nächste Generation in Frage gestellt wird...

Ist es nebenbei nicht traurig, dass man sich in der "Week of Football" nur mit Rechtsfragen und Trainerentlassungen beschäftigen muss?

Dienstag, 24. März 2015

Selektive Wahrnehmung ist was feines... Part 2.

Und ja, ich nutze gerne derart absurde Titel...

Aber das Spiel Hannover - Dortmund ist das perfekte Beispiel dafür, dass jeder aus seinem Spielen heraus liest, was er halt gerade braucht...
Zunächst mal werden die Hannoveraner richtig überrascht gewesen sein, wie viel Stimmung im Stadion war... bis ihnen bewusst wurde, dass das an den Auswärtsfans liegt... ernsthaft, Hannover wurde im eigenen Stadion von den gegnerischen Fans übertönt... spätestens da würde ich als Ultra ja sagen "Scheiß auf den Pseudo-Konflikt mit unserem Mäzen, DAS darf uns einfach nicht wieder passieren..."

Martin Kind hat eine Mannschaft gesehen, die "unglaublich engagiert aufgetreten ist"... Das kann man durchaus auch (bis zum Platzverweis) so sehen... Aber die Frage ist doch, ob das wirklich ein gutes Zeugnis ist... ja, Leo Bittencourt ist unglaublich engagierter Weise vom Platz geflogen. Man könnte auch sagen übermotiviert. Was ja durchaus mal vorkommen kann... aber das man 3 von 5 Spielen nicht zu 11. beendet... sollte nicht vorkommen. Die Aggression seiner Mannschaft in die richtige Bahnen zu lenken, ist doch auch eine der wichtigen Aufgaben eines Trainers (an der Joe Zinnbauer nebenbei auch gescheitert ist.)
Was aber viel schlimmer wiegt: Danach hatte Tayfun Korkut einfach nur Glück. In den Minuten nach dem Platzverweis rückte die Mannschaft nicht engagierter Weise dichter zusammen... um wenigstens möglichst lange das 1:1 zu halten... nein, sie brach regelrecht auseinander. 2 Tore in den 6 Minuten nach dem Platzverweis bedeuten auch, dass Korkut und Hannover es nicht geschafft haben, zu 10. die Ordnung zu halten.
Und vor allem: bei einer besseren Chancenverwertung geht das Spiel 1:5 aus und Korkut wird entlassen. Sein wir ehrlich: Der Trainer wurde nur nicht entlassen, weil sich Dortmund jede Woche um den Titel "Gomez der Woche" bewirbt...
Am Ende gab es dann noch einen genau genommen völlig unbedeutenden Sonntagsschuss von Lars Stindl, der das Ergebnis endgültig so aussehen ließ, als hätte Hannover sich gegen einen Champions League Teilnehmer zu Zehnt achtbar aus der Affäre gezogen... Obwohl sie genau genommen vom Tabellen-10. aus dem eigenen Stadion geschossen wurden...
Und die bittere Wahrheit, der sie in Hannover in die Augen blicken müssen, lautet: Sie haben im Jahr 2015 eine schlechtere Bilanz als der mittlerweile bundesligauntaugliche SC Paderborn... Autsch...

Aber auch die Reaktion der Medien auf den Dortmunder Sieg (die gehen damit selber wenigstens relativ kritisch um) sind faszinierend... da heißt es sofort (egal ob im Doppelpass oder im Kicker) JETZT werden sie noch mal im Kampf um die Europa League eingreifen... Und dass (Zitat Subotic) "auch gegen die Bayern immer was möglich ist"...
Dabei ist die Frage auf die Antwort "Warum gelingt am Samstag, was am Mittwoch nicht gelang?" ganz einfach: Hannover ist schlechter als Juventus Turin... wesentlich schlechter...Da fällt es einem auch leichter zu gewinnen... und ja, ich würde mir auch gerne einreden, dass Shinji Kagawa endlich wieder in Form kommt... Aber genau genommen habe ich das nach dem Hinspiel in Freiburg auch schon gehofft und hinterher kam nichts...
Vor allem: Es gibt 0 Lerneffekt bei den Dortmundern. Das 2:3 in Hannover ist exakt dasselbe Tor wie das 0:1 gegen Juve. Es beginnt jeweils mit "Dortmund kriegt den Ball am Strafraum nicht geklärt" und endet mit "Weidenfeller streckt sich vergebens"... Wenn ich wegen genau so einer Szene gerade aus der Champions League ausgeschieden bin, verteidige ich in dem Moment doch extra aggressiv... aber in Dortmund denkt man sich: "Schießen lassen, da passiert eh nichts"...
Und ja, Dortmund kriegt ständig Gegentore, bei denen man denkt "Das hätte man mit nem bisschen Glück und mehr Aggressivität verhindern können"... aber sein Glück muss man halt erzwingen...
Dazu kommt der Fakt, dass man (im Gegensatz zu Mönchengladbach sich nicht auf Neuer-Patzer verlassen kann nie seine Chancen effektiv zu nutzen weiß. Die stehen in Sachen Chancenverwertung (obwohl sie die drittmeisten Chancen kreieren) auf dem vorletzten Platz... Ja, einzig der Hamburger SV stellt sich vor dem Tor noch dümmer an als der BvB...
Ein wacklige und lernresistente Defensive und eine verschwenderische Offensive... Warum rechnet man sich noch mal Chancen gegen die Bayern aus? Und in der Woche danach in Gladbach... Wahrscheinlicher ist es doch, dass man aus diesen Wochen mit einer Torbilanz von 1:5 und 0 Punkten rausgeht...
Und genau genommen... hat Dortmund, auch wenn sie in der Rückrunde stark verbessert auftreten, nur gegen Abstiegskandidaten und Schalke 04 gewonnen... Alles in allem keine Bilanz, die einem nach Europa trägt... und jeder, der jetzt davon schreibt, sollte sich fragen, wie seriös er eigentlich seinen Job als Journalist betrachtet und ob er nicht eigentlich doch mehr der hoffende Fan ist...
Und hey, dass die Fans jetzt darauf hoffen, dass es endlich richtig los geht... aber das sind Fanatiker und keine Analytiker...

Montag, 23. März 2015

Was hat euch weniger überrascht?

 Dass Manuel Neuer (laut Kicker zum 4. Mal) gegen Borussia Mönchengladbach patzte, oder dass der Hamburger SV seinen Trainer entlassen hat? Kann es sogar einen Zusammenhang geben? Also dass der HSV immer, wenn Manuel Neuer patzt, seinen Trainer entlässt... kurz nachgerechnet... das kann nicht passen, denn so oft patzt Manuel Neuer nicht...

Was aber am wenigsten überrascht... ist doch die Tatsache, dass der HSV natürlich keinen Plan in der Schublade hat...
 Zunächst mal ist mir bewusst, dass ein echter Experte nicht im Nachhinein darauf hinweisen muss, dass er das schon vorher gesagt hat... aber hey, dass Joe Zinnbauer wahrscheinlich vor Vitkor Skripnik entlassen werden wird, habe ich schon Ende November geschrieben... Damals war der allgemeine Tenor, dass Zinnbauer der große aufgehende Stern ist und Skripnik eher eine Notlösung... völlig überraschender Weise wusste Werder genau, was sie taten, als sie einen in 16 Jahren im Verein aktiven Mitmenschen zum Chef-Trainer beförderten. Und genau so wenig überrascht es, dass Zinnbauer nach 8 Siegen in der 2. Mannschaft doch (noch) nicht zu höheren berufen ist.

Und Zinnbauer mache ich da gar keinen Vorwurf. Der ist halt quasi ein Trainer-Azubi. Solche jungen und aufstrebenden Talente in der 2. Mannschaft zu parken und sich über Jahre entwickeln zu lassen, ist perspektivisch das Cleverste, was man machen kann... aber man sollte die Leute da vielleicht erst Mal ein Jahr oder länger bei der täglichen Arbeit beobachten... damit man als Verein auch sehen kann wie die Leute arbeiten, wenn es gerade nicht gut läuft. Und ob er es schafft, auf die Probleme, die eine lange Saison so mit sich bringt, zu lösen... zum Beispiel der Fakt, dass Leistungsträger aus körperlichen oder psychischen Tiefs geholt werden müssen... und genau das ist Zinnbauer bei Pierre-Michel Lasogga und Rafael van der Vaart nicht geglückt.

Und jetzt kommt mir nicht mit "Ja, aber bei Thomas Tuchel hat es doch auch funktioniert." Nein, hat es nicht... natürlich wirkt ein Tuchel immer noch verdammt jung. Aber bevor der in Mainz Cheftrainer wurde, hat er 9 Jahre lang im profi-nahen Umfeld erfolgreich gearbeitet. In Stuttgarts (nachweislich hervorragender) Jugendabteilung, Augsburgs Reserve und der Mainzer Jugend. In diesen 9 Jahren konnte man durchaus erkennen, ob Tuchel ein auch auf höherem Niveau brauchbarer Trainer ist. Wahrscheinlich wurde er sogar mit dem Versprechen "wenn wir mal wieder einen Cheftrainer brauchen, bist du unser erster Ansprechpartner" zum Posten des U-19 Coaches gelockt... Vorstellbar ist es auf jeden Fall... und verwerflich wäre es auch nicht.

Vor 9 Jahren war Zinnbauer noch Trainer beim VfB Oldenburg. Und ganz ehrlich: wer von euch könnte aus dem Kopf sagen, auf welchem Niveau Oldenburg spielt? Wenn es euch interessiert: Zinnbauer kämpfte bis 2010 um den Aufstieg in die viertklassige Regionalliga...

Ein eher passender Vergleich ist da schon eher sein ehemaliger Mitspieler Jürgen Klopp, der von heute auf morgen vom Spieler zum Cheftrainer befördert worden ist... Aber Kloppo war vor dieser ungewöhnlichen Entscheidung schon 11 Jahre im Verein. Die suchten quasi nach einem Nachfolger für den vielleicht am meisten unterschätzten Taktischen Erfinder namens Wolfgang Frank. Klopp nennt den nicht um sonst seinen "Lehrmeister"... Da fragte man sich in Mainz: "Wer hat das, was Frank uns damals beigebracht hat, am besten verstanden? Klopp? Oder doch Thorsten Lieberknecht? Hey, erinnert ihr euch noch an den Zinnbauer, könnte der das nicht auch?" (Ernsthaft, wenn ihr später mal Bundesligatrainer werden wolltet, obwohl es dafür als Spieler nie gereicht habt, müsst ihr quasi mindestens ein Jahr unter Frank gearbeitet haben... krass, wie viele Trainer der auf ihrem Weg beeinflusst hat... und vor allem: Wie konnte der eigentlich nie Angebot aus der Bundesliga bekommen?) Und am Ende hat man sich für Klopp entschieden... aber man wusste halt auch nach 11 Jahren genau, was für einen Typen man da bekommt.

Vor allem: Klopp ist ein Jahrhunderttalent unter den Trainern. So einen bekommt man wahrscheinlich nur ein Mal in einer Generation zu sehen. Ernsthaft, der hat von heute auf morgen den Sprung vom Abwehrspieler, der auf Augenhöhe mit seinem Mitspielern stand, zu deren direkten Vorgesetzten gemeistert. Und das, obwohl alles wussten, dass er definitiv einer der schlechteren Fußballer in dem Kader ist. So etwas wird man nicht wieder finden.
Vor allem: Mainz stand im Abstiegskampf... und Klopp war da als Abwehrchef durchaus dran beteiligt... Stellt euch einfach vor, Heiko Westermann würde morgen zum Trainer vom HSV befördert werden... da könnte Westermann noch so viel Ahnung von Taktik haben, die allgemeine Reaktion seiner ehemaligen Mitspieler wäre ein "Ach, komm, hör auf, du kannst das doch selber nicht besser..."

Klopps Weg zu kopieren ist unmöglich. Und zu erwarten, dass das funktioniert, ist naiv... Aber hat Hamburg genau das gemacht...

 Das ist, als würde ich von einem Offensivspieler aus der Barcelona Jugend erwarten, dass er sich da in der ersten Mannschaft mit 18 durchsetzt und Schlüsselspieler wird... Lionel Messi konnte das schließlich auch. Und wenn das Talent nicht mit spätestens 19 den Durchbruch geschafft hat, ist es komplett unbrauchbar und sollte am besten seine Karriere beenden... Viel wahrscheinlicher ist es aber, dass das Talent erst mal woanders weitergebildet werden muss und noch einiges an Zeit braucht, bevor es sich auf aller höchstem Niveau durchsetzen kann...

Aber zurück zum Plan: Hamburg hat es wirklich geschafft, einen richtig guten in der Schublade zu haben. Also einen, der so absurd ist, dass ich da in meinen wildesten Träumen nicht drauf gekommen wäre: Der neue Cheftrainer "bis auf weiteres"... ist Peter Knäbel... und der hat noch weniger praktische Erfahrung als Zinnbauer...
Jetzt kommt's: Michael Oenning wäre eine bessere Option als Knäbel... vor allem, weil Knäbel eigentlich als "Direktor Profifußball" ein anderes Aufgabenfeld (nämlich die ach so wichtige langfristige Ausrichtung des Vereins) hat... Er ist quasi derjenige, der im schlimmsten Fall den Neuaufbau in Liga 2 organisieren muss... und ja, Knäbel kam noch nach Joe Zinnbauer, man kann ihm die Misere also kaum vorwerfen... Aber wie er das Gesicht des Neuanfangs werden soll, wenn er den ersten Abstieg in der Vereinsgeschichte als Cheftrainer zu verantworten hat...
 Und ja, Hamburg denkt sich gerade: Hey, nur weil die Idee das erste Mal nicht geklappt hat, muss sie ja das 2. Mal nicht zwingend schlechter sein...

Ernsthaft... kam niemand auf die Idee mal bei Jens Keller oder Alexander Zorniger anzurufen? Aber die würden ja eine Anstellung über den Sommer hinaus haben wollen... und da wartet man doch lieber auf Thomas Tuchel...

Viel wichtiger... warum sollte Tuchel sich das antun... Er wird demnächst (wenn auf Schalke das nächste Mal ein Trainer entlassen wird... und wie lange kann das schon dauern) ein wesentlich besseres Angebot bekommen. Und auch, wenn er vielleicht 1 Jahr lang arbeitslos sein wird... sein Ruf ist so hervorragend, dass er bei jeder Trainerentlassung nicht nur im Gespräch sein wird... sondern sofort die erste Option ist. Sobald Tuchel sagt "Ich will den Job", werden alle anderen Bewerber zurückgestellt werden... Und das werden die sogar einsehen...
Was wiederum dazu führt, dass Tuchels nächster Arbeitgeber ganz klar das Ziel "Europa Cup" vor Augen haben muss... Und Hamburg steht vor 3 oder 4 Jahren des Neuaufbaus. Die müssen erst Mal froh sein, wenn sie das "Niemandsland" erreichen. Oder glaubt irgendjemand, dass in Hamburg schlagartig alles besser wird, weil die groß-verdienenden Versager ablösefrei den Verein verlassen? Die sind zum größten Teil nur deswegen noch da, weil die Hamburger es nie geschafft haben, bessere Leute zu verpflichten... jetzt soll ihnen das ohne neues Geld gelingen?

Warum sollte Tuchel, der am Ende keinen Bock mehr auf das Mainzer Mittelmaß hatte, sich mit schlechteren Voraussetzungen in Hamburg zufrieden geben? Und: Wenn er den HSV wirklich als "den Schlafenden Riesen" betrachten würde, würde er dann nicht nach Möglichkeiten suchen, den Verein schon jetzt zu übernehmen... um den sonst viel zu wahrscheinlichen Abstieg zu verhindern?

Aber hey, vielleicht will Tuchel ja allen beweisen, dass er sogar unter schwierigsten Umständen Erfolge liefern kann... das scheint zumindest die eine Karte zu sein, auf die der HSV alles setzt... Das ist kein Plan, das ist pure Verzweiflung...

Freitag, 20. März 2015

Vorschau auf das Endspiel Wochenende

Ok, es ist kaum noch was los in der angeblich so spannenden Bundesliga... aber selbst die paar offenen Entscheidungen könnte fast alle an diesem Wochenende fallen... angefangen am
Freitag Abend:
Hamburger SV - Hertha BSC Berlin: Sollte man dieses Spiel spätestens zur Halbzeit ausschalten? Wenn man es jemals eingeschaltet hat... schließlich spielt der Tabellenvorletzte gegen den Tabellenletzten in der inoffiziellen Tabelle der 2. Halbzeit...
Die Antwort lautet... nein. Denn der Gewinner wird sich vom Abstiegskampf verabschieden können... während Hamburg, falls sie verlieren sollten, sich wohl mal wieder vom Trainer trennen wird... Und ob diese Mannschaft überhaupt noch trainierbar ist, wenn quasi schon fest steht, dass der Trainer spätestens im Sommer weg ist... ist eine der spannendsten Fragen vor diesem Spieltag... das ist doch genau der richtige Zeitpunkt, einen in Hamburg weit verbreiteten Reflex anzuwenden: Seine schon 3 mal aussortierte Unterwäsche wieder aus der untersten Schublade zu holen... und ja, Rene Adler und Rafael van der Vaart sollen Joe Zinnbauer den Job retten... So was geht nur in Hamburg...

Der Samstag Nachmittag:
Hannover 96 - Borussia Dortmund: Hannover ist so was wie der Geh-Heim-Tipp in Sachen 2. Liga... bis einem bewusst wird, dass die wahrscheinlich nur noch einen Dreier brauchen, um zumindest die Relegation, eher noch die Klasse zu halten... oder glaubt irgendjemand wirklich, dass Paderborn, Freiburg und oder Stuttgart 30 Punkte oder mehr holen?
Oh und weil ich so gerne Recht behalte: Seit dem ich darauf hingewiesen habe, dass man Borussia Dortmund ganz einfach verteidigen kann, in dem man Marco Reus nicht selber gefährlicher Position anspielt... hat Dortmund das Drittklassige Dynamo Dresden 2 Tore eingeschenkt... und ist an sonsten seit seit 3 Spielen gegen gleichwertige Konkurrenz ohne eigenen Treffer... wie ich gesagt habe: Es ist eigentlich ganz einfach, gegen die zu verteidigen...

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt: Die gute Nachricht: Der VfB Stuttgart hat im Hinspiel 5 Tore erzielt. FÜNF!!! Die schlechte Nachricht: Das ist nur ein Tor weniger als in allen Heimspielen zusammen... und dieses Spiel findet (leider, für die armen Stuttgarter Fans) zu Hause statt... ernsthaft, langsam wird es Zeit für kreative Ideen seitens der Stuttgarter Fans... ein imaginärer Torjubel wie in Fürth zum Beispiel... Oder sie leihen sich die Magdeburger Fans aus:

 Und das hat sogar geholfen... ich sag's ja nur...

1.FC Köln - Werder Bremen: Willkommen im Grauen Mittelmaß. Für beide Vereine geht es genau genommen um nichts mehr... man müsste schon einen richtig üblen Einbruch erleben, um noch mal in Abstiegsnot zu geraten... Und Europa League Kandidaten kassieren einfach keine 9 Gegentore in 2 Spielen... Aber das Beste: Nach dem sich beide Vereine in den letzten Jahren sich ernsthaft mit der 2. Liga beschäftigen mussten, ist das ein nicht zu vernachlässigender Fortschritt...

SC Paderborn 07 - TSG 1899 Hoffenheim: Die Hoffenheimer werden zum ersten Mal in ihrer Bundesligageschichte in einer Stadt zu Besuch sein, von deren Existenz man bis vor kurzem gar nichts wusste... Eine Stadt, in der die Anwohner verhindern wollen, dass man ein Bundesliga-taugliches Stadion bauen könnte... anders ausgedrückt: Die Sinsheimer Fans können am Samstag aus dem Zug aussteigen und sich lauthals fragen "Was ist denn das hier für ein Kaff?"
Oh, und das Paderborn in seinen bisher 3 Pflichtspielen gegen Hoffenheim noch kein einziges Tor erzielt hat, ist keine gute Nachricht für die geschundene Seele der Angreifer sein...

SC Freiburg - FC Augsburg: Still und heimlich hat der FC Augschburg nur eines seiner letzten 6 Spiele gewonnen... wenn es jetzt auch noch in Freiburg eine Niederlage gibt, muss man dann völlig absurder Weise von einer Krise beim Tabellen-Sechsten reden? Auf Schalke wäre Markus Weinzierl jedenfalls bei einer Niederlage in dieser Situation seinen Job los... ich sag's ja nur...

Das Spitzenfinale am Abend:
FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen: Ich will ja nichts sagen... aber Jens Keller müsste bei einer Niederlage in diesem Spiel garantiert um seinen Job zittern... Denn dann wären es 5 Punkte auf Platz 4 und 6 auf den eigentlich zu erreichenden 3. Platz... Sprich: Die Champions League Qualifikation als absolutes Mindestziel wäre in akuter Gefahr... Und in nicht ganz so großer Entfernung sitzt Jürgen Klopp und denkt sich: Mann, bin ich froh, dass ich nicht auf Schalke Trainer geworden bin, die hätten schon längst Gründe gefunden um mich zu entlassen...
Aber ja: Wenn Schalke dieses wichtige Spiel um die Champions League Ränge verlieren sollte, ist auch dieses Rennen 8 Spieltage vor Saisonende durch...

Der Sonntag Nachmittag:
1.FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg: Ja... dies ist das 2. Spiel des Spieltages, in dem es für beide Mannschaften quasi um nichts mehr geht... es ist eigentlich zu früh für solche Spiele, aber wir werden davon wohl noch einige erleben...

Bayern München - Borussia Mönchengladbach: Und wir verabschieden uns in die Länderspiel Pause mit einem Spiel, dass einem die Bundesliga wirklich vermissen lassen wird... Erster gegen Dritter... da ist es fast egal, dass die beiden 20 Punkte trennen... Und direkt danach gibt es auch noch Barcelona - Real Madrid... Die nächsten Highlights der folgenden Woche zum Abgewöhnen heißen dann Deutschland - Australien und Georgien - Deutschland... aka: Die Länderspiel Termine, bei denen sich Mesut Özil und Lukas Podolski beweisen können, wie wichtig sie doch für diese Mannschaft sind...

Donnerstag, 19. März 2015

Worst of des "Wir müssen über Mesut reden" Champions League Achtelfinales...

Klar, als Arsenal London gibt es eigentlich "wichtigeres zu diskutieren" als den Trikot-Tausch in der Halbzeit von Mesut Özil... wie es zum Beispiel passieren konnte, dass man trotz mittlerweile dann doch enormer Investitionen nicht schafft, besser zu sein als Bayer Leverkusen und Schalke 04... Und die Zeiten, in denen man behaupten konnte, dass man ja auf die großen Kracher auf dem Transfermarkt verzichtet und lieber billig ein- und teuer verkauft, sind irgendwie auch vorbei... Mesut Özil und Alexis Sanchez kosteten zusammen 90 Millionen Ablöse... Diese Saison steckte man insgesamt 119 Millionen in den Kader... besser ist er trotzdem nicht geworden...

Und Mesut's Trikot-Tausch könnte einer der Gründe sein, warum der Kader im Achtelfinale an seine Grenzen stößt. Natürlich nicht der Trikot-Tausch an sich... wenn er hinterher gesagt hätte "Mein Gott, ich hab mir nichts dabei gedacht, ich hab ja noch nen Back-Up Trikot..." Aber was ist Mesut Özils offizielle Erklärung? "Ich wollte ihm einen Gefallen tun." Holy Shit... da muss es einem nicht mehr wundern, dass man nie was holt...
Um das mal deutlich zu machen: Wir sind in der Halbzeitpause des wichtigsten Spiels der Saison. Die nächsten 45 Minuten können extrem entscheidend für die Bewertung der Saison sein: Hat die Mannschaft einen Schritt nach vorne gemacht oder scheitert man wieder (und diesmal sogar gegen einen schlagbaren Gegner) im Achtelfinale... das 5. Jahr in Folge...
Und Mesut Özil macht sich in dem Moment Gedanken darüber, wie er einem Gegenspieler "einen Gefallen tun" kann? Da muss ich ihn mal fragen: Hat er da nichts wichtigeres zu tun? Vor allem, weil er dem Gegner in solchen Spielen doch eh schon regelmäßig den "Gefallen" tut, über weite Strecken abzutauchen...
Ein Paul Scholes, der sich in England ja als heftigster Kritiker dieser Szene positioniert hat, hätte seinem Gegenspieler ein "Fuck You" an den Kopf gehauen. Aber der ist laut Wikipedia Artikel auch einer der am meisten Verwarnte Spieler der Premiere League... Und 2-maliger Champions League Sieger... also der erfolgreichere Fußballer... gerade weil es für ihn auf dem Platz nur ums Gewinnen ging und er dafür alles getan hat...

Und jetzt kommt mir nicht mit "Aber Mesut ist doch Weltmeister"... Paul Scholes kann relativ wenig dafür, dass er Engländer ist... oder dafür, dass Ryan Giggs sich damals auf Grund einer persönlichen Vendetta für Wales entschieden hat...
Und wir sind nicht wegen, sonder mit (wenn nicht gar trotz) Mesut Weltmeister geworden... Nur so nebenbei: Mats Hummels hat genau so viele Torbeteiligungen bei der WM 2014 wie Mesut Özil vorzuweisen... Und ja, Özil stand gegen völlig diffuse Brasilianer 90 Minuten lang auf dem Platz... vor allem tauchte er aber in den schwierigen Spielen gegen Frankreich und Argentinien wie immer ab... Die Kohlen mussten andere aus dem Feuer holen...
Gerade bei einem Mesut Özil ist das halt... verdammt Schade... Als er noch jung war, sollte er der Fixstern der Deutschen Offensive sein. DAS Symbol für die spielerische Leichtigkeit, für die die Deutsche Nationalmannschaft mittlerweile steht...
 Stattdessen ist er auf dem besten Weg, der nächste Lukas Podolski zu werden: Hervorragend, um sich gegen zweitklassige Mannschaften für ein Turnier zu qualifizieren, deswegen im Turnier eigentlich nicht aus der Mannschaft zu nehmen... aber genau genommen sollte man die K.O. Phase besser ohne ihn bestreiten, denn da geht er in den entscheidenden Phasen eh unter...
 Und während Lukas Podolski am Ende wenigstens behaupten kann "ich war halt nicht besser und habe aus meinem Linke Fuß doch genau genommen das Beste gemacht"... könnte Mesut Özil ein hervorragender Fußballer sein. Auch in entscheidenden Phasen... aber ihm fehlt (so Klischeehaft das klingt) der Killerinstinkt und der absolute Wille.
 Weil er sich halt, um den Bogen zurück zum Tagesgeschäft zu schlagen, in den wichtigsten Spielen Gedanken darüber macht, wie er seinen Gegnern "einen Gefallen" tun kann...
 Könnt ihr euch vorstellen, dass ein Lionel Messi, ein Cristiano Ronaldo oder ein Arjen Robben 45 Minuten vor einem potenziellen Ausscheiden über einen Trikot-Tausch überhaupt nachdenkt... die werden sich eher mit Paul Scholes solidarisieren... Aber das sind die Spieler, mit denen Özil sich eigentlich messen sollte...
Das ganze wäre natürlich auch kein Thema, wenn Özil eine überragende Bilanz in solchen Spielen vorweisen und in den 2. 45 Minuten permanent vorne weg marschiert wäre... aber das tut er halt nicht...

Barcelona: Was für ein groteskes Spiel... Dass dieses Ding 1:0 ausging... kann jeder als gutes Zeichen sehen... Barca, weil sie behaupten können wieder wie Barca zu spielen... und der Rest der Welt, weil er sich einreden kann, dass sie doch nur wie Arsenal auftreten...
Aber ernsthaft... Ich habe Lionel Messi seit 2 Jahren nicht mehr so aufspielen sehen (Wobei ich dieses Jahr noch gar nicht zum Barca gucken kam...), wie gestern... Ich wollte eigentlich die "Konferenz" gucken, aber nach 15 Minuten war mir klar: "Heute ist einer dieser Tage, an denen Messi spielt, als wäre er der beste Spieler des Universums, das will man nicht verpassen"... Und das war ja nicht gegen irgendjemand... sondern gegen den amtierenden Meister aus der laut Özil besten Liga der Welt... Wirklich absurd wurde das ganze dann, weil Barca trotz überragender Offensivleistung nur ein Tor erzielte... Und das, weil ein englischer Nationaltorwart überragend gehalten hat... Wer jetzt immer noch keinen Bluescreen vor seinem geistigen Auge hat...

Wie Özil nach der Vorstellung in der Champions League auf diese Idee kommt, bleibt allerdings sein Geheimnis... genau so wie Steven Gerrard, der das komplette Ausscheiden der Premiere League aus dem wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt laut Kicker-Chefredakteur Jörg Jakob als "Momentaufnahme" bezeichnet... eine seit 3 Jahren anhaltende Momentaufnahme... von den 12 Champions League Teilnehmern der letzten 3 Jahre erreichte lediglich Chelsea London das Halbfinale... Und Manchester United das Viertelfinale... Es gab mal Zeiten, da waren 3 Viertelfinalisten der Standart für die Engländer... Und das man dieses absurd hohe Niveau nicht unbedingt halten konnte, war auch klar... aber gerade geht die Premiere League im internationalen Vergleich durch ein Tal... und mehr Geld, dass man in mittelmäßige Stürmer (wie Wilfried Bony) steckt, wird das Problem nicht lösen... aber das wird die Lösung sein, de Manchester City bevorzugt...
Die Momentaufnahme ist so irrelevant, dass die Premiere League dieses Jahr ihren 2. Platz in der 5 Jahres Wertung abgeben wird...
Und das der amtierende englische Meister von Glück reden muss, dass er nicht (wie... sagen wir Bayer Leverkusen) mit 2:8 von Barca aus dem Wettbewerb geschossen worden ist, kann kein gutes Symptom sein...

Borussia Dortmund: Wer hätte das gedacht... Die Champions League ist doch kein komplett anderer Wettbewerb... wenn man hinten so unsicher steht, dass man immer für ein vermeidbares Kack-Gegentor gut ist und vorne ohne gegnerische Hilfe kaum Torgefahr verbreitet, für den ist im Achtelfinale Schluss... und der ist auch nicht gut genug, um einen fast perfekten Schlussspurt in der Liga hin zulegen, um sich über diesen Wettbewerb erneut für das internationale Geschäft zu qualifizieren... Die Mannschaft ist dieses Jahr einfach nicht so gut...

Mittwoch, 18. März 2015

Warum tun sie das eigentlich?

Habt ihr nicht auch das Gefühl, dass Schiedsrichter immer wieder da stehen und sagen "Tut mir ja Leid, aber ich muss dich jetzt bestrafen."

Oder habt ihr schon mal einen Schiedsrichter gesehen, der sich darüber gefreut hat, dass er (wie Günter Perl am Wochenende) ein Spiel in der 20. Minute entscheidet, weil er Rot für Drobny UND einen Elfmeter geben muss?

Oder das Guido Winkmann den emotionalen Ausbruch des Nelson Valdez nicht nachvollziehen kann und die Karte lieber stecken lassen würde...

Genau so wird Michael Weiner keinen vernünftigen Grund dafür finden, warum er ben-Hatira unbedingt verwarnen musste... selbst ohne die Geschichte des Krebskranken Kindes zu kennen...

Die Torjubel von ben-Hatira, Aubameyang und Reus tun wirklich niemanden weh... Sie provozieren noch nicht mal den Gegner... sie drücken einfach nur die Freude über das erzielte Tor aus und trotzdem müssen sie sanktioniert werden...

Und der einzige Grund dafür ist... Papa hat gesagt... Also der Papa ist in diesem Fall die Fifa... warum ist der DFB (und seine Schiedsrichter) so unmündig und hörig? Muss das sein?

Also ganz ehrlich, was würde passieren, wenn der DFB Morgen bekannt gibt, dass er ab nächste Saison die 3fach Bestrafung in seinen Ligen abschafft. Und seine Schiedsrichter anweist, auf nationaler Ebene nur noch Gelbe Karten bei Elfmetern zu verteilen (es sei denn, es handelt sich um ein grobes Fouldspiel)...
Und das Bestrafen kreativer Torjubel wird ebenfalls abgeschafft... Und wenn die Fifa darauf verweist, dass es gewisse Kulturkreise gibt, in denen es als anstößig gilt, oberkörperfrei zu jubeln... da sage ich der Fifa doch: Dann sollen diese Kulturkreise ihre Spiele doch ab sofort "amerikanisch" gucken... also mit 10 Sekunden Verzögerung, weil es ja in einer echten Liveübertragung zu anstößigen Szenen kommen könnte... und wenn diese Szenen kommen, können diese Länder (so sie das selber überhaupt wollen) ja nen Testbild einblenden... oder Werbung (hey, sobald jemand der Fifa vorschlägt, dass diese Regeländerung zu mehr (Werbe-)Einnahmen führt... da sind die doch sofort dabei)... aber da müssen sich halt die entsprechenden Länder drum kümmern... Ich lasse mir doch von einem fremden Kulturkreis nicht vorschreiben, wie ich zu jubeln habe...

Vor allem... ist es genau genommen total absurd... also: Wenn ich mein Trikot ausziehe und darunter ein "when Jesus says Yes" Shirt trage (Yes... nach all den Jahren... eine Michelle Williams Referenz... wo war ich?), gilt das als Bestrafenswert... wenn ich aber auf die Knie gehe und nach Mekka bete? Breaking News: das gilt im Vatikan garantiert auch als anstößig... aber beides fällt genau genommen unter Religions- und Meinungsfreiheit... trotzdem verbietet die Fifa das eine und erlaubt das andere... Das nennt man Willkür...

Und das, obwohl die Fifa technisch gesehen gar kein Recht dazu hat... sie kann natürlich einen Leitfaden herausgeben... sollte sie auch... aber genau genommen hat der DFB in seiner Liga Hausrecht.

Und was würde passieren, wenn der DFB ab morgen sagt: Wir respektieren die Hoheit der Uefa und Fifa bei ihren eigenen Wettbewerben und werden unsere besten Schiedsrichter dazu anweisen, in deren Haus nach deren Regeln zu pfeifen. Aber in den deutschen Ligen werden wir folgende Regeln anders anwenden.

Glaubt irgendjemand, dass die Uefa dann sagen würde: Eure Liga zählt nichts mehr, ihr dürft euch nicht mehr für unsere Wettbewerbe qualifizieren... weil ihr keine Verwarnungen auf Masken beim Torjubel verteilt... ganz bestimmt... und auch die Fifa würde unsere Nationalmannschaft nicht mit Punktabzug in der WM Qualifikation bestrafen... und wenn sie es würden, könnte man sogar dagegen klagen...

Auch die Schiedsrichter werden, solange sie international die natürlich nur minimalen Regeländerungen korrekt umsetzen, weiterhin eingeladen werden...

Es müsste nur mal jemand den Arsch in der Hose haben und der Fifa ihre Grenzen aufzeigen... Aber so weit sind wir in Deutschland noch nicht...
Andere trauen sich das doch auch... und führen "testweise" den Videoschiedsrichter ein... Und hey, wenn es reicht da "testweise" draufzuschreiben... dann führen wir "testweise" die dreifach Bestrafung bei Elfmetern ab... Es gibt keinen vernünftigen Grund, dies nicht mal auszuprobieren...