Freitag, 2. Dezember 2016

Vorschau auf den "Das große Elend" 13. Spieltag

Der Freitag Abend:
1.FSV Mainz 05 - Bayern München: Und... seid ihr auch so schockiert, dass Uli Hoeneß ganze 5 Minuten gebraucht hat um sich das erste Mal als "neuer" Bayern-Präsident im Ton zu vergreifen? Das einzige, was mich noch weniger überrascht... ist wie diese martialische Sprache in den derzeitigen seitenlangen Propaganda-Artikeln mit nem Nebensatz und einem "Er hat sich ja entschuldigt" abgetan wird... denn Hoeneß jetzt kritisch zu hinterfragen, wäre ja auch wirklich unangebracht...

Der Samstag Nachmittag:
Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach: Ich glaube ja noch nicht mal, das Thomas Tuchel wirklich wegen seiner eigenen Mannschaft frustriert ist. Denn eigentlich waren die Wachstumsschmerzen in Form von mangelnder Konstanz zu erwarten... sein wirkliches Problem fängt wahrscheinlich bei den (relativ gesehen) schwachen Leistungen der Bayern an: Denn die sind dieses Jahr so verwundbar, dass die Borussia Mannschaft vom Vorjahr wirklich Meister werden köntte wird. Von dem Niveau ist man selber aber weit entfernt...Das löst halt die Unzufriedenheit bei Tuchel aus: Wenn die Bayern souverän Tabellenführer mit 8 Punkten Vorsprung wären und Tuchel, wie eigentlich geplant, seinen Angriff fürs nächste Jahr vorbereiten könnte, wären die unnötigen Niederlagen einfacher zu verdauen.

Bayer Leverkusen - SC Freiburg: Die schlechte Nachricht für die Freiburger: Immer wenn die Stimmung für Roger Schmidt zu kippen droht, holen die sich irgendwie einen dreckigen 1:0 Sieg... und die Saison droht mal wieder zu kippen...

VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin: Bei all den offensichtlichen Dingen, die man Klaus Allofs gerade vorwerfen lassen muss... ist es eigentlich schon verwunderlich, dass ein VW Vorstand das Anonym macht. Mein Tipp: Martin Winterkorn will nicht, dass irgendjemand merkt, dass er de facto bei den Bayern und in Wolfsburg in der Vereinsführung sitzt...

Werder Bremen - FC Ingolstadt 04: Und da beginnt es, das große Grauen: Die Top 4 Mannschaften dieses Blogs treffen in diesem Wochenende im direkten Duell aufeinander. Wer will da noch Real gegen Barca sehen...
Das schlimmste für die 4 betroffenen: Es gibt eigentlich kein Szenario, in denen die 4 die Abstiegszone zeitnah (also vor dem 34. Spieltag) verlassen... die gute Nachricht: Sie sind immer noch zu 4. und es werden realistisch gesehen nur 2 von ihnen absteigen...

TSG 1899 Hoffenheim - 1.FC Köln: Das Spitzenduell 5. gegen 6.. Und nebenbei 2 Mannschaften, die an 12 Spieltagen zusammen 11 mal unentschieden gespielt haben... und ja, dies bedeutet, dass die beiden nach 13 Spieltagen auf 13 Unentschieden kommen könnten... und bei den Hoppenheimern ist es nicht ausgeschlossen, dass sie einfach den Rest der Saison jedes Spiel Unentschieden beenden. Ich meine, die haben das sogar gegen die Überreste des Hamburger SVs geschafft... und gegen die Bayern. Ich lehne mich da mal aus dem Fenster: Die Sinsheimer werden diese Saison die einzige Mannschaft, die beim Rekordmeister und Rekordrelegationsteilnehmer in Spe unentschieden spielen...

Das Spitzenspiel am Abend
RB Leipzig - FC Schalke 04: Das schönste an RB: All die anderen Vereine können sich jetzt als die Moralapostel des "ehrlichen Fußballs" aufführen... auch wenn sie ohne ihre eigenen Großsponsoren ebenfalls höchstens 2. Liga spielen würden...
Und hey, man kann ja von Red Bull halten, was man will... aber im Vergleich zu Gazprom sind das richtige Engel... Also Red Bull löst keine internationalen Krisen aus, weil sie sich im Endeffekt selber bereichern wollen... ich sag's ja nur... Wer das Geld russischer Öl-Oligachen nimmt, sollte nicht mit den Finger auf Österreicher zeigen.

Der Sonntag:
SV Darmstadt 98 - Hamburger SV: Normaler Weise würde hier jetzt ein "Guckt mal, Markus Gisdol ist sicher im Sattel, der darf sogar gegen Darmstadt antreten" als Reaktion auf meinen Darmstadt Coach Bounce Beitrag kommen... aber wir reden vom HSV... den einzigen Verein, dem es zuzutrauen ist, seinen Trainer direkt nach dem Darmstadt Spiel zu entlassen.

FC Augsburg - Eintracht Frankfurt: Eigentlich ist es ja einfach, als Trainer erst Mal gut auszusehen, wenn man auf Armin Veh folgt. Gemessen daran war Niko Kovac's Einstand mit der Relegation sogar richtig furchtbar. Aber jetzt steht Frankfurt plötzlich auf Platz 4 und Kovac sieht eher wie Lucien Favre (die Gladbach Edition) als Viktor Skripnik aus. Da muss ich ehrlich zugeben: Das habe ich nicht kommen sehen.

Freitag, 25. November 2016

Vorschau auf den 12. Spieltag

Hey, das relevante passiert ja nicht am Freitag... da ist es nicht so schlimm, wenn man das erst am Samstag merkt...

Der Freitag Abend:
SC Freiburg - RB Leipzig: Ich verfolge ja die NFL nur mit einem Auge. Trotzdem wird mir da sehr schnell klar, dass man die Heldengeschichten a la Marcel Sabitzer eher mit Vorsicht genießen sollte. Denn die haben Jahre gebraucht um den Zusammenhang zwischen Gehirnerschütterungen und plötzlichen Toden ihrer Altstars herzustellen... deswegen gilt da auch: Wer am Dienstag noch wegen einer Gehirnerschütterung kotzen musste, kann am Freitag nicht schon wieder Spielen und sich der Belastung aussetzen...
So schön sich die "Dieser Held spielt gegen die Anweisungen seiner Ärzte" Sage liest... am Ende könnte der Junge da einen richtig heftigen Preis für zahlen... ich sag's ja nur...

Der Samstag Nachmittag:
Hamburger SV - Werder Bremen: Und wieder mal... ein neuer Tiefpunkt für das legendäre Nordderby... das früher mal ein echtes Spitzenspiel war... Es ist schon faszinierend, wie sich diese beiden Traditionsvereine quasi im Gleichschritt hinrichten... und ja, ein Zweitliga Nordderby als "Next Level Shit" im Jahr 2018 ist gerade ein viel zu realistisches Szenario...

FC Ingolstadt - VfL Wolfsburg: Das ultimative "Dead Coach Bounce" Duell? Ich schlage das jedenfalls nicht nach, sondern behaupte einfach, dass hier zum ersten Mal seit dem 5.10.1963, dass 2 Trainer mit zusammen 5 Bundesliga-Spielen Erfahrung aufeinander treffen...
Oh und ist eigentlich irgendjemanden aufgefallen, dass Klaus Allofs gerade sehr elegant zum 2. Mal in Folge den Niedergang eines eigentlichen Champions League Teilnehmers moderiert... in 4 Jahren wird sich niemand mehr daran erinnern, dass das mal einer der Besten Manager der Liga war...

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund: Um die Frage, ob das am Dienstag eigentlich wirklich Champions League oder doch eher Kreisklasse war, endgültig zu beantworten... muss man sich nur den Spielberichtsbogen und die Aufstellung angucken... Marc Batra lief wegen eines "internen Versehens" auf... weil Thomas Tuchel es nicht geschafft hat, den richtigen Namen an die richtige Stelle setzen zu lassen... so was passiert (wie auch ein 8:4 Endergebnis) nur in der Kreisklasse...

1.FC Köln - FC Augsburg: Jetzt gibt sogar Toni Schumacher seriöse Interviews im Kicker... WIE KONNTE DAS PASSIEREN? Und viel wichtiger: Warum hat das niemand verhindert. Schumacher sollte sich eigentlich wie die beiden ganz großen HSV und Werder Legenden äußern: Hauptsächlich unsachlich und nostalgisch... Das ist sein verdammter Job... Ernsthaft... Ich glaube langsam wirklich, dass ich in ein Paralleluniversum abgedriftet bin...

Borussia Mönchengladbach - TSG 1899 Hoffenheim: So nett sich ein 1:1 gegen Manchester City liest... wenn Gladbach am Samstag nichts holt, hat sich der ganze Aufwand kaum gelohnt.. Gladbach ist ja gerade mein heimlicher "Die werden sich so lange an Europa erfreuen, dass sie gar nicht merken, wie beschissen die eigentlich in der Liga stehen" Kandidat... denn in der Europa League und in Feiertagsform können die da echt weit kommen... diese Form zeigen sie aber in der Liga selten...

Das Spitzenspiel am Abend:
Bayern München - Bayer Leverkusen: Schlechtes Karma? Also ja... die Bayern könnten die "Wir begrüßen Uli Hoeneß wieder im Amt" Woche mit 3 Niederlagen beenden... womit man dann behaupten könnte, dass die den ja ganz dringend brauchen... Oder aber diese Saison ist eine absurde, richterlich verordnete Strafe für den Uli. Nach dem Motto: Ja, du kannst wieder Präsident werden, musst aber damit leben, dass du überall Zweiter wird... ÜBERALL!!! Sogar in der Gruppenphase der Champions League!!!

Der Sonntag:
FC Schalke 04 - SV Darmstadt 98: Darmstadt ist ja der große Hoffnungsträger der Hamburg Fans... also diese Mannschaft wird am Ende entscheiden, ob 20 Punkte für den Relegationsplatz reichen werden oder nicht. Und viel mehr als 20 Punkte dürfte der HSV nicht mehr holen...
Worauf mir ja sofort wieder einfällt: Zum Glück lebt der HSV Fan nicht in einer Arschloch-Liga... in der sich der eine oder andere chronische Abstiegskandidat a la Freiburg oder Augsburg denkt: "Hey, wenn ich den Darmstädtern mal so unauffällig einen Punkt zuschiebe... dann könnte ich das Problem HSV für mich lösen..." Andererseits... also wenn man sich anguckt, wie die Darmstädter ihrer Punkte bisher geholt haben... Sind wir uns absolut sicher, dass sich der eine oder andere Bundesligist (Hust, Frankfurt, Hust) nicht genau das gedacht hat?

Hertha BSC Berlin - FSV Mainz 05: Das große Paradoxon-Duell... also... alle Fußballfans sollten Dankeskarten an diese beiden Vereine versenden, denn ihr (ziemliches, im Falle von Mainz, absolutes im Falle der Berliner) Versagen in der Europa League verhindert, dass der Spieltag in der Rückrunde dank 4 am Donnerstag spielenden Mannschaften noch mehr zerstückelt wird...
Anders ausgedrückt: Die Masterminds der DFL sitzen gerade vor ihrem zerstörten Traum vom Montagsspiel im Jahr 2017...

Mittwoch, 23. November 2016

Heute zeigt sich, wie verlogen Thomas Müller wirklich ist.

Ok, nicht jede Aussage von Thomas Müller... aber zumindest sein "Rant" nach dem San Marino Spiel...

Denn heute um 18 Uhr hat er ein Spiel im Terminkalender, dass noch viel schlimmer ist...

Das fängt bei ganz simplen Fakten an: Von Frankfurt aus musste der gute Thomas 744 Kilometer reisen, um sein Nationalmannschaftsauswärtsspiel zu erreichen. Das ist doch noch ziemlich entspannt. Nach Rostov fliegt er jetzt 2.109km... Und anstatt hinterher noch fix den Papst zu besuchen, geht noch am Abend des Spiels zurück. Da dürfte der kleine Thomas ja mal so richtig Bock drauf haben.

Noch viel wichtiger: Er fliegt dieses Mal nicht nach Süden. In San Marino wären es angenehme 14 Grad. Ok, vielleicht regnet es wieder... Aber verglichen mit den Minusgraden, die ihn in Russland erwarten... Gestern waren es dort -10 Grad... Aber hey, garantiert kein Regen...

Dann hat der gute Thomas ja über die erhöhte Verletzungsgefahr geheult. Ich würde ja behaupten, dass die bei Minusgraden höher ist... aber ich bin kein Mediziner... und immerhin gibt es ja ne Rasenheizung, mit der man kuscheln kann, nachdem einen die Gegner getreten haben...
Und machen wir uns nichts vor: Das Spiel gegen Rostov wird wesentlich härter. Denn während San Marino nur darum gekämpft haben nicht zweistellig abgeschossen zu werden, kämpft Rostov darum ihre internationale Saison am Leben zu halten. Und im Gegensatz zu einem Bezirksliga Kicker weiß so ein russischer Profi auch, wie man seinem Gegner weh tut. Der hat ja quasi von Kindesbeinen an nichts anderes gelernt...

Alles in allem wäre dies genau die Partie, über die ein Thomas Müller mal wirklich jammern dürfte. Denn dass man Mitte November noch nach Russland reißen muss, ist wirklich eines dieser Zeichen, dass man den Spielern zu viel zumutet. Wir reden von den "Missionen", an denen jeder Feldherr der Geschichte gescheitert ist. Wo die militärische Berater selbst Donald Trump von abraten würden... aber unsere Profis lassen wir das ganz selbstverständlich machen... In kurzen Hosen...

Aber Thomas wird ja nicht jammern. Also nicht dieses Mal. Denn diese Spiele müssen halt zwingend sein. Da kann man das Rad halt nicht zurück drehen.
Außerdem verdient er bei diesem Trip ja gutes Geld. Also nicht direkt, aber diese Trips sind mitverantwortlich dafür, dass er so viel Kohle scheffelt. Und dann erträgt man das halt schweigend. Der Thomas ist ja nicht so dumm, die Hand, die ihn füttert, zu beißen.

Auch wenn, und da bin ich überzeugt von, das Spiel heute um 18 Uhr das wesentlich schlimmere ist...

Vor allem, weil es ja nicht mal jemand sehen wird... ich meine, dieses Spiel ist so grausam, dass das ZDF zum ersten Mal seit Jahren NICHT die Bayern zeigt, wenn die Bayern spielen...

Das bringt mich direkt zum Bawful Bonus Feature: Die wirklich Tragödie des San Marino Spiels lief doch in den deutschen Haushälten ab. Laut einem Anonymen Fußballsüchtigen, der einen Leserbrief an den Kicker geschickt hat, stand seine Frau ungläubig vor ihm, als er ihr gestand, dass er heute kein Fußball gucken, sondern sich mit ihr beschäftigen wollte... und sie so "Aber... der Klempner kommt doch gleich... guck du mal Fußball... Irgendwer wird schon spielen..."
Ganz ehrlich: Wie viele Ehen wird dieses Drecksspiel kaputt gemacht haben? Das ist doch unverantwortlich!!! Wir müssen die Frauen dieses Landes vor ihren Ehemänner schützen, in dem wir diese Männer mit guten nicht komplett katastrophalen Spielen vor dem Fernseher fesseln. Alles andere ist grob fahrlässig. Das ist die größte Herausforderung unserer Gesellschaft! Eine geradezu historische Verpflichtung dieser Nation!

Dienstag, 22. November 2016

Der Darmstadt-Coach-Bounce-Effekt

Oder wie man einen Trainer am Effektivsten entlässt.

Was wiederum auch nur bedeutet, dass wir diese Woche aufs Worst of verzichten müssen. So schön dieses Wochenende alleine von den Ansetzungen war: Ich habe übers gesamte Wochenende verteilt 15 Minuten Fußball gesehen... davon 5 durch eine Fensterscheibe, während ich auf meine Familie gewartet habe...
Und wenn man nichts gesehen hat, kann man auch nur schlecht urteilen.

Was aber definitiv auffällig war, ist folgende Randnotiz: Darmstadt trat bereits zum 3. Mal in dieser Saison beim Debütantenball eines neuen Trainers auf.

Das kann bei 4 Trainerentlassungen im Jahr kein Zufall mehr sein. Also anders als letzte Saison, wo man halt zufällig als erstes nach der Winterpause gegen Hannover 96 spielen durfte und das Schaaf-Debüt also nichts mit dem Spielplan zu tun gehabt hat.

Wenn man sich das anguckt, versteht man auf ein Mal auch Max Eberls ""Ich will auch Kontinuität, wenn es (...) beschissen läuft." Zitat. Der will sich damit gar nicht für den Posten als Sportdirektor in Hamburg bewerben, der meint etwas ganz anderes:

Als guter Manager entlässt man den Trainer ja nicht primär, wegen der Niederlage. Die sind nur das offensichtliche Symptom. Man entlässt den Trainer, weil man das Zutrauen in ihn und seine Fähigkeiten verloren hat. Man glaubt nicht mehr, dass man mit diesem Trainer in Zukunft die nötigen Punkte holen wird und sucht deswegen einen Neuen.

Nehmen wir hier mal als Paradebeispiel eines guten Managers Dietmaer Beiersdorfer... hey... man soll ja auch viel von Fehlbeispielen lernen können.
Dass Bruno Labbadia entlassen werden soll... gut... genau genommen stand das schon im Sommer fest, aber Details. Spätestens nach dem 0:3 gegen RB Leipzig musste man da ernsthaft drüber nachdenken. Natürlich hauptsächlich, weil man damals noch nicht daran glaubte, dass der Abstand zwischen RB und dem HSV qualitativ (also Trainer unabhängig) so groß sein würde.
Danach versuchte man seine Überzeugungen zu verdrängen und gab dem besten HSV-Trainers dieses Jahrtausends noch eine letzte Chance gegen Freiburg. Auch diese wurde... nun ja... vergeigt...

Also guckte Beiersdorfer, der ja auch eigentlich für das Große Ganze verantwortlich ist, das erste Mal auf den Spielplan... und stellte fest: Oh, fuck, die Bayern kommen als nächstes...

Und da wurde es halt auf ein Mal problematisch. Also ja, die Entlassung von Bruno Labbadia war quasi sicherer als das anstehende Schützenfest des Rekordmeisters. Aber Beiersdorfer wollte halt, dass sich weder der Interims-Jugendtrainer noch der eigentlich fest anzustellende Nachfolger direkt mit einer heftigen Klatsche verbrennt... und der HSV weiß ja Trainer unabhängig, wie man sich amtlich abschießen lässt... 

Also traf Beiersdorfer die strategisch richtigste Entscheidung und... ließ den Trainer weitermachen... Als quasi Interimslösung, während er schon mal mit Markus Gisdol verhandelte... nebenbei eine echt moralisch einwandfreie Aktion vom Gisdol... was dann zu der völlig absurden Situation führte, dass man seinen Trainer nach der besten Saisonleistung entlassen musste. Aber das konnte ja nun wirklich keiner Ahnen... also dass diese Mannschaft sich ausgerechnet gegen die Bayern wehrt...

Aber ja: Wenn man das Spiel gegen die Bayern nicht eh schon als hoffnungslose Niederlage abgeschrieben hätte, wäre Bruno schon eine Woche früher entlassen worden...

Wie kommt jetzt, wo wir uns drauf geeinigt haben, dass nicht primär die Niederlagen, sondern die Entwicklungsmöglichkeiten der nächsten Wochen, zu Trainer Entlassungen führen und man zumindest nicht nach einem ungünstigen Spiel zu Einstieg für einen Trainer sucht, Darmstadt in Spiel?

Nun ja... also wenn man die Bundesliga-Manager ehrlich eine Voraussage machen ließe, gegen wen sie mit wie vielen Punkten rechnen, damit man auf die 40 kommt, die man brauchen will... würde jeder gegen die Bayern mit 0 rechnen... und gegen Darmstadt mit Vier. Mindestens... Gegen die wird man schon irgendwie mindestens ein Spiel gewinnen...

Das bringt einen als Manager schon irgendwie in Zugzwang. Also man geht als Berufsoptimist wahrscheinlich sogar davon aus, dass es gegen Darmstadt sogar noch mit dem alten Trainer irgendwie reicht. Das Problem ist halt: Das hilft dir nicht. Und einen Trainer nach einem Sieg entlassen... nun ja... das wirkt noch blöder als einen Trainer nach der mit Abstand besten Saisonleistung zu entlassen... auch wenn diese Leistung wenigstens in einer Niederlage endet.

Und auch wenn sich die Bilanz mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage nicht mal großartig berauschend liest... so haben doch Alexander Nouri und (irgendwie auch, keiner versteht warum) Valerien Ismael die Grundlage für ihre Beförderung zum Cheftrainer gegen Darmstadt gelegt... ohne wirklich (also offensichtlich) zu überzeugen. Und Maik Walpurgis hat aufs Erste den Bock umgestoßen.

An der Stelle fällt einem auch auf, wie sicher Andre Schuberts Arbeitsplatz wirklich ist: Gegen Darmstadt "darf" er oder sein Nachfolger erst am 21.1. (oder... direkt nach der Winterpause... das ist quasi ein doppelt idealer Zeitpunkt für einen Trainerwechsel) antreten... Wenn er also nach der "Herbstmeisterschaft" nicht entlassen wird, kann er erst Mal richtig durchatmen: Dann vertraut Eberl ihm wirklich...

Und ja, wenn Markus Kauczinski die auch für ihn durchaus möglichen Punkte gegen Darmstadt geholt hätte... hätte das die Entlassung wahrscheinlich nur weiter hinausgezögert, als den Ingolstädtern wirklich zu helfen. Ob der Trainerwechsel allerdings wirklich was gebracht (also wenigstens einen Dead Coach Bounce ausgelöst) hat, oder man halt nur gegen die "andere schwächste Mannschaft der Bundesliga" gepunktet hat, werden die nächsten Wochen zeigen müssen...

Donnerstag, 17. November 2016

Die Top Impact Transfers Revisited

Früher ist mir so was nicht passiert... also dass ich wirklich konkrete und vernünftige Aussagen gemacht habe und mich Monate später selber frage, ob die jetzt korrekt waren oder nicht.

Normaler Weise würde ich jetzt den "Meier des Jahres" Titel für den schlechtesten Manager dieses Jahres verteilen... aber ganz ehrlich: Dietmar Beiersdorfer liegt da so weit vorne, dass selbst ein sich richtig Mühe gebender Klaus Allofs da nicht ran kommt.

Aber ja: Ich habe mich ja dazu hinreißen lassen, die wichtigsten Transfers dieser Sommerpause aufzuzählen. Und nachdem der Kicker am letzten Donnerstag die Einkaufstabelle veröffentlicht hat, ist es doch jetzt genau der richtige Zeitpunkt ein "Was wurde eigentlich aus?" zu machen...

Platz 10: Alen Halilovic und/oder Filip Kostic. Klar, man kann viel darüber diskutieren, dass der HSV eigentlich einen vernünftigen Innenverteidiger dringend gebraucht hätte. Um zumindest hinten stabil zu stehen... aber... ich sag das mal so: Werder Bremen steht mit einer grausameren Innenverteidigung vor ihnen. Warum? Nun ja, weil bei Werder zumindest einer der Offensivspieler (Serge Gnabry, wurde erwähnt auf Platz 6) eingeschlagen hat.
Wenn die Hamburger eine halbwegs funktionierende Offensive hätten, wären die Probleme garantiert kontrollierbar. Also man wäre nicht abgeschlagen Letzter.
Ich würde sogar behaupten: Wenn beide eine 10 auf der 10 Punkte Skala wäre, würde Hamburg um die Europa League mitspielen. Da beide am anderen Spektrum der Punkteskala gelandet sind... und das auch nur, weil der Kicker keine Minuspunkte verteilt... Noch viel wichtiger: Das Chaos, welches ich vorhergesagt habe, wenn diese beiden nicht ziehen... ist wirklich eingetreten.
Oh und ja, Hamburgs bester Neuzugang ist der Ersatztorwart.

Platz 9 und 8: Benjamin Stembouli und Nabil Bentaleb. Wie 5 Niederlagen zum Auftakt einen doch die Saison versauen können... Denn seit dem liegt man praktisch gesehen mit 11 Punkten in 5 Spielen auf Champions League Kurs. Was definitiv auch daran liegt, dass Bentaleb seine Rolle im Mittelfeld gefunden hat. Ursprünglich sollte ja einer der beiden der Spieler sein, der Schalke in die Champions League führt. Jetzt muss man zugeben: Ob daraus noch was wird, entscheidet sich woanders. Denn die Mannschaften, die vor ihnen liegen, müssen schon noch schwächeln. Und das wird nicht mehr so laufen, wie letztes Jahr, wo man nur das Schalke ohne Bentaleb einholen musste... Also ja, Schalke ist durch mindestens einen der beiden besser geworden... ihr Problem ist halt: Die Konkurrenz hat halt auch nicht geschlafen.

Platz 7: Christoph Kramer: Eigentlich... ist es keine Überraschung, dass Gladbach nur 11. ist. Und ich sag das mal so: Viel wird sich daran auch nicht mehr ändern. Also nicht so viel, dass Gladbach wieder ins Internationale Geschäft kommt. Denn Christoph Kramer ist zwar ein toller Bundesligaspieler... man merkt aber halt auch kaum einen Unterschied, ob er oder Julian Baumgartlinger auf dem Platz stehen. Was wiederum bedeutet: Einen Granit Xhaka kann er nicht ersetzen...

Platz 6: Max Kruse hat sich halt leider verletzt... genau so wie (weniger überraschend) Claudio Pizarro. Also ja, es ist deutlich geworden, dass Werder dringend eine Blutauffrischung in der Offensive brauchte. Und ohne Gnabry würde man genau so souverän dastehen wie Rivale aus Hamburg. Dank Gnabry kann man jetzt (ok, nach nem Trainerwechsel, der auch schon wieder fast verpufft ist... aber ich sage es trotzdem) aus einer relativ komfortablen Position heraus auf die Rückkehr von Kruse freuen. Denn wenn der halb so gut einschlägt wie Gnabry und die beiden dann zusammen harmonieren... wird Werder zumindest nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Und ja, eigentlich hatte man in Bremen auch anderes vor. Aber wenigstens das Mindestziel sollte das Duo Gnabry Kruse sichern können.

Platz 5: Kevin Volland. Klar, technisch gesehen ist das kein schlechter Transfer... aber es ist irgendwie doch eine riesige Endtäuschung. Denn wenn deine große Verpflichtung für 25 Millionen Euro aus der eigenen Liga kommt, willst du doch wenigstens vor dem Ex-Verein stehen. Das war zumindest der Plan der Leverkusener. Der Plan mit Volland die Dortmunder anzugreifen, ist bisher deutlich gescheitert. Und das ohne dass die Dortmunder wirklich gut sind...

Platz 4 und 3: Was natürlich direkt an Andre Schürrle und Mario Götze liegt. Also machen wir uns nichts vor: Die Dortmunder werden am Ende unter den besten 3 stehen. Auch wenn die beiden nicht mehr in die Gänge kommen. Aber genau betrachtet... wenn sie den Abstand zu den Bayern verringern wollten... hätten sie von jedem der beiden einzeln mehr gebraucht als die 2 Vorlagen, die sie zusammen auf dem Konto haben. Dass die Meisterschaft für mich jetzt schon entschieden ist, liegt halt hauptsächlich daran, dass Schürrle verletzt ist... und wir den Besten Götze aller Zeiten vielleicht schon gesehen haben. Und ja, mit der These wird man sich beschäftigen müssen...

Platz 2: Mario Gomez: Diese Personalie kann man ganz einfach abhandeln: Wenn sie unser Nationalheld nicht jeder Woche für den nach ihn benannten Titel beworben hätte, wäre Dieter Hecking heute noch Trainer in Wolfsburg. Das zeigt halt auch nur, wie eng die Grenze zwischen Volltreffer und Fehleinkauf liegen kann: Gomez hatte garantiert die Chancen für 7 Tore.
Und ja, Wolfsburg hat ganz woanders auch noch brennende Probleme. Aber Gomez hätte viele von denen überdecken können...

Platz 1: Sven Schipplock. Kommen wir... zum größten Fehler auf dieser Liste. Also ja, Sven Schipplock spielt gerade keine relevante Rolle in Darmstadt. Das dies passieren könnte, hab ich vorhergesagt. Darmstadt geht es trotzdem ziemlich gut... das liegt hauptsächlich an Antonio-Mirko Colak. Der Hauptgrund, warum ich mich zu Saisonbeginn für Schipplock entschieden habe? Nun ja, zum einen hat der schon mal nachgewiesen, dass er in der Bundesliga mithalten kann. Er war quasi wirklich der 1 zu 1 Ersatz für Sandro Wagner. Aber vor allem... kam er vom HSV... und in den letzten Jahren ist doch jeder Angreifer, der den HSV verlassen hat, hinterher besser geworden... ich meine, Artjoms Rudnevs sah schon in Hannover besser aus als erwartet... jetzt wird der in Köln zu nem richtig brauchbaren Bundesligastürmer... dazwischen ist er halt immer mit dem HSV untergegangen.
Aber so sehr ich mir einreden will, dass ich in der Sache recht behalten habe... Ich habe die Sache an der falschen Personalie fest gemacht. Auch wenn ich damals gute Gründe dafür hatte...

Wen habe ich komplett verpasst?
Kommen wir zur eigentlich wichtigen Frage: Welche Transfers hätten eigentlich auf dieser Liste erscheinen müssen? Fangen wir mit dem positiven Beispielen an:
Timo Werner: Also repräsentativ für alle Leipziger Neuzugänge. Ich habe halt nicht geglaubt, dass die direkt so eingekauft haben, dass sie vorne mitspielen können. Ich habe ihnen das ganze "Wir wollen erst Mal ankommen und dann später durchstarten" Gelaber abgenommen. Ehrlicher Weise auch... weil mich die Transfers nicht so beeindruckt haben. Am deutlichsten zeigte sich das bei Werner: Dass der allein schon durch das verlassen des Chaos Namens VfB Stuttgart besser werden würde, war irgendwie zu erwarten. Dass er auf Grund seiner Jugend auch so noch die eine oder andere Entwicklungsstufe vor sich hat, war auch klar. Aber dass er beides auf ein Mal nutzt um sein Spiel auf ein ganz neues Level zu heben...

Marcel Tisserand: Und ja, Tisserand steht hier drauf, weil er der einzige Ingolstädter Neuzugang ist, der funktioniert. Das Problem ist: die hätten 4 oder 5 von denen gebraucht.  
Dass diese verflixte 2. Saison schwerer werden würde, hatte ich ja schon irgendwie auf dem Schirm. Genau genommen hatten sie schon letzte Saison weit über ihren eigenen Leistungen gepunktet. Und wenn ihr das jetzt in Frage stellt... sei darauf hingewiesen, dass die ein Halbes Jahr ohne Tor aus dem Spiel heraus über die Runden kamen... Und das ist nicht normal. Da sind die Leistungen, die die Offensivabteilung dieses Jahr abliefert, genau genommen normaler: Wer sich keine klaren Chancen erspielt, holt keine Punkte.
Und ja, Stand Jetzt ist Ingolstadt die Mannschaft, die einfach still und heimlich absteigt, ohne dass es jemanden interessiert. Weil sie halt einfach nicht die Qualität für die Bundesliga haben. Und das liegt halt hauptsächlich daran, dass Thomas Linke die zugegeben extrem schwierige Aufgabe, all seine Leistungsträger zu ersetzen, nicht lösen konnte. Ich ging davon aus, dass er diese Aufgabe wenigstens in dem Maße erfüllt hätte, dass man wenigstens um den Klassenerhalt kämpfen kann...

Mittwoch, 16. November 2016

Ein Herz für die Kleinen!

Wo wir schon beim Thema sind... können wir direkt das nächste Fass aufmachen:

Und ja, ich mag Themenwochen, das wirkt dann immer so, als wenn ich einen Plan hätte und nicht einfach drauf los schreibe.

Des neuste Lieblingskind der großen Vereine heißt ja "DFB Pokalreform". Also da haben sie endlich mal was gefunden, wo sie wirklich gerne weniger spielen würden... ja, DIE Vereinsmannschaften, bei denen es sonst nur ein Ziel haben: möglichst viele Spiele aneinanderreihen. 

Und genau so wie Thomas Müller gestern haben die Europacup Teilnehmer aus ihrer Perspektive sogar recht. Verpassen dadurch aber vollkommen den entscheidenden Punkt.

Denn rein finanziell lohnt sich die erste DFB Pokalrunde für diese Vereine nicht. Und sportlich ist sie auch eher fragwürdig.
Lustiger Weise behauptet Horst Heldt an der Stelle, dass eine Woche mehr Saisonvorbereitung für die Bundesligisten wirklich wichtig wäre. Einen Unterschied ausmachen würde... Ähm...

Ich sag das mal so: Der DFB Pokal ist doch Teil der Vorbereitung. Und im Gegensatz zu den Qualifikationsrunden fürs Europäische Geschäft sind die sogar richtig entspannt.
Also nur um das mal festzuhalten: Bei der Hertha beschwert sich niemand, wenn die mitten in der Vorbereitung zu einem Pflichtspiel nach Kopenhagen fliegen müssen... Aber das Duell mit Jahn Regensburg ist dann "too much"? Ernsthaft?

Und um das DFB Pokalspiel kann man seine Vorbereitung einfach planen. Man hat quasi 7 Tage vor dem Ligastart eine sportlich gesehen entspannte, aber schon unter Pflichtspiel Bedingungen statt findende Generalprobe. Danach trainiert man noch ne Woche und dann geht es richtig los. Ich sehe da echt das Problem nicht, dass uns die großen Vereine einreden wollen... ok abgesehen davon, dass man ne Woche früher aus Asien oder Amerika zurückfliegen muss... Ja... genau... DAS ist das einzige Problem...

Viel wichtiger: Es geht auch an der Stelle einfach nicht um die Großen. Es geht darum, dass der Bischofswerdaer SV 2 Siege und ein bisschen Losglück davon entfernt ist, gegen einen echten und amtierenden Weltmeister zu spielen.

Und wenn du dann noch der Typ bist, der das Tor gegen die Bayern erzielt hat... ja, klar, das 1:13, aber du wirst trotzdem eine Vereinslegende. Fragt mal bei Roland Stein nach. Klar, uns sagt der Name nichts, aber in Vestenbergsgreuth ist das immer noch der Typ, der die Bayern abgeschossen hat. Oder Rudi Thömmes, dessen Pokalexzesse es sogar auf eine eigene Wikipedia Seite geschafft haben.

Aktuell sind wir uns nicht ganz einig, ob der FC Astoria Walldorf eigentlich extremes Losglück oder furchtbares Lospech hatte... Genau genommen kann man gar keine Schlimmere Reihe als Bochum, Darmstadt, Bielefeld ziehen. Also es gibt echt nicht viel, was noch schlimmer sein könnte als Darmstadt... Aber der Regionalligist ist immer noch dabei.

Vor allem können all die Amateurmannschaften ihren kompletten Saisonetat gefühlt über eine Runde im DFB Pokal abdecken. Und für die Spieler auf dem Platz ist es das Spiel des Lebens.
Genau darum geht es halt in der ersten Pokalrunde. Und ja, der Schluss ist derselbe wie gestern: Man muss es als hoch bezahlter Millionär auch 2 Mal im Jahr verkraften können, dass es nicht primär um einen selbst geht.

Dienstag, 15. November 2016

Und auf ein Mal gewinnt San Marino...

wenn auch nur gegen Thomas Müller...
Und ja, wir mögen den Müller ja, weil er als gefühlt Einziger ehrlich sagt, was er denkt... aber manchmal denkt er halt auch was wirklich Dummes...

Die Antwort von Alan Gasperoni ist aber so was von göttlich. Einfach großartig. Hätte ich selber nicht besser schreiben können...

Obwohl... ein kleiner Punkt fehlt. Thomas Müller spielt ja auf die Verletzungsgefahr an. Weil die ja... nun ja... also... natürlich hat er an sich recht. Als Fußballer kann man sich bei einem solchen Spiel verletzen...

Aber... also... das kann dir beim Training in München auch passieren. Oder beim Champions League Gruppenspiel in der Ukraine... 
Die Verletzungsgefahr ist bei Profisportlern einfach immer gegeben. Ich würde sogar behaupten, dass es wahrscheinlicher ist, sich im Training in der Heimat zu verletzten als bei so einem Spiel.

Also einfache Rechnung: In jedem Training in München stehst du 11 hochklassigen Leuten gegenüber, die unbedingt und um jeden Preis deinen Platz in der ersten 11 haben wollen... und gegen San Marino sind da dagegen nur 11 Freizeitkicker, die einfach nur nicht zweistellig verlieren wollen. Jetzt ratet mal, wo es härter zur Sache geht...

Und wenn man ganz ehrlich ist... nur ein Arjen Robben schafft es, sich gegen solche Gurkentruppen zu verletzen...

Lustiger Weise... beschwert Müller ja einerseits über die zu hohe Belastung zu die Harte Spielweise... andererseits bemängelt er das Zeitspiel des Gegners... ähm... also... San Marino hat also hauptsächlich versucht, die effektive Spielzeit auf unter 60 Minuten zu drücken. Das heißt 30 Minuten stand der gute Müller nur rum und hat gefroren, aber war nicht mal in der Lage einen Zweikampf zu führen, weil sein Gegenspieler am Boden lag... Und dann soll die Belastung wegen der 60 Minuten, in denen er nen bisschen daddeln musste, zu hoch sein?

Ich bleibe dabei: Die Belastung beim wöchentlichen Training im Verein wäre höher gewesen.

Und ja, bei dem Pisswetter hätte ich auch keinen Bock gehabt. Aber realistisch gesehen ist die einzige Verletzung, die man sich bei so einem Spiel holt, eine Erkältung. Grausam.

Bei den Spielen gegen die Fußballzwerge geht es halt ein Mal im Jahr nicht hauptsächlich um einen Selbst. Sondern um die Anderen. Man muss schon ein extrem überhöhtes Ego haben, wenn man ein Problem damit hat, dass es ein Mal im Jahr 90 Minuten nicht hauptsächlich selber im Mittelpunkt steht. Aber auch dann... ist nicht San Marino das Problem...

Anders ausgedrückt: Wenn Müller für den FC Bayern gegen Bezirksklasse Spieler aus Taiwan antreten müsste, hätte er sich definitiv nicht beschwert. Weil sich das halt für ihn doch gelohnt hätte... und ja, das Spiel am Freitag hat sich für ihn nicht gelohnt. Dafür aber für den Gegner um so mehr.