Mittwoch, 15. Mai 2013

Erzgebirge Aue ist so ein Drecksverein

zumindest in der Chefetage.

Klar, normaler Weise interessiert mich die 2. Bundesliga offiziell nicht... Deswegen hat sich dieser Eintrag auch im ein Jahr verschoben... aber nach dem sie dieses Jahr SCHON WIEDER die selbe idiotische Entscheidung treffen...

Also der Reihe nach: für diejenigen von euch, die nicht wissen wo Aue liegt: Es handelt sich hier um ein Dorf an der Tschechischen Grenze. Das kann gut sein, wenn dieses Dorf im Bundesland Bayern liegt... Aue liegt dagegen auf der sächsischen Seite. 17 Tausend Einwohner schreien rein von der Infrastruktur nicht gerade nach Hochklassigen Fußball. Nur so zum Vergleich: Das Stadion des Dorfvereins TSG 1899 Hoffenheim steht in Sinsheim... einer Stadt mit 37.000 Einwohnern... und dieses Dorf liegt in einem der Industrie stärksten Gegenden Deutschlands. Und ja, es ist kein Zufall, dass Dietmar Hopp sein SAP dort gegründet hat...

Die Sächsisch-Tschechische Grenze dagegen? Gerüchteweise empfangen einige Menschen im tiefsten Sachsen bis heute kein Westfernsehen... und es hat ihnen auch noch niemand mitgeteilt, dass Adolf Hitler tot ist... (und ja, ich weigere mich den Fett zu drucken...)

Die Vereinsbosse bei Erzgebirge Aue sind dagegen der Meinung, dass Zweitligafußball in diesem Kaff eine Selbstverständlichkeit ist. Und keine an sich zu feiernde Ausnahme. Und schon der reine Abstiegskampf ist nicht zu tolerieren. Man muss schon einen sicheren Mittelfeld-Platz einfahren, um seinen Job zu behalten.

4 ungeschlagene Spiele in Folge (davon 2 gegen Braunschweig und Kaiserslautern, also Aufstiegskandidaten) reichten für Karsten Baumann nicht, um seinen Job zu retten. Weil 6 Tore in diesen 4 Spielen Offensiv eine zu dürftige Ausbeute war. Oh, und Aue lag 3 Punkte vor dem Relegations-Platz. 2 Spieltage und 0 Punkte später ist dieser Vorsprung aufgebraucht... Und auf ein Mal haben sie ein völlig unnötiges Herzschlagfinale. Fairer Weise dürfen sowohl die Auer als auch deren Konkurrent Dynamo Dresden gegen die fest stehenden Absteiger antreten.

Aber gut, vielleicht gab es ja wirklich zwischenmenschliche Probleme mit dem Trainer Frank Baumann... wenn da nicht die letzte Saison gewesen wäre... Damals wurde die Notbremse schon nach 22 Spieltagen gezogen. Aue war nach einen Unentschieden gegen die Aufstrebenden Braunschweiger 12. Also quasi im unteren Mittelfeld, was für die Auer ein Erfolg darstellen sollte...

Und was brachte der Trainerwechsel? Eine Rettung am letzten Spieltag. Bin mir ziemlich sicher, dass das nicht der Plan der Vereinsführung war...
Aber gut, vielleicht war ja auch Rico Schmitt... wie jetzt, führte die Auer nach ihren Abstieg 2008 zurück in die 2. Liga. Aber das reicht ja noch nicht mal: Im Jahr darauf erreichte er den größten Erfolg seit der Wende. Am Ende stand Platz 5. Was aber wohl das große Problem ist: Es gibt Leute in diesem Verein, die anscheinend davon ausgehen, dass Platz 5 normal gewesen wäre. Dass das die Möglichkeiten dieses Vereins darstellt. Und dementsprechend entlässt man seinen Trainer, wenn normale Leistungen abliefert. Und Normal heißt für Aue halt Abstiegskampf.

Und so entließ man seinen Jahrhunderttrainer lange bevor man auf einen Abstiegsplatz rutschen konnte. Und der Ausdruck Jahrhunderttrainer ist mit Absicht gewählt um einen brauchbaren Vergleich anzubringen: Es wäre ungefähr so, als würde Schalke 04 ihren Huub Stevens entlassen, lange bevor man aus den Champions League Rängen gerutscht ist. Einfach nur, weil man ja auf Platz 5 abrutschen könnteUnd damit habt ihrs: Aue wird noch schlechter geführt, als Schalke 04.
Und ich hoffe echt, dass der Verein endlich absteigt. Und am besten für ihren Größenwahn endgültig bezahlt und komplett in der Versenkung verschwindet. Ein Gefühl, dass selbst mich als Zyniker in der Form eher selten überfällt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen